19.7 C
Münster
Donnerstag, Juni 30, 2022

„Spanische Revolution“ wird hässlich: Berufsnörgler und Flaschenwerfer

Top Neuigkeiten

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei vor dem Regionalparlament in Valencia sind acht Polizisten verletzt und fünf Demonstranten festgenommen worden.

Hunderte Demonstranten hatten sich in Valencia vor dem Parlament versammelt, dessen neuer Präsident am Donnerstag gewählt werden sollte. Als die Menge begann, die Polizei mit Gegenständen zu bewerfen, schritten die Beamten ein.

Es seien „volle Flaschen und sogar Scheren“ auf die Polizisten geworfen worden, sagte eine Sprecherin der Regionalregierung.

Die regierungskritischen in Spanien Proteste hatten Mitte Mai begonnen. Seither harrten in einem Zeltlager auf dem Platz Puerta del Sol im Zentrum von Madrid Demonstranten Tag und Nacht aus. Auch in Valencia wurde demonstriert, viele Bürger schlossen sich an.

Die „Indignados“ (Unzufriedenen) waren beliebt. Das hat sich jetzt geändert. Die meisten Bürger sind zwar weiterhin mit ihren Politikern zunzufrieden. Mit den marodierenden Indignados selbst aber auch.

Allerdings schwächte sich der Protest zuletzt ab. Jetzt sind es nur noch notorische „Berufs-Nörgler“, die sich blicken lassen. Und waren es zunächst hunderte, die dort campierten, sind es inzwischen nur noch einige Dutzend Demonstranten. Inzwischen wollen die Demonstranten ihr Zeltlager ganz abbrechen.

Die Proteste richten sich vor allem gegen die hohen Arbeitslosenzahlen – die Quote ist mit über 21 Prozent die höchste unter den Industrieländern, die Benachteiligung kleiner Parteien im Wahlrecht sowie gegen Korruption in der Politik. (SAZ, AFP)

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel