16 C
Münster
Dienstag, August 9, 2022

FC Barcelona: FIFPro nennt Messis Vertrag sittenwidrig

Top Neuigkeiten

Nach den separatistischen Äußerungen Laportas und dem Abhörskandal "Barçagate" hat jetzt die Gewerkschaft der Profkicker den Vertrag mit Lionel Messi verurteilt. Das berichtet die spanische Zeitung "Marca".

Denn eigentlich sollen Verträge mit Fußballern nur noch höchstens fünf Jahre Laufzeit haben – Messi wurde aber zuletzt bis 2016 unter Vertrag genommen, pro Jahr kassiert er mehr als zehn Millionen Euro netto.

SPORT AKTUELL: Torres: Liverpool sauer auf Spanien +++ Messi: "Ich fahre zur WM!" +++ Cristiano Ronaldo: Portugal macht ihn kaputt +++ Manchester zahlt 70 Millionen für Ribery +++ Huntelaar doch zum VfB Stuttgart? +++

BLOG: Cristiano Ronaldo oder Roberto Carlos: Real Madrid sieht Gespenster

FORUM: Wer ist besser: Messi, Kaká oder Cristiano Ronaldo?

Kommentar: Friedensnobelpreis für Cristiano Ronaldo!

Außerdem, so Philippe Piat von FIFPro, ist die festgeschriebene Ablöse von 250 Millionen Euro viel zu hoch.

Piat: "Das passt alles nicht zum Geist der FIFA-Statuten." Mit anderen Worten: Der Vertrag, der Messi zum bestbezahlten Kicker der Katalanen macht, ist sittenwidrig.

QUIZ: Real Madrid vs. FC Barcelona: Das Quiz! Sind Sie ein Experte?

BILDERGALERIE: Kaká – seine schönsten Titelbilder aus Spanien

BILDERGALERIE: Cristiano Ronaldo: Seine schönsten Titelbilder in Marca und AS

Foto: AFP

#{fullbanner}#

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel