Familie

Banken: Wer arm ist zahlt viel mehr

Nehmen Sie sich die Zeit und prüfen Sie die Gelder, die inzwischen für einfache Bankgeschäfte ausgegeben werden. Wer arm ist und kein regelmäßiges Einkommen hat, zahlt für ein Girokonto meist viel mehr als Gehalts- und Rentenempfänger. Wer schlau ist, kommt mit einem kostenlosen Bankkonto aus –  Bei den teuersten Banken kostet die Kontoführung in der Filiale für den Modellkunden rund 250 Euro im Jahr. Das zeigt die aktuelle Untersuchung der Zeitschrift Finanztest über Jahrespreise für Basiskonten bei 124 Banken.

Alle Menschen, auch die ohne ein geregeltes Einkommen, haben per Gesetz Anspruch auf ein Konto. Sozialhilfeempfänger, Geflüchtete oder Wohnungslose haben nur Anspruch auf ein Basiskonto und zahlen dafür besonders viel, bei den teuersten Banken mehr als 200 Euro im Jahr. Teilweise sind die Basiskonten sogar noch teurer als bei der letzten Untersuchung von Finanztest vor zwei Jahren. Vor allem die Kosten für den monatlichen Grundpreis oder die Überweisung per Papier sind gestiegen.

Das teuerste Basiskonto im Test hat eine Sparkasse, es ist die Salzlandsparkasse, dicht gefolgt von der Targobank. Bei beiden Banken kostet das Basiskonto für den Modellkunden der Stiftung rund 250 Euro pro Jahr. Bei der Targobank sind das knapp 90 Euro mehr als in der Vorgängeruntersuchung. Für den Modellkunden sehr teuer sind auch die Sparkasse Holstein mit einem Jahrespreis von rund 235 Euro und die Hannoversche Volksbank mit 226 Euro.

Immerhin gibt es 47 Banken, bei denen zahlungsschwache Kunden weniger als 100 Euro pro Jahr zahlen. Zwei regionale Banken erheben sogar überhaupt keine Jahresgebühr: Die PSD Karlsruhe Neustadt und die Sparda Baden-Württemberg.

Der Test Basiskonten findet sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter:
www.test.de/basiskonten.

More from Familie

Vollzugsgestaltung für Mindeststandards

Das Ministerium der Justiz erstellt Konzept für Mindeststandards einer familiensensiblen Vollzugsgestaltung Die Inhaftierung eines nahestehenden Menschen bedeutet für die Angehörigen regelmäßig eine große Belastung. Besonders minderjährige Kinder leiden unter der Inhaftierung eines Elternteils oft noch mehr als Erwachsene. Erklärtes Ziel … weiterlesen

Durchschnittliche Lebenserwartung um einen Monat angestiegen

 Die durchschnittliche Lebenserwartung für neugeborene Mädchen liegt in Nordrhein-Westfalen bei 82 Jahren und neun Monaten, während neugeborene Jungen durchschnittlich 78 Jahre und zwei Monate alt werden. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand der jetzt vorliegenden Sterbetafel 2016/2018 … weiterlesen

Zeitungszusteller – Recht auf Bezahlung auch an Feiertagen

– Das Bundes­arbeits­gericht hat entschieden, dass Arbeit­geber nicht ihre Pflicht zur Entgelt­fortzahlung an Feier­tagen umgehen dürfen. Gegen­teilige Klauseln im Arbeits­vertrag sind unwirk­sam. Der Stiftung Warentest – Musterbrief hilft Betroffenen ihre Rechte durch­zusetzen und Ansprüche auch rück­wirkend geltend zu machen. Keine … weiterlesen

Vorsorge ist besser als Bohren

– Deshalb sollten alle Menschen im  Münsterland die jährlichen Kontrolltermine beim Zahnarzt unbedingt wahrnehmen. Denn nur wer regelmäßig zur zahnärztlichen Vorsorge geht, kann einen höheren Zuschuss von der Krankenkasse erhalten, wenn Zahnersatz benötigt wird. „Bei Kronen, Brücken und Prothesen können … weiterlesen

Münsters Weihnachtszeit wird Eventionell!

Zoo-Entertainment in Bestform wird die erlebnishungrigen Besucherinnen und Besucher aus nah- und fern in der Entertainment-Welt des Allwetterzoos Münster begeistern.  Mit dem Christmas Garden hält nun ein ausgereiftes Show-konzept den Einzug in eine ohnehin schon verzaubernde Stadt. Millionen Lichter, Farben … weiterlesen

Vorsicht! Bundesweit wurde Milch verunreinigt

Baakterien-Gefahr:Große Milchkontore rufen frische fettarme Milch zurück, die bundesweit verkauft wurde. Viele Firmen wie Lidl ,Aldi oder Kaufland rufen Milch wegen Bakterien zurück, da diese unter anderem Durchfall verursachen können. Betroffen sind “Frische Milch 1,5% (1 Liter)” Die Supermärkte nehmen … weiterlesen