27 Oktober 2021

Stadt Zwönitz und Stiftung Rechnen eröffnen Mathe.Entdecker Pfade im Rahmen des Projekts Smart City – MathCityMap ist Projektpartner

Verwandte Artikel

Share

Hamburg/Zwönitz (ots) –

Als erste Smart City eröffnet die Stadt Zwönitz heute Mathe.Entdecker Pfade und damit ein ganz besonderes Angebot für die digitale Bildung.

Zusammen mit der MathCityMap-App für Smartphones verwandeln sich bekannte Zwönitzer Bauten und Sehenswürdigkeiten in lebendige Matheaufgaben, die ausschließlich vor Ort in der Bergstadt im sächsischen Erzgebirge lösbar sind. Auf den Mathe.Entdecker Pfaden Zwönitz können Familien ihr mathematisches Wissen testen und Schülerinnen und Schüler abseits des Klassenzimmers per Smartphone die Mathematik in ihrer Umgebung erkennen und erkunden. Die App gibt automatisch eine Rückmeldung zur eingegebenen Lösung und zeigt anschließend per GPS den Weg zur nächsten Aufgabe.

Claudia Abjörnson, geschäftsführende Vorständin der Stiftung Rechnen freut sich darüber, mit Zwönitz die erste Smart City für dieses besondere Mathe-Angebot gewinnen zu können: „Die Mathe.Entdecker Pfade Zwönitz – ein Projekt der Smart City – sind ein langfristiges und nachhaltiges Bildungsangebot, das den Smart-City-Gedanken mit einem digitalen und frei zugänglichen Bildungsansatz bereichert. Die Mathe.Entdecker Pfade Zwönitz vermitteln Spaß am Rechnen und dem Umgang mit Zahlen. Das Angebot kann von Schulklassen und Familien gleichermaßen genutzt werden.“

Verantwortlich für die Entstehung der Mathe.Entdecker Pfade Zwönitz und auch für die dazu notwendige MathCityMap-App für Smartphones ist Prof. Dr. Matthias Ludwig von der Goethe-Universität Frankfurt – gemeinsam mit seinem Team der Arbeitsgruppe MATIS 1. „Wir wollen Mathematik erlebbar machen. Die Aufgaben sind an reale Objekte, Plätze und Situationen gebunden und mit der MathCityMap-App jederzeit auf dem Smartphone verfügbar. Zwönitz bietet eine Vielzahl spannender Aufgaben“, so Prof. Dr. Matthias Ludwig zur Eröffnung der Mathe.Entdecker Pfade Zwönitz.

Die für Schulklassen verschiedener Jahrgangsstufen sowie Familien und Besucherinnen und Besucher der Stadt angelegten Matheaufgaben führen durch verschiedene Teile der Smart City Zwönitz: z. B. die Innenstadt, am Bahnhof vorbei sowie durch den Austelpark, entlang der Sendigmühle und der Knochenstampfe.

Der Zwönitzer Bürgermeister Wolfgang Triebert sagt anlässlich der Eröffnung: „Neben der attraktiven Lernmöglichkeit abseits der Klassenzimmer sind vor allem die Familienpfade auch für Einwohner und Touristen interessant. Und vielleicht wird bei einigen hierdurch spielerisch die Begeisterung für eine naturwissenschaftliche Ausbildung mit hervorragenden Berufschancen geweckt.“

Zum Aspekt der digitalen Bildung ergänzt Dr. Martin Benedict, Chief Digital Officer & Leiter Smart City Zwönitz: „Bildung im MINT-Bereich ist eine wichtige Voraussetzung, um die Digitalisierung aktiv mitzugestalten. Gerade in der Informatik spielt Mathematik eine wesentliche Rolle. Mit den Mathe.Entdecker Pfaden bringt das Smart-City-Team ein digitales Outdoor-Bildungsangebot in die Stadt, das uns zeigt: Mathematik ist keine abstrakte Wissenschaft, sondern findet im Alltag statt. Ein guter Lebens- und Wirtschaftsstandort Zwönitz benötigt ein gutes Bildungsangebot. Unser Team möchte dazu aktiv beitragen.“

Der Anfang hierfür ist gemacht: Am heutigen Eröffnungstag haben eine fünfte Klasse des Gymnasiums und eine sechste Klasse der Oberschule die Pfade bereits erfolgreich testen können.

Mathe.Entdecker ist ein Projekt der Arbeitsgruppe MATIS I an der Goethe-Universität Frankfurt in Kooperation mit der Stiftung Rechnen. Die Mathe.Entdecker Pfade Zwönitz werden durch die Stadt Zwönitz, dem Projekt Smart City Zwönitz, dem Bundesministerium des Innern und dem KfW gefördert.

Die App „MathCityMap“ für Smartphones kann in den jeweiligen App-Stores für Android und iOS heruntergeladen werden.

Weitere Informationen unter: www.stiftungrechnen.de, www.mathcitymap.eu, (http://www.mathcitymap.eu) www.smartcity-zwoenitz.de , www.zwoenitz.de

Pressekontakt:
Stiftung Rechnen
Tanja Holstein-Wirth
Tel.: +49 (0)4106-704-1797
Mail: [email protected]
Original-Content von: Stiftung Rechnen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots