15.1 C
Münster
Freitag, Juli 1, 2022

Früher Picasso entdeckt: Ist „La Niña“ wirklich echt?

Top Neuigkeiten

Wie die Zeitung „La Vanguardia“ berichtet, ist auf dem Bild ein Mädchen dargestellt, bei dem es sich um eine jüngere Schwester des Künstlers handeln könnte.

Die Schwester María Concepción war 1895 im Alter von sieben Jahren an Diphtherie gestorben. Picasso (1881-1973) und seine Familie hatten das Mädchen sehr gemocht.

Das Gemälde gehört einer namentlich nicht genannten Familie aus Picassos Heimatstadt Málaga. Die Besitzer hatten einem Wissenschaftler-Team der Polytechnischen Universität in Barcelona (UPC) den Auftrag gegeben zu überprüfen, ob das Bild von Picasso stammen könnte.

Die Experten stellten fest, dass das Werk im Laufe der Zeit aus unerfindlichen Gründen übermalt worden war. Die Farben auf der Oberfläche stammten aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts und passten überhaupt nicht zu der Zeit, in der das Mädchen gelebt hatte.

Unterhalb der Farbschicht entdeckten die Wissenschaftler jedoch andere Farben, die Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts aufgetragen worden waren. Diese Farben entsprachen dem Typ, den der Meister benutzt hatte. Auch die Art der Darstellung erinnere an den Stil des Malers.

Picasso-Experten sollen nun prüfen, ob das Gemälde, das den provisorischen Titel „La Niña“ (Das Mädchen) erhielt, wirklich von dem Spanier stammt.

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel