FW-Erkrath: Ernüchternde Silvesterbilanz der Feuerwehr Erkrath

0
110

Erkrath (ots) –

Der Jahreswechsel von 2022 auf 2023 brachte für die Feuerwehr Erkrath und den Rettungsdienst der Feuerwehr leider wieder alle Facetten des Einsatzspektrums und leider auch vollkommen unverständliche und respektlose Behinderungen und Angriffe auf die Einsatzkräfte.

Bereits vor Mitternacht musste eine Rettungswagenbesatzung, unterstützt durch einen Notarzt, einen achtjährigen (!) Jungen mit einer schweren Hand- und Gesichtsverletzung versorgen, der von einen Silvesterböller verletzt wurde. Auch gab es mehrere alkoholbedingte Rettungsdiensteinsätze sowie Einsätze zu Körperverletzungen in der Silvesternacht. Insgesamt rückten die beiden Rettungswagen der Feuerwehr Erkrath in der Dienstschicht von 07:00 Uhr am Silvestermorgen bis um 07:00 Uhr am Neujahrstag zu insgesamt 22 Notfalleinsätzen aus. Bei 5 Rettungsdiensteinsätzen war eine Unterstützung durch ein Notarzteinsatzfahrzeug erforderlich. Weiterhin wurden in der Dienstschicht 3 Krankentransporte durchgeführt.

Nach 16 Minuten im neuen Jahr löste die Kreisleitstelle Mettmann Vollalarm für die Feuerwehr Erkrath aus und alarmierte damit die hauptamtliche Wache sowie alle drei ehrenamtlichen Löschzüge der Feuerwehr Erkrath. An der Beckhauser Straße (Hochdahl Arcaden) sowie auf dem Hochdahler Markt wurden fast zeitgleich Brände von Balkonen gemeldet. Auf dem Hochdahler Markt sollte der Brand bereits das Dach übergegriffen haben. Beim Eintreffen an der Beckhauser Straße war Flammenschein und Rauchentwicklung auf der Dachterrasse eines 6-geschossigen Hauses erkennbar. Parallel wurde zur Brandbekämpfung über die Drehleiter ein C-Rohr durch einen Atemschutztrupp vorgenommen sowie ein Innenangriff mit einem Atemschutztrupp durchgeführt. Der Wohnungsmieter hatte noch nicht bemerkt, dass ein, vermutlich durch Silvesterfeuerwerk ausgelöster Brand von Gegenständen auf seiner Dachterrasse entstanden war. Er und sein Kleinkind wurde durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht und konnten nach dem Einsatzerfolg der Feuerwehr wieder in die Wohnung zurückkehren. Der gemeldete Dachstuhlbrand auf dem Hochdahler Markt bestätigte sich nicht.

In schneller Reihenfolge gab es weitere Einsatzstellen an der Gruitener Straße, am Eichendorffweg und an der Eichenstraße, wo jeweils brennende Überreste von Silvesterfeuerwerksbatterien zum Schutz von Büschen und Hecken abgelöscht werden mussten. An der Immermannstraße brannten Mülltonnen. Beim Beginn des Löscheinsatzes vor Ort wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit Silvesterraketen „beschossen“. Selbst nach dem Eintreffen der Polizei detonierte ein großer Silvesterböller in unmittelbarer Nähe der Feuerwehrfrauen und -männer. Eine Fahrzeugbesatzung schilderte, dass auf der mit Sonderrechten durchgeführten Einsatzfahrt Passanten von Personen vom Gehweg auf die Straße in Richtung des Einsatzfahrzeuges geschubst wurden.

Zu einem weiteren Balkonbrand an der Beckhauser Straße wurden die hauptamtliche Wache und die Löschzüge Millrath und Trills um 01:05 Uhr alarmiert. Dort brannte ein als Feuerstelle umfunktionierter großer Blumentopf, der vom Wohnungseigentümer entzündet worden war. Über die Drehleiter wurde ein Kleinlöschgerät zur Brandbekämpfung vorgenommen und der Wohnungseigentümer eindringlich ermahnt. Ein weiterer großer Müllbehälter musste im Verlauf der Nacht an der Fuhlrottstraße abgelöscht werden.

Um 04:23 Uhr rückte die Löschgruppe 2 des Löschzuges Alt-Erkrath sowie die hauptamtliche Wache zur Herderstraße in Alt-Erkrath aus. Dort hatten Anwohner aus einem Zweifamilienhaus den Warnton eines Heimrauchmelders vernommen. Die nicht anwesenden Hausbewohner konnten von Nachbarn informiert werden und es stellte sich heraus, dass es zu einem Fehlalarm gekommen war.

Noch vor dem Beginn der Silvesternacht gab es drei Feuerwehreinsätze, wobei es sich um einem Sturmschaden, einer Person im Aufzug und einen Gasgeruch handelte, der sich aber als Fehleinsatz herausstellte.

Wir müssen leider wieder einmal unser deutliches Unverständnis für den mangelnden Respekt für unsere größtenteils ehrenamtliche Arbeit hervorheben. Wir haben erneut erleben müssen, dass sich Teile unsere Gesellschaft in einer Art und Weise benehmen, welche nicht akzeptabel ist und die keinesfalls toleriert werden kann.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Erkrath
Markus Steinacker
Telefon: 02104 / 3031 – 151
E-Mail: [email protected]
www.feuerwehrerkrath.de
www.facebook.de/feuerwehrerkrath

Original-Content von: Feuerwehr Erkrath, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots