Historisches

Eine Fundgrube für Westfalen!

Das älteste Foto von 1911 zeigt den Lehrer und Gründer des Deutschen Jugendher¬bergs-werkes Richard Schirrmann mit einer Schülergruppe auf Wanderreise im Sauerland.
Foto: LWL

“Westfalen wollen hoch hinaus!”, “Westfälinnen kriegen es gebacken!” oder “Westfalen haben Fantasie” – so lauten drei der fünf selbstironischen Sprüche, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) jetzt in seiner neuen Postkartenserie mit historischen Fotografien aus dem Bildarchiv des LWL-Medienzentrums veröffentlicht hat. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigen Westfalen in skurrilen oder ganz alltäglichen Situationen, ergänzt um witzig-amüsante Sprüche. Es handelt sich bereits um die dritte Serie der Westfalen-Postkarten.

“Da viele der alten Karten bereits vergriffen sind, war es Zeit für fünf neue Motive, die dieses Mal aus den 1910er bis 1970er Jahren stammen”, sagt Felix Dürich, der die neue Serie im LWL-Medienzentrum konzipiert hat. “Die Postkarten werfen einen humorvollen Blick auf die als stur und verschlossen geltenden Westfalen und sind zugleich spannende Zeitdokumente.” Die älteste Fotografie von 1911 zeigt den Lehrer und Gründer des Deutschen Jugendherbergswerkes, Richard Schirrmann, mit einer Schülergruppe auf Wanderreise im Sauerland. Auf solchen mehrtägigen Wanderungen entwickelte er die Idee zur ersten Jugendherberge. Schirrmanns vollständiger fotografischer Nachlass wird im Bildarchiv des LWL-Medienzentrums bewahrt.

Die Westfalen-Postkarten geben nur einen kleinen Einblick in die umfangreichen Fotoschätze, die im Bildarchiv des LWL-Medienzentrums lagern. Unter http://www.bildarchiv-westfalen.lwl.org finden sich rund 60.000 weitere historische und aktuelle Motive aus allen Regionen Westfalens. Sie zeigen Städte, Dörfer und Landschaften, Industrie und Landwirtschaft, regionstypisches Handwerk und Brauchtum, Kunst, Architektur und nicht zuletzt die Menschen und ihren Alltag.

Die Westfalen-Postkarten mit ihren witzig-amüsanten Sprüchen geben einen kleinen Einblick in die Fotoschätze, die im Bildarchiv des LWL-Medienzentrums lagern. Foto: LWL

Der LWL hat eine dritte Serie seiner Westfalen-Postkarten herausgegeben. Foto: LWL

Die Postkarten liegen ab sofort kostenfrei im LWL-Medienzentrum, in den meisten LWL-Museen sowie vielen Kreis- und Stadtmuseen Westfalens aus. Gegen eine Schutzgebühr von 5 Euro können je zwei Sätze mit fünf Motiven auch im Westfalen-Medien-Shop des LWL-Medienzentrums bestellt werden: http://westfalen-medien-shop.lwl.org/weitere-angebote/westfalen-postkarten/306/westfalen-postkarten-2020

More from Historisches

Organspendegesetz: Die Entscheidung!

– Die Zahl der Organspender in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut  zurückgegangen. Dies teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO), im Januar 2020 mit. Im vergangenen Jahr gab es nach DSO-Angaben in Deutschland nur 932 Menschen, die Organe gespendet haben. So bleibt … weiterlesen

Münster auf alten Postkarten- Prinzipalmarkt 1910

Um 1900 hatten Postkarten, die erst kurz zuvor eingeführt worden waren, ihre erste Blütezeit und waren ein beliebtes Kommunikations- und Sammelobjekt. Über ihre Bildmotive konnte man andere Menschen an seinen Reisen, seinem neuen Zuhause oder an Sehenswürdigkeiten teilhaben lassen. In … weiterlesen

‘n Köppken Koffie – Das Wort des Monats

Ob als Energielieferantin, Muntermacherin oder Teil eines festgelegten morgendlichen Rituals: Die Tasse Kaffee gehört für viele Menschen zur täglichen Morgenroutine. In Westfalen spricht man auch von einem ‘Köppken Koffie’. ‘Köppken’ – klingt so ähnlich wie ‘Kopp’. Ist das nicht eigentlich … weiterlesen

Innovativer Geschichtsunterricht

– Der Geschichtsort Villa ten Hompel in Münster und die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem, sind bereits seit mehreren Jahren enge Kooperationspartner. Die Zusammenarbeit ergab jetzt eine innovative didaktische Mappe, für Schülerinnen und Schüler, und Gruppen in der außerschulischen … weiterlesen

Neuanfang in einer Trümmerwüste

– Am 10. April nimmt Dr. Alfred Pohlmann im Stadtmuseum den Faden des Mittwochstreffs wieder auf. Sein Vortrag “Neuanfang in einer Trümmerwüste. Münster nach dem Zweiten Weltkrieg” wird wiederholt, da wegen des großen Zuspruchs im November nicht alle Interessierten eingelassen … weiterlesen

Die junge Generation begehrt auf – 1969

-Am Samstag, 6. April, wird im Stadtmuseum um 16 Uhr in einer Führung auf die Geschichte Münsters vor 50 Jahren zurückgeblickt. Demonstrationen gegen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, Streik an den Hochschulen, wie hier vor dem Fürstenberghaus, und Proteste gegen die … weiterlesen

Münster-Visiten der Bundeskanzler

– Von Adenauer bis Kohl: In der Zeit der Bonner Republik zwischen ihrer Gründung 1949 und der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 waren sechs amtierende Bundeskanzler häufig zu Gast in Münster. Das Stadtmuseum wirft ab dem 16. März in der Ausstellung “Der … weiterlesen