Münsterland

Bahn, Gleisanlage

Abschiebungsgegner bekennen sich zu Anschlag auf die Bahn

Zu hohem Sachschaden und teils erheblichen Einschränkungen des Bahnverkehrs führte gestern der gezielte Angriff auf die Signalverkabelung der Deutschen Bahn entlang mehrerer Streckenabschnitte. Zwischenzeitlich liegen der Düsseldorfer Polizei Erkenntnisse vor, die ein politisch motiviertes Handeln der Täter nahelegt. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Dem aktuellen Stand der Ermittlungen zufolge öffneten in der Nacht von Sonntag auf Montag (23./24. September) bislang unbekannte Täter an mindestens drei Stellen im Großraum Düsseldorf Kabelschächte entlang der Bahngleise und beschädigten die darin befindlichen Kabelanlagen. Die Leitungen werden unter anderem für die Schaltung der Signalanlagen benötigt, was zu entsprechenden Störungen und auch Ausfällen im Bahnverkehr führte. Auch die Telekomunikation (Telefon und Internet) im Stadtgebiet Erkrath war gestört. Menschen wurden hierbei nicht verletzt.

Das Schreiben einer Gruppierung, die sich kontrovers mit dem Thema „Abschiebung“ auseinandersetzt, liegt dem Staatsschutz vor und wird als authentisch erachtet. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln derzeit wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

Betroffen sind der Nah- und Fernverkehr. Züge der Regionalexpress-Linien RE 1 und RE 5 fahren inzwischen wieder auf dem Regelweg. Hier kommt es zu Verspätungen. Züge der Linien RE 2 und RE 11 enden und beginnen jeweils in Duisburg Hbf. Die Folge sind Teilausfälle zwischen Duisburg Hbf und Düsseldorf Hbf. Die Züge der RE 6 werden zwischen Duisburg Hbf und Neuss Hbf in beide Richtungen ohne Zwischenhalt umgeleitet. Die Züge halten nicht in Düsseldorf Flughafen und Düsseldorf Hbf. Für die Dauer der Störung entfällt die Linie RB 37 zur Streckenentlastung komplett. Ein Ersatzverkehr ist eingerichtet. Auch die S 1 fährt auf dem Regelweg, es kommt aber zu Verspätungen.

Nach aktueller Prognose dauert diese Störung noch bis in die Abendstunden an, da die Reparaturarbeiten an den beschädigten Glasfaserkabeln sehr aufwändig und zeitintensiv sind. Hunderte von Kabelverbindungen müssen repariert werden. Zwischenzeitlich mussten die Arbeiten aufgrund polizeilicher Ermittlungen unterbrochen werden.

Die Deutsche Bahn verurteilt die durch bisher Unbekannte herbeigeführten Schäden auf das Schärfste. Täter bringen durch die Nähe zu schnellfahrenden Zügen und zu stromführenden Leitungen nicht nur sich selbst in Lebensgefahr, sondern haben die erheblichen Beeinträchtigungen für Zehntausende Bahnkunden zu verantworten. Hinzu kommen erhebliche Sachschäden in noch unbekannter Höhe an der wichtigen Leit- und Sicherungstechnik.  Für entstehende Unannehmlichkeiten bittet die Deutsche Bahn um Verständnis.


Symbolbild

More from Münsterland

Mehr Massel als Brassel

Wer Münster kennt, der hat es längst bemerkt. Vieles ist hier anders als im Rest des Landes. Und auch die Sprache hier ist Teil des Lebensgefühls dieser Region. Hier wird Masematte geprochen und gepflegt! – Massematte?, was ist denn dass … weiterlesen

Weltkindertag: Freie Fahrt bis 14 Jahre

Anlässlich des Weltkindertags am Donnerstag, 20. September, fahren Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahre im Nahverkehr NRW kostenlos. Die Freifahrten-Reglung gilt an diesem Tag für alle Nahverkehrsangebote in Nordrhein-Westfalen. Der diesjährige Weltkindertag steht unter dem Motto „Kindern brauchen Freiräume“. … weiterlesen

Glocken läuten für den Frieden

Nun sprechen europaweit die Glocken am kommenden Freitag, 21. September. Ab 18 Uhr sollen kirchliche als auch säkulare (kirchenunabhängige) Glocken eine Viertelstunde lang läuten und damit ein Zeichen für den Frieden senden. Auch nach der Ratifikation des Westfälischen Friedens im … weiterlesen

Stadtregion Münster stellt sich neu auf

Stadtregion Münster

Stadtregionales Handeln in Münster und seinen Nachbargemeinden wird immer wichtiger. Bedarfsgerechter Wohnraum und zukunftsorientierte Mobilität sind zwei Schlüsselthemen, die nur gemeinsam erfolgreich zu bewältigen sind. Für diese Aufgaben will sich die Stadtregion neu aufstellen und kommunale Ressourcen in gemeinsamer Verantwortung … weiterlesen

ÖKOPROFIT Kreis Steinfurt

Sechs Plätze sind für die nächste Runde ÖKOPROFIT noch frei. Kurzentschlossene Unternehmen, Handwerksbetriebe und Dienstleister können sich für das Förderprogramm zum nachhaltigen Umweltmanagement beim Umwelt- und Planungsamt des Kreises Steinfurt noch anmelden. „ÖKOPROFIT Kreis Steinfurt“ startet Ende Oktober in die … weiterlesen

Spatenstich am Airportpark des FMO

Der Paketdienstleister Hermes startet den Bau eines weiteren, hochmodernen Logistikzentrums in Deutschland. Diesmal in einem der attraktivsten Ansiedelungsgebiete für Firmen, direkt am Airportpark in Greven. Der am Flughafen Münster/Osnabrück in Greven beheimatete Airportpark, bietet, bedingt durch den Standort, von der … weiterlesen

Cityfest Greven – Parken und Verkehr

Für das Cityfest wird die Martinistraße am Sonntag, 16. September, in der Zeit von 8 bis 14 Uhr gesperrt. Der Wilhelmplatz steht von Samstag, 16 Uhr bis Sonntag, 20 Uhr nicht als Parkplatz zur Verfügung. Zusätzlich zu den sonstigen öffentlichen … weiterlesen