POL-MK: Taschendiebin erwischt/ Vorsicht Gullydiebe!

0
98

Menden (ots) –

Ein aufmerksamer Zeuge verhinderte am Montagmittag einen Taschendiebstahl in einem Discounter an der Fröndenberger Straße. Der Zeuge stand gegen 12.30 Uhr in der Kassenschlange, um seine Ware zu bezahlen. Er beobachtete, wie eine jüngere Frau vor ihm einem älteren Kunden die Geldbörse aus der Hosentasche zog und einsteckte. Damit verließ sie den Laden. Der Zeuge sprach die Frau an und hielt sie am Arm fest. Darauf schmiss die Frau die gestohlene Geldbörse unter einen geparkten Pkw. Der 58-Jährige hielt die Frau bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der 74-jährige Bestohlene hatte den Diebstahl bis dato noch gar nicht bemerkt. Er räumte gerade gemeinsam mit seiner Frau den gemeinsamen Einkauf in den Kofferraum seines Wagens, als ihn die Polizeibeamten ansprachen. Die Beamten zogen die Geldbörse unter dem Pkw hervor und gaben sie dem Senior zurück. Nach seinen Angaben fehlte nichts. Die Tatverdächtige wurde zur Polizeiwache mitgenommen. Es handelt sich um eine 25-jährige Frau, die offiziell in Wiesbaden gemeldet ist. Allerdings liefen mehrere Aufenthaltsermittlungen gegen sie.

Die Polizei warnt weiter vor dem hohen Risiko, beim Einkaufen bestohlen zu werden. In Iserlohn gab es am Montagnachmittag sechs Fälle, in Lüdenscheid vier. Den meisten Opfern geht es so wie dem 74-Jährigen: Sie bekommen von der Tat nichts mit. Sie merken es erst an der Kasse, wenn sie plötzlich ohne jedes Zahlungsmittel da stehen. Die Täter suchen vor allem nach älteren Opfern. Haupttatort ist der vertraute Discounter um die Ecke. Immer noch stecken vor allem weibliche Kundinnen ihre Geldbörse in die Handtasche und legen diese in den Einkaufskorb oder hängen ihn an den Wagen. Mal werden von einem Komplizen abgelenkt. In anderen Fällen ist das gar nicht nötig, weil Kunden natürlich beim Suchen nach Ware immer wieder ihren Einkaufskorb aus dem Blick lassen. Besonders teuer wird es für die Opfer, die neben ihrer Bankkarte auch die PIN im Portemonnaie verwahren. Dann steuern die Täter den nächsten Geldautomaten an und buchen hohe Beträge ab, bevor die Opfer den Diebstahl überhaupt bemerkt haben. Auch die bei Männern beliebte Aufbewahrung der Geldbörse in der Gesäßtasche bildet für geschickte Tätern kein wirkliches Hindernis. Stattdessen sollten Wertsachen in Innentaschen von Jacken oder Mänteln verwahrt werden.

Unbekannte haben in den vergangenen Tagen mehrere Kanaldeckel aus Straßen entfernt und gestohlen. Am Samstag gegen 7.45 Uhr geriet der Fahrer eines Sprinters am Dieselweg mit einem Rad in einen offenen Schacht am Straßenrand. An seinem Fahrzeug war kein Schaden erkennbar. Der Fahrer entdeckte insgesamt drei offene Wassereinlässe an der Straße und informierte die Polizei. Eine knappe Stunde später meldeten Autofahrer die nächsten drei offenen Abflüsse von der Itzestraße und der Keplerstraße. Am Montag fehlten weitere sieben Gullydeckel am Dieselweg, am Grünen Weg (Ecke Klevesberg) und in der Straße Horlecke. Die Abdeckungen wurden teilweise mitsamt Laubfang und Rahmen gestohlen und waren auch nicht in der Nähe aufzufinden. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls bzw. gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und bittet um Hinweise unter Telefon 9099-0.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1223
E-Mail: [email protected]
http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots