POL-E: Polizeipräsident Frank Richter geht in den Ruhestand

0
39

Essen (ots) –

Nach über 46 Dienstjahren bei der Polizei Nordrhein-Westfalen und nach 7 Jahren an der Spitze des Polizeipräsidiums Essen, wird Frank Richter sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr weiter fortführen können.

Der Polizeipräsident bat Herrn Innenminister Herbert Reul, ihn in den Ruhestand zu versetzen. Zwar wird dieses Verfahren verwaltungstechnisch noch etwas dauern, jedoch wird der Polizeipräsident ab sofort keine dienstlichen Termine mehr wahrnehmen. Dies ist vor allem für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine sehr überraschende Entscheidung.

Das Polizeipräsidium Essen hat mit Frank Richter als Chef der Behörde in den vergangenen Jahren eine Menge bewegen können. Die behördenübergreifende Bekämpfung der Clankriminalität, der Umzug aus der „alten Polizeischule“ in ein zeitgemäßes Polizeigebäude an der Theodor-Althoff-Straße, zahlreiche erfolgreiche Einsätze und Ermittlungskommissionen, die Einführung eines neuen Schichtdienstmodells, Feste und Feierlichkeiten wie das 110-jährige Jubiläum der Polizei Essen, sind nur ein paar wenige Beispiele, die sich während der Amtszeit von Frank Richter zugetragen haben.

Allerdings musste das Polizeipräsidium Essen auch negative Ereignisse verkraften, die nicht nur die Belegschaft berührt haben, sondern auch den Polizeipräsidenten in seiner dienstlichen Funktion, vor allem aber auch persönlich getroffen haben. Auch in dieser Situation hat Frank Richter Rückgrat bewiesen und sich für eine offene Fehlerkultur und Wertediskussion in der Polizei Essen und Mülheim an der Ruhr eingesetzt.

7 Jahre Polizeipräsident in Essen und Mülheim an der Ruhr – das ist für Frank Richter, als gebürtiger Essener, immer eine große Ehre und Freude gewesen. Als ehemaliger Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in NRW waren ihm die Gespräche und persönlichen Begegnungen immer besonders wichtig.

Die Umstände, die dazu geführt haben, das Amt des Polizeipräsidenten niederzulegen, muss Frank Richter akzeptieren.

„Ich weiß aber, dass alle meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich weiterhin mit ihrem unbändigen Engagement für die Polizeiarbeit, vor allem aber für die Menschen in unseren Städten Essen und Mülheim an der Ruhr, einsetzen“, so Frank Richter.

Für den Polizeipräsidenten beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt, für den ihm die Angehörigen des Polizeipräsidiums Essen besonders gesundheitlich alles erdenklich Gute wünschen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: [email protected]


http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots