14.6 C
Münster
Montag, Mai 23, 2022

Ford Puma Hybrid Rally1-Fahrer Craig Breen/Paul Nagle rücken nach der Rallye Kroatien auf WM-Rang drei vor

Top Neuigkeiten

Köln (ots) –

– Extrem schwierige Bedingungen bei der Asphalt-Rallye rund um Zagreb fordern ihren Tribut – Craig Breen/Paul Nagle schrammen nur knapp am Podium vorbei
– M-Sport Ford bringt drei der vier Puma Hybrid Rally1 beim vierten Saisonlauf ins Ziel
– Zahlreiche Reifenschäden werfen Gus Greensmith/Jonas Andersson und Pierre-Louis Loubet/Vincent Landais vorzeitig aus dem Rennen um Topplatzierungen

M-Sport Ford hat bei der WM-Rallye Kroatien nur knapp das dritte Podiumsresultat der laufenden Saison verpasst. Craig Breen/Paul Nagle lagen mit dem neuen Ford Puma Hybrid Rally1 bei einer der schwierigsten Asphalt-Rallyes der vergangenen Jahre lange auf Podestkurs. Erst ein unerwarteter Regenschauer auf der vorletzten von 20 Wertungsprüfungen (WP) erwischte die Iren wegen einer unvorteilhaften Reifenwahl auf dem falschen Fuß. Trotzdem rückten Breen und Nagle in der Fahrer-WM-Zwischenwertung auf den dritten Rang vor. Insgesamt brachte M-Sport Ford drei seiner vier Hybrid-Rallye-Fahrzeuge ins Ziel. Gus Greensmith/Jonas Andersson wurden Siebte der Topklasse RC1, Pierre-Louis Loubet/Vincent Landais schlossen die Rallye auf Klassenrang ab. Beide Crews mussten ihre Autos aufgrund von mehreren Reifenschäden auf den ersten beiden Etappen vorübergehend abstellen. Adrien Fourmaux/Alexandre Coria rutschten am Freitag wegen Aquaplanings von der Strecke und konnten nicht mehr in den Wettbewerb zurückkehren.

Heftige Niederschläge, die aus den Asphaltstrecken schmierige Rutschbahnen machten, überraschend kühle Asphalttemperaturen und mitunter auch dichter Nebel: Wer den vierten Saisonlauf rund um die kroatische Hauptstadt Zagreb überhaupt in Wertung beendet hat, durfte sich am Sonntagnachmittag bereits als Gewinner feiern lassen. Breen war mit der drittschnellsten Zeit auf der ersten WP gestartet, zehn weitere Top-10-Ergebnisse sollten im Rahmen des Wochenendes folgen. Während sich viele Konkurrenten von den schwierigen Bedingungen aus dem Konzept bringen ließen, kam der 32-Jährige ohne Rückschläge durch den Samstag und übernachtete auf dem dritten Rang. Auch die letzte Etappe am Sonntag begann viel versprechend – bis zur WP 19, die ihm und Beifahrer Paul Nagle knapp 90 Sekunden auf Thierry Neuville/Martijn Wydaeghe kostete. Selbst als die Belgier auf den letzten Metern einen Abflug nur knapp überstanden, kam Breen nicht mehr heran. Für die viertschnellste Zeit auf der WP 20 darf er seinem WM-Konto aber zwei zusätzliche Punkte gutschreiben.

Auch Gus Greensmith überzeugte mit einer starken Vorstellung am Steuer des neuen Puma Rally1. Das Wettbewerbs-Fahrzeug wird von einem 1,6 Liter großen und rund 279 kW (380 PS) starken EcoBoost-Vierzylinder-Turbo sowie einem Hybridsystem befeuert, das temporär bis zu 100 kW (136 PS) beisteuern kann. Nach der Morgenschleife des Freitags lagen der Brite und sein schwedischer Copilot auf Rang fünf. Drei Plattfüße hintereinander überstrapazierten aber das Kontingent von Ersatzrädern an Bord, der 25-Jährige musste sein Sportgerät für den Rest des Tages abstellen. Trotz einer erneut starken Vorstellung auf den folgenden beiden Etappen kam das Nachwuchstalent aus Manchester über den 15. Rang in der Gesamtwertung nicht mehr hinaus.

Pierre-Louis Loubet ereilte bei seinem Wettbewerbsdebüt am Steuer des Puma Hybrid Rally1 ein ganz ähnliches Schicksal: Auch der Franzose sammelte bereits auf den ersten beiden Wertungsprüfungen drei Reifenschäden ein und hatte damit vorzeitig Feierabend. Ihr Potenzial stellten Loubet und sein Landsmann Vincent Landais auf dem rechten Sitz unter anderem mit einer viertschnellsten Zeit auf der WP 12 unter Beweis.

Jari Huttunen/Mikko Lukka geigten in der RC2-Wertung mit dem Ford Fiesta Rally2 groß auf und setzten zum Beispiel in der fünften Wertungsprüfung die Bestzeit in der hart umkämpften Klasse. Ein Ausrutscher in WP 7 warf die Finnen jedoch weit zurück. Insgesamt überzeugten sie mit sieben Top-5-Ergebnissen, kamen aber über Rang 18 in der RC2 nicht mehr hinaus.

„Die Rallye Kroatien hat uns an diesem Wochenende mit so vielen verrückten Herausforderungen konfrontiert, wie wir sie in der Rallye-WM schon lange nicht mehr erlebt haben – daher ist es umso wichtiger, dass wir wichtige Punkte mitnehmen konnten. Wir haben auch an diesem Wochenende wieder viele Details gesehen, mit denen wir zufrieden sein dürfen“, erläutert M-Sport-Teamchef Richard Millener. „Craig Breen lieferte erneut eine starke Vorstellung ab und rückte in der Fahrerwertung auf den dritten Rang vor. Gus Greensmith und Pierre-Louis Loubet wurden leider von vielen Reifenschäden um die Chance gebracht, ihr volles Potenzial in ein gutes Ergebnis umzumünzen. Aber wir möchten uns bei den tollen kroatischen Fans bedanken: Sie haben den WM-Lauf ihres Landes in kürzester Zeit in einen kultigen Event verwandelt!“

Craig Breen / Paul Nagle (Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 42); Platz: 4. WM-Rang: 3

„Das Wetter hat diese Veranstaltung enorm schwierig gemacht“, bestätigt Breen. „Aber wir schafften es bis ins Ziel. Paul und ich haben eine Menge gelernt. Leider warf uns ein Fehler bei der Reifenwahl am Sonntag etwas zurück. Dennoch konnten wir zwei Zusatzpunkte durch die viertschnellste Zeit auf der abschließenden ,Power Stage‘ einsammeln. Insgesamt sind wir ganz zufrieden.“

Gus Greensmith / Jonas Andersson (Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 44); RC1-Platz: 7.

„Das Wochenende begann sehr gut, Freitagmittag lagen wir auf Rang fünf – eine Position, die wir angesichts weiterer WP-Ergebnisse und Zwischenzeiten sicher hätten halten können“, so Greensmith. „Aber fingen wir uns insgesamt fünf Reifenschäden ein. Das hat uns aus alle Chancen auf eine Topplatzierung gekostet. Der Speed stimmte, dennoch gehen wir mit leeren Händen nach Hause.“

Pierre-Louis Loubet / Vincent Landais (Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 7); RC1-Platz: 8.

„Dies war unsere erste WM-Rallye mit dem neuen Puma Hybrid Rally1 und M-Sport Ford“, erläutert Loubet. „Mit unserem Speed bin ich schon zufrieden. Es macht Spaß, mit den ,großen Jungs‘ kämpfen zu können – das hat meinem Selbstvertrauen einen großen Schub gegeben. Auf diesem Weg müssen wir weitermachen.“

Adrien Fourmaux / Alexandre Coria (Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 16); Ausfall.

„Leider habe ich das Auto bereits zu Beginn der Rallye durch Aquaplaning aus der Kontrolle verloren – ein sehr unglücklicher Fehler“, räumt Fourmaux ein. „Wir wollten eigentlich Punkte für das Team einfahren, doch der Plan ist leider nicht aufgegangen.“

Jari Huttunen / Mikko Lukka (Ford Fiesta Rally2, Startnummer 27); RC2-Platz: 18.

„Auch wenn wir ein schwieriges Wochenende erlebt haben: Meinen ersten Start bei der Rallye Kroation konnte ich richtig genießen. Ich habe viel gelernt, was Asphalt-Veranstaltungen betrifft“, betont Huttunen. „Über die WP-Bestzeit am Samstagmorgen freue ich mich besonders, wir waren oft richtig schnell unterwegs. Schade, dass wir am Freitag vorzeitig pausieren mussten. Aber Fehler sind dazu da, aus ihnen zu lernen.“

# # #

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen rund 19.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 47 Millionen Fahrzeuge produziert. Weitere Presse-Informationen finden Sie unter http://www.media.ford.com.

Pressekontakt:
Hartwig Petersen
Ford-Werke GmbH
+49 (0) 221/90-17513
[email protected]
Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel