Historisches

Farbfernsehen hält Einzug in Münster

Mit dem Knopfdruck von Vizekanzler und Außenminister Willy Brandt bei der Großen Deutschen Funk-Ausstellung in Berlin startete am 25. August 1967 die Ära des Farbfernsehens in Deutschland. Die ersten Sendungen in Farbe wurden auch in den Schaufenstern eines münsterschen Kaufhauses übertragen und sollten so zum Kauf der neuen Farbfernsehgeräte anregen. Was außerdem vor 50 Jahren in der Stadt geschah, zeigt die Fotoausstellung „Münster 1967“ im Stadtmuseum. Rund 80 zeitgenössische Presseaufnahmen lassen das Jahr Revue passieren.

Der Eintritt ist frei.
Foto: Rudolf Krause.

More from Historisches

Zeugnisse von Macht und Pracht

Wo ist der Anspruch auf Macht im Mittelalter noch heute erkennbar? Wie drückte sich der Bürgerstolz des 19. Jahrhunderts aus? Wo offenbart sich der Prunk des Barock? Beim Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September, richtet sich der Blick … weiterlesen

Foto- und Filme vom Kaiser-Wilhelm-Denkmal gesucht

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sucht fotografische und filmische Erinnerungen rund um das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Porta Westfalica. Persönliche Geschichten sollen die Ausstellung im neuen Informationszentrum am Denkmal bereichern. Spaziergänge, Sonntagsausflüge, Silvesternächte – viele Erinnerungen verbinden die Menschen rund um die Porta … weiterlesen

Münster bekommt Islam-Archiv

Der Vertrag ist unterschrieben – das Zentrum für Islamische Theologie (ZIT) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat das „Islam-Archiv Deutschland“ offiziell übernommen. Der Bestand des 1927 in Berlin gegründeten Archivs gilt als die bedeutendste Sammlung und Dokumentation des muslimischen Gemeindelebens … weiterlesen

Der Geburtstag des Fahrrads

Am heutigen Tag vor exakt 200 Jahren, begab sich der Freiherr Karl von Drais, nach glaubwürdigen Zeugnissen, auf seine erste Fahrt mit der damals noch Laufmaschine genannten Zweiradkonstruktion, welche in der Weiterentwicklung das heutige Fahrrad darstellt. Die „Fahrmaschine“ bewegte ihren … weiterlesen

Kriegsgeld aus Münster

Vor hundert Jahren gab die Stadt Münster eigenes Geld heraus. Hintergrund für diese eigentlich illegale, aber geduldete Maßnahme war der massive Kleingeldmangel im Ersten Weltkrieg. Seit Beginn des Kriegs horteten viele Privathaushalte Kleingeld und der Staat sorgte nicht für ausreichend … weiterlesen

250 Jahre – Das Schloss in Münster

Die Grundsteinlegung für Münsters Schloss jährt sich in diesem Jahr zum 250. Mal. Wie die einzigartige Residenz des europäischen Spätbarocks entstand, ist Thema beim Mittwochstreff im Stadtmuseum am 31. Mai. Dr. Alfred Pohlmann zeigt Bilder vom Residenzschloss, dem Hauptwerk von … weiterlesen

Neuanfang aus Trümmern im Mittwochstreff

Der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg steht im Mittelpunkt des Mittwochstreffs am 26. April um 16.30 Uhr im Stadtmuseum. In seinem Vortrag berichtet Dr. Alfred Pohlmann über die Gleichzeitigkeit von Übergangslösungen und moderner Architektur. So stand neben dem Areal der … weiterlesen