BPOL NRW: Taschendiebstahl im Zug, Opfer beanzeigt bei Bundespolizei einen Schaden von knapp 39.000EUR

0
151

Köln (ots) –

Gestern Abend (12.01.) erstattete eine Kölnerin Anzeige bei der Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof wegen Diebstahl. Sie gab an, dass eine Tasche mit hochwertigem Inhalt im Wert von fast 39.000EUR entwendet wurde. Eine Videoauswertung untermauerte ihre Darstellung.

Gegen 18 Uhr schilderte eine 41-Jährige den Polizeibeamten, dass sie ihr Gepäck in den Zug am Gleis 2 abgestellt habe, um weitere Koffer vom Bahnsteig in den Zug zu verbringen. Als sie erneut in den Zug eingestiegen war, stellte sie fest, dass ihre Handtasche, welche auf dem Reisekoffer im Zug abgestellt war, fehlte. Sie suchte den Zug anschließend vergebens ab und begab sich zur Polizeidienststelle.

Die Beamten staunten nicht schlecht, über den Wert der Handtasche und deren Inhalt: Diverse Utensilien von Luxusherstellern und eine hohe Summe Bargeld befanden sich, laut der Geschädigten, im dem Gepäckstück. Es ergab sich eine Schadenssumme von fast 39.000EUR.

Eine Videoauswertung zeigte ein typisches Gepäckdiebverhalten: Ein Mann betritt einen haltenden Schnellfahrzug und verlässt diesen nach kurzer Zeit. In diesem Fall: Mit einer Jacke über dem Arm gelegt, unter der eine braune Tasche hervorlugt.

Die Bundespolizisten leiteten ein Strafverfahren wegen Diebstahl ein und führen die weiteren Ermittlungen.

Die Bundespolizei rät: Lassen Sie Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt! Unachtsamkeit und Ablenkung sind gute Tatgelegenheiten für Taschendiebe!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Kathrin Stoff

Telefon: +49 (0) 221 160 93 – 104
Mobil: +49 (0) 173 5621045
E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots