POL-KLE: Verkehrssicherheit erhöht – KPB Kleve kontrollierte 123 Fahrzeuge

0
228

Kreis Kleve (ots) –

Kontrollaktion mit weiteren Kreispolizeibehörden und Kooperationspartnern

Am Mittwoch (16. November 2022) haben Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte der Kreispolizeibehörde Kleve eine kooperative Kontrolle mit dem Schwerpunkt der Überwachung des gewerblichen Personen- und Güterverkehrs in Kalkar-Kehrum durchgeführt. Das Ziel der geplanten Maßnahme, welche durch den Verkehrsdienst der Behörde bereits in den zurückliegenden Jahren durchgeführt wurde, war die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Das geschah am Mittwoch in Zusammenarbeit mit Unterstützungskräften der Verkehrsdienste aus anderen Kreispolizeibehörden und weiteren Kooperationspartnern, darunter u.a. Bezirksregierung, Zoll, Bundespolizei / NL-Marechaussee, Technisches Hilfswerk (THW) sowie Kreisveterinäramt.

Vielfältige Kontrollen führen zu Beanstandungen und Strafverfahren.

Die Kontrollaspekte in Kalkar-Kehrum, wo aufgrund des nahegelegenen Knotenpunkts der B57 / B67 ein hohes Fahrzeugaufkommen auftrat, waren dabei vielfältig. So wurde durch die Einsatzkräfte vor Ort u.a. nicht nur das Gewicht der Fahrzeuge unter Mithilfe einer mobilen Waage sondern auch die Ladungssicherheit, Ausweisdokumente und die Fahrtüchtigkeit der Fahrer überprüft.

Die Beamtinnen und Beamten kontrollierten am Einsatzort insgesamt 123 Fahrzeuge und stellten dabei 75 Übertretungen fest. Aufgrund von gravierenden technischen Mängeln bzw. Überladung, wurde in neun Fällen die Weiterfahrt untersagt. Zollbeamte leiteten aufgrund des Verdachts der Steuerhinterziehung ein entsprechendes Strafverfahren ein: Ein PKW-Eigentümer hatte offenbar die Abgasanlage seines Fahrzeugs manipuliert, um so einen Vorteil bei der Kfz-Steuer zu erwirken. Das Veterinäramt ordnete hingegen in einem Fall die Vernichtung von Lebensmitteln an: Ein Transporter war mit geladenem Tiefkühlfisch unterwegs, welcher nicht auf die erforderlichen -18 Grad Celsius heruntergekühlt worden war.

Die Kreispolizeibehörde Kleve wird auch zukünftig in unregelmäßigen Abständen Schwerpunkt- und Kooperationskontrollen durchführen, um die Verkehrssicherheit im Kreisgebiet zu gewährleisten.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Kleve
Pressestelle Polizei Kleve
Telefon: 02821 504 1111
E-Mail: [email protected]
https://kleve.polizei.nrw/

Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter:
https://www.facebook.com/polizei.nrw.kle

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots