BPOL NRW: Zum Burgerbraten? – Bundespolizei stellt 17-Jährigen mit Messer im Bahnhof

0
260

Essen (ots) –

Gestern Abend (7. Januar) hielten Bundespolizisten in Essen einen jungen Mann an. Dieser gab als Grund, warum er eine gefährliche Waffe mit sich führe einen kuriosen Grund an.

Gegen 22:30 Uhr hielten Bundespolizisten im Essener Hauptbahnhof einen 17-Jährigen an. Bei der Kontrolle wurde dieser nach gefährlichen Gegenständen befragt. Die Frage verneinte der Essener zunächst. Bis die Beamten in der Hosentasche des Jugendlichen ein Messer erkannten.
Bei genauerer Betrachtung stellten die Einsatzkräfte fest, dass es sich hierbei um ein verbotenes Einhandmesser handelte. Dieses wies eine Klingenlänge von mehr als 8 cm auf.
Auf Nachfrage, warum er ein solches Messer mit sich führe, gab er an, damit Burger braten zu wollen.
Das wird der 17-Jährige nun mit einem normalen Küchenmesser machen müssen, denn die Bundespolizisten stellten die Waffe sicher.
Anschließend leiteten sie ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Hendric Bagert
Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1012
Mobil: +49 (0) 173 71 50 710
E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots