POL-NE: Schockanrufe scheitern – Warnung vor falschen Polizeibeamten

0
54

Meerbusch, Grevenbroich (ots) –

Am Donnerstagnachmittag (20.10.) erhielt die Polizei Rhein-Kreis Neuss Kenntnis von Betrugsversuchen durch Schockanrufe.

Eine 60-Jährige aus Meerbusch sollte eine Kaution für ihre Tochter stellen, die angeblich einen Verkehrsunfall verursacht haben sollte, der tödlich endete. Zunächst war die Meerbuscherin in Sorge, wurde dann jedoch zu recht misstrauisch. Sie beendete das Gespräch.

Auch die Tochter eines 81-jährigen aus Meerbusch sollte als Autofahrerin in einen Verkehrsunfall verwickelt gewesen sein. Der Senior schenkte der Geschichte keinen Glauben, wusste er doch, dass seine Tochter gar keinen Führerschein hat.

Eine 86-Jährige aus Grevenbroich sollte für den von ihrer Nichte verursachten Verkehrsunfall zur Kasse gebeten werden. Sie wies die falschen Polizeibeamten ab und rief den Notruf an.

In allen Fällen handelten die Angerufenen genau richtig: Gesunde Skepsis und das Hinterfragen einer Geschichte bewahrten sie vor Schaden.

Die gemeldeten Versuche nimmt die Polizei Rhein-Kreis Neuss zum Anlass, noch einmal eindringlich vor der Betrugsmasche via Schockanruf zu warnen. Kriminelle geben sich als vermeintliche Polizeibeamte aus und setzen ihre Opfer mittels dramatischer Geschichten unter Druck, die alle mit der Forderung nach Geld und Wertgegenständen enden – ob es um die Abwendung einer angeblichen Haftstrafe geht oder darum, das wertvolle Gut „sicher aufbewahren“ zu wollen. Schenken Sie diesen Erzählungen keinen Glauben!
Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite der Polizei Rhein-Kreis Neuss: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: [email protected]
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots