POL-ME: Sicherheit für Seniorinnen und Senioren: Zwölf neue „ASS!e“ für den Kreis Mettmann – Kreis Mettmann – 2211047

0
252

Mettmann (ots) –

Sie warnen vor Betrugsmaschen, beraten zum Thema Einbruchschutz oder geben wertvolle Tipps für mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Die Mitglieder des „Aktionsbündnis Seniorensicherheit“ (ASS!) sind für die Kreispolizeibehörde Mettmann ein echter Glücksgriff.

Jetzt wurden zwölf neue so genannte „Sicherheitspartnerinnen und -partner“ von der Polizei ausgebildet – schon bald werden sie in allen zehn Städten des Kreisgebietes eingesetzt. Insgesamt verfügt die Kreispolizeibehörde Mettmann damit nun über 105 aktive Sicherheitspartnerinnen und Sicherheitspartner: Anzutreffen sind diese „Multiplikatoren der polizeilichen Präventionsarbeit“ in der Regel an den Info-Ständen der Polizei auf Wochenmärkten, Stadtfesten oder auch bei Seniorentreffs und anderen ähnlichen Veranstaltungen. Zudem halten sie auch Vorträge vor interessierten Seniorengruppen.

Ihr Vorteil: Da sie selbst im Rentenalter sind, kommen sie mit anderen Seniorinnen und Senioren leichter und „auf Augenhöhe“ ins Gespräch. Außerdem möchte nicht jeder, der ein Problem oder ein Anliegen hat, sich vor einem „Jüngeren“ „offenbaren“ oder gar gleich mit der Polizei sprechen – und da kommen die Sicherheitspartnerinnen und Sicherheitspartner des „ASS“ ins Spiel.

Am Dienstag (8. November 2022) kamen nun zwölf Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreisgebiet im zentralen Hauptgebäude der Kreispolizeibehörde Mettmann zusammen, wo sie vom Leiter der Direktion Verkehr, Polizeirat Heiner Mies, auch im Namen von Landrat Thomas Hendele, herzlich begrüßt wurden. Anschließend führte die Verkehrssicherheitsberaterin, Polizeihauptkommissarin Simone Hakenberg, durch die ganztägige Veranstaltung.

Hierbei vermittelte Kriminalhauptkommissarin Stephanie Kleimann vom Kriminalkommissariat Kriminalprävention / Opferschutz den angehenden Sicherheitspartnerinnen und Sicherheitspartnern, wie man sich am besten vor Trickbetrügern schützen kann und warum es so wichtig ist, keine Fremden in die eigene Wohnung zu lassen. Zudem ging es auch noch um die Frage: „Wie schütze ich mich und mein Haus vor einem Einbruch?“ Hierbei stellte der technische Fachberater der Kreispolizei, Lars Hannappel, den Schulungsteilnehmerinnen und -teilnehmern nicht nur die neuesten Sicherungstechniken, Schlösser und Alarmsysteme vor, sondern erklärte auch die Bedeutung einer wachsamen Nachbarschaft.

Polizeihauptkommissarin Saskia Pletsch von der Verkehrsunfallprävention informierte anschließend über Möglichkeiten der „Sicheren Teilnahme am Straßenverkehr“. Hierbei wurde den zukünftigen „ASS!en“ deutlich gemacht, dass es der Polizei nicht darum geht, älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Mobilität zu nehmen, sondern neben der Benutzung ihres Kraftfahrzeuges, des Fahrrades oder auch als Fußgänger, Alternativen zur Teilnahme am Straßenverkehr aufzuzeigen. Auf die Sichtbarkeit im Straßenverkehr ging die stellvertretende Dienststellenleiterin ebenfalls ein, da ihr das Thema besonders auf dem Herzen liegt.

Abgerundet wurde die Schulung der neuen Sicherheitsberaterinnen und Sicherheitsberater durch einen Erfahrungsaustausch mit Henry Krieschey aus Mettmann, der selbst seit einigen Jahren als Sicherheitspartner in seinem Bezirk aktiv ist.

Nach Abschluss der Veranstaltung wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ehrenamtlichen Sicherheitspartnerinnen und Sicherheitspartnern des Aktionsbündnisses Seniorensicherheit ernannt.

Das sind die neuen ehrenamtlichen Sicherheitspartnerinnen und Sicherheitspartner, die ab sofort für Sie im Kreis Mettmann aktiv sind:

Claudia Hetmann und Georg Beil (Erkrath), Britte Kube, Reinhard Ockel, Grete Kube (Monheim am Rhein), Hans-Joachim Steinbüchel (Langenfeld), Dagmar Mergemeier (Hilden), Uwe Herden und Peter van Geenen (Ratingen), Dr. Hans-Ingo Schliwienski und Barbara Hintzen (Heiligenhaus), Rüdiger Wirth (Velbert).

Interesse geweckt?

Sind auch Sie an einer persönlichen Beratung oder einem Vortag vor einer Gruppe zu interessiert? Wenden Sie sich dazu bitte an den zuständigen Bezirksdienstbeamtinnen und -beamten Ihrer Kommune. Dieser vermittelt Ihnen den Kontakt mit einem unserer Sicherheitsberater/innen:

Erkrath: Polizeihauptkommissar Marc Schorlepp: 02104 982-6472

Haan: Polizeihauptkommissar Bernd Klepping: 02104 982-6492

Heiligenhaus: Polizeihauptkommissar Heinz Keller: 02104 982-6173

Hilden: Polizeihauptkommissar Holger Schmidt: 02104 982-6432

Langenfeld: Polizeihauptkommissar Ingo Hommel: 02104 982-6332

Mettmann: Polizeihauptkommissarin Michaela Jordan: 02104 982-6276

Monheim am Rhein: Polizeihauptkommissarin Kerstin von Seelen: 02104/982-6373
Ratingen: Polizeihauptkommissar: Uwe Wüstemann: 02104 982-6210

Velbert: Polizeihauptkommissar Andreas Werner: 02104 982-6132

Wülfrath: Polizeihauptkommissarin Stefanie Rempel: 02104 982-6180

Hinweis an Medienvertreter:

Ein Gruppenfoto sowie Fotos der einzelnen Sicherheitsberaterinnen und Sicherheitsberater, sortiert nach ihrem jeweiligen Einsatzort, finden Sie im Downloadbereich zu dieser Pressemeldung.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: [email protected]

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots