ECOMMERCE ONE mit Erkenntnissen von der K5: Online-Händler müssen sich auf eine neue Realität einstellen

0
263

Krefeld (ots) –

Produktverfügbarkeit als Value Proposition? Diese Zeiten sind laut Alexander Graf, Gründer und Geschäftsführer von Spryker und Herausgeber von Kassenzone, vorbei. Plattformen wie Temu wachsen weiter – die Online- und Offline-Anbieter, die den besten Preis bieten, habe die Nase vorn. Diejenigen, die mehr verdienen müssen, weil ihr Handelskonzept teuer ist, werden Schwierigkeiten bekommen, wettbewerbsfähig zu bleiben. ECOMMERCE ONE beleuchtet gemeinsam mit Branchengrößen, was die Szene aktuell umtreibt, und zeigt Erkenntnisse der K5.

Plattformen aus China wachsen rasant und revolutionieren den Markt. Diese Anbieter zeichnen sich durch aggressive Preisstrategien und eine beeindruckende Logistik aus, was sie zu ernsthaften Konkurrenten für Online-Händler in Deutschland macht. Der Druck auf die hiesigen Anbieter ist groß. „Sie müssen sich auf die neue Realität einstellen und andere Wege gehen“, sagt Dr. Alexander Brunst, CEO der ECOMMERCE ONE. Auf der K5 Future Retail Conference in Berlin hat er gemeinsam mit Experten Stimmen aus dem Markt eingefangen.

Verena Schlüpmann, Geschäftsführerin der K5, betont die Bedeutung des Community Buildings als Schlüssel zum Erfolg im E-Commerce: „Die erfolgreichsten Player werden diejenigen sein, die ihre Kunden wirklich kennen.“ Diese Unternehmen schaffen es, durch gezielte Kommunikation und Interaktion eine loyale Kundenbasis aufzubauen, die ihnen gegenüber anderen Playern den Vorzug gibt.

Omnichannel ist kein alter Hut – und composable muss es sein

Trotz der Digitalisierung und dem Trend zum Online-Shopping haben viele Kunden weiterhin den Wunsch, auch offline einkaufen zu können. Tarek Müller, Gründer von About You und SCAYLE, hebt die wachsende Bedeutung von Omnichannel-Strategien hervor: „Es klingt wie ein alter Hut – es wurde vor 20 Jahren schon darüber gesprochen, aber wer macht’s denn gut? Viele unserer Kunden haben noch Offline-Stores. Es ist also nach wie vor eine der zentralen Aufgaben, Omnichannel umzusetzen“. Für die nötige Flexibilität und Agilität, die es im modernen E-Commerce braucht, betont Tarek Müller die Vorteile der Composability, also der flexiblen Anpassung von Software-Lösungen. So sind die Vorteile einer Suite mit individueller Anpassbarkeit kombiniert.

Künstliche Intelligenz als großer Hype mit Hürden

Und welche Lösung kann die Künstliche Intelligenz bei all dem bieten? KI ist derzeit ein dominierendes Thema, doch die praktische Umsetzung gestaltet sich schwierig. Dr. Philipp Hoberg von valantic erklärt: „KI ist gerade ein Mega-Hype … jeder will etwas damit machen … aber nur wenige schaffen es, diese Technologie in die Praxis umzusetzen.“ Er hebt hervor, dass die Qualität und der Zugang zu Daten entscheidende Faktoren sind, die viele Unternehmen noch zurückhalten.

Es gibt also einige drängende Themen, die Online-Händler im Blick behalten müssen. „Eine Patentlösung gibt es nicht, aber folgende Tipps können helfen, sich erfolgreich zu positionieren. Angesichts der Konkurrenz aus China ist es wichtig, wettbewerbsfähige Preise anzubieten und somit die Kostenstruktur zu optimieren. Hier sind Software-Lösungen zur Prozessautomatisierung hilfreich. Eine loyale Kundenbasis kann durch gezielte Ansprache, aber auch durch schnelles Auffinden von Produkten – z. B. durch clevere Product Finder – aufgebaut werden. Und für die nahtlose Verbindung von Online- und Offline-Angeboten empfehle ich Multichannel-Software. Gleichzeitig müssen alle mehr in Datenqualität investieren, um KI schneller in die Praxis zu bringen. Verlässliche Analysetools sind hier ein Schlüssel“, sagt Alexander Brunst.

Pressekontakt:
PR-Agentur:
punctum pr-agentur GmbH
Neuer Zollhof 3
40221 DüsseldorfAnsprechpartner:
Ulrike Peter
-Geschäftsführerin-
Tel.: +49 (0)211-9717977-0
E-Mail: [email protected]
www.punctum-pr.de
Original-Content von: ECOMMERCE ONE, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots