Historisches

‘n Köppken Koffie – Das Wort des Monats

Ob als Energielieferantin, Muntermacherin oder Teil eines festgelegten morgendlichen Rituals: Die Tasse Kaffee gehört für viele Menschen zur täglichen Morgenroutine. In Westfalen spricht man auch von einem ‘Köppken Koffie’. ‘Köppken’ – klingt so ähnlich wie ‘Kopp’. Ist das nicht eigentlich ein Wort für Kopf? Was sich hinter der Bezeichnung verbirgt, wissen die Mundart- und Namenforscher beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), die sich tagtäglich mit Worten wie diesen beschäftigen.

Ein ‘Köppken’ ist in der Tat ein kleiner Kopf, die Silbe -‘ken’ dient im Niederdeutschen der Verkleinerung. Doch das ist noch nicht alles: Ein ‘Köppken’ ist auch ein Trinkgefäß, eine Tasse. Und das ist sogar die ursprüngliche Bedeutung von ‘Kopp’ bzw. ‘Kopf’. “Erst daraus hat sich die Bedeutung Hirnschale entwickelt, und von da war es nur noch ein kurzer Schritt hin zur Bedeutung Kopf”, erklärt Markus Denkler, Geschäftsführer der Kommission für Mundart- und Namenforschung beim LWL. “Das englische Wort ‘cup’ spiegelt übrigens die alte Bedeutung Trinkschale noch gut wider”, so Denkler. Mit der Zeit hat das Wort ‘Kopp’ bzw. ‘Kopf’ dann auch das alte Wort für Kopf, nämlich ‘Haupt’ (niederdeutsch ‘Hööft’, engl. ‘head’), weitgehend verdrängt”, sagt der LWL-Mundart- und Namenforscher. – Im westlichen Münsterland weiß man übrigens, dass sich eine freundliche Atmosphäre bezahlt machen kann: “Metán Köppken Koffie is monks mehr te verdeenen as met duusend Mark Geld” [hochdeutsch: Mit einer Tasse Kaffee ist manchmal mehr zu verdienen als mit 1000 Mark.]

More from Historisches

Innovativer Geschichtsunterricht

– Der Geschichtsort Villa ten Hompel in Münster und die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem, sind bereits seit mehreren Jahren enge Kooperationspartner. Die Zusammenarbeit ergab jetzt eine innovative didaktische Mappe, für Schülerinnen und Schüler, und Gruppen in der außerschulischen … weiterlesen

Neuanfang in einer Trümmerwüste

– Am 10. April nimmt Dr. Alfred Pohlmann im Stadtmuseum den Faden des Mittwochstreffs wieder auf. Sein Vortrag “Neuanfang in einer Trümmerwüste. Münster nach dem Zweiten Weltkrieg” wird wiederholt, da wegen des großen Zuspruchs im November nicht alle Interessierten eingelassen … weiterlesen

Die junge Generation begehrt auf – 1969

-Am Samstag, 6. April, wird im Stadtmuseum um 16 Uhr in einer Führung auf die Geschichte Münsters vor 50 Jahren zurückgeblickt. Demonstrationen gegen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, Streik an den Hochschulen, wie hier vor dem Fürstenberghaus, und Proteste gegen die … weiterlesen

Münster-Visiten der Bundeskanzler

– Von Adenauer bis Kohl: In der Zeit der Bonner Republik zwischen ihrer Gründung 1949 und der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 waren sechs amtierende Bundeskanzler häufig zu Gast in Münster. Das Stadtmuseum wirft ab dem 16. März in der Ausstellung “Der … weiterlesen

“Unsre Oma hat im Backenzahn `n Radio”

Am diesjährigen “Tag des Radios”, der am 13. Februar an ein noch junges, aber kulturell wichtiges Medium erinnert, ist es fast 99 Jahre her, dass mit einem Weihnachtskonzert die erste zivile Rundfunkübertragung in Deutschland über den Äther ging. Erst 1923, … weiterlesen

Wenn Freunden die Worte fehlen …“

Spät, aber nicht zu spät, wurde gestern mit dem Vertrag in Aachen, an die Freundschaft und dem Zusammenhalt der Länder Frankreich und Deutschland gedacht. Sicherlich gehören beide Länder zu Europa, doch reicht dieser Zusammenschluss für ein Verständnis beider Seiten, so … weiterlesen

Die 90er Jahre im Münsterschen Karneval.

Nostalgie PUR – Erleben Sie die alten Zeiten des Münsterschen Karnevals auf Großbildwand im Schlossgarten Cafè. Die damaligen Prinzen Ernst August ( 1992 ), Rolf (1997), Hermann (1998), Michael (1999) und Peter-Paul (2000) sind im Film mit der Prinzengarde und … weiterlesen

Helmut Schmidt würde am Sonntag 100. Jahre

Krause, Münster Journal, Helmut Schmidt

– Am 23. Dezember 1918 wurde Helmut Schmidt geboren. Heute ist er vor allem als Bundeskanzler, aber auch als steter Mahner und kritischer Beobachter in Erinnerung. Seine Regierungszeit war geprägt von einer Wirtschaftskrise und der Bedrohung durch Terrorismus von radikalen … weiterlesen

Münster 1969: Die junge Generation begehrt auf

Sprechchöre “Nazi-Kiesinger und “Polizei SS” hallen über den Prinzipalmarkt – es ist einer der größten politischen Proteste seit Kriegsende. Mehrere tausend Jugendliche und Studierende blockieren das Rathaus. Dem deutschen Bundeskanzler, Ehrengast des Kramermahls, bleibt nur die Hintertür, um in den … weiterlesen