POL-DU: 18-jähriger Brückenspringer schwer verletzt – Wasserschutzpolizei warnt

0
191

Senden/Duisburg (ots) –

Am Dienstagabend (25. Juni, 19:00 Uhr) sprang ein 18-Jähriger aus circa elf Metern Höhe vom Brückenbogen der Sendener-Brücke in den Dortmund-Ems-Kanal.

Eine halbe Stunde nachdem er das Ufer eigenständig erreichte, klagte er über starke Schmerzen im Rückenbereich. Die eingesetzten Rettungskräfte brachten den Verletzten mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus.
Der Gesundheitszustand ist nach bisherigem Kenntnisstand stabil.

Die Wasserschutzpolizei warnt:

Wir raten dringend davon ab, wie im genannten Vorfall, von Brücken in Gewässer zu springen.
Die Wassertiefe im Kanal misst maximal vier bis fünf Meter. Beim Sprung von einer Brücke drohen beim Aufprall tödliche Verletzungen oder langwierige, gesundheitliche Folgen. Aus so großen Fallhöhen kann die Wasseroberfläche je nach Aufprall hart wie Beton sein. Auch der Sprung von einer weniger hohen Plattform kann gefährliche Folgen haben. Im Brückenbereich lauern die Gefahren oft unterhalb der Wasseroberfläche. So können im Wasser treibende Gegenstände wie leere Flaschen oder spitze Holzstücke leicht übersehen werden. Zudem handelt es sich oft um Eisenbahnbrücken, die mit gefährlichen Stromkabeln versehen sind.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg
– Pressestelle –
Polizei Duisburg
Telefon: 0203 280 -1041, -1045, -1046, -1047
Fax: 0203 280 1049
E-Mail: [email protected]
https://duisburg.polizei.nrw

außerhalb der Bürodienstzeiten:
Polizei Duisburg
Telefon: 0203 2800

Original-Content von: Polizei Duisburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots