Münsterland

77 Jährige aus Rheine von falschen Polizisten betrogen

Eine 77-jährige Frau aus Rheine ist gestern, am Montag (21.01.), Opfer eines falschen Polizisten geworden. Die Geschädigte überreichte einem Mittäter Schmuck und Bargeld in fünfstelliger Höhe. Der falsche Polizist hatte den Betrug über mehrere Tage vorbereitet. Wie in vielen gleichgelagerten Fällen versetzte er die Frau in Angst und nutzte dabei die Legende, sie sei im Visier von Einbrechern. Bei der Gesprächsführung stellte er sich sehr geschickt an und gebrauchte Fachbegriffe aus dem polizeilichen Alltag, so dass aufkommende Zweifel an die Echtheit des Polizisten schnell verflogen waren. Als der vermeintliche Kriminalbeamte sein Opfer aufforderte, zur Sicherheit eine Telefonnummer der Kriminalpolizei, in der auch die 110 vorkam, anzurufen, waren alle restlichen Bedenken ausgeräumt. Wie in anders gleichgelagerten Fällen, erschien ein Kurier, der die Wertgegenstände in Empfang nahm.

Dieser Mann war etwa 164 cm groß, schlank und hatte kurze dunkle schwarze Haare. Bekleidet war er mit einer schwarzen Lederjacke mit Nieten und Jeans. Er sprach deutsch ohne einen Akzent. Er nahm den Schmuck und das Bargeld an sich und verschwand. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Es werden Zeugen gesucht, die sachdienliche Hinweise geben können. Hinweise bitte an die Polizei in Rheine, Telefon 05971/ 938 – 4215.

Hier nochmals ein wichtiger Hinweis Ihrer Polizei: Polizeibeamte nehmen unter keinen Umständen Schmuck, Bargeld oder andere Wertgegenstände in Verwahrung. Polizeibeamte können sich immer ausweisen. Rufen Sie die Telefonnummer 110 an, wenn Ihnen Bedenken kommen. Die Polizei hat in der Vergangenheit mehrfach vor falschen Polizisten gewarnt. Derartige Anrufe erfolgen immer wieder!

Allein heute, am Dienstag (22.01.), haben sich erneut mehrere Bürgerinnen und Bürger bei der Polizei gemeldet. Das Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz veröffentlicht noch einmal zielgerichtet Präventionshinweise, die auf derartigen Straftaten Bezug nehmen.

(https://steinfurt.polizei.nrw.de ) Für weitere Fragen steht Ihnen das Kriminalkommissariat Kriminalprävention/ Opferschutz in Rheine unter der Telefonnummer 05971/ 938-4276 zur Verfügung.

More from Münsterland

Verhandlung über die Wortmarke “Felsquellwasser“

Der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm verhandelt am 24.01.2019, 11:00 Uhr, Saal B-102, in einem Markenrechtsstreit über die Wortmarke https://muenster-journal.de/wp-admin/post-new.php#“Felsquellwasser“. Ein Hobbybrauer aus Neuss klagt gegen eine bekannte Brauerei aus Kreuztal. Sie ist Inhaberin der im Jahr 2010 im deutschen … weiterlesen

Neue Runde für den Altstadtfonds Warendorf

Fördertopf, Geld, Münster Journal

 – Auch im Jahr 2019 können über den Altstadtfonds wieder bürgerschaftliche Projekte mit Fördermitteln von insgesamt 10.000€ gefördert werden. Im letzten Jahr konnten mit den Fördergeldern unter anderem das Projekt „Obstbäume für die Altstadt“ der Bürgerstiftung, ein neuer 3D-Drucker für … weiterlesen

Eisenbahnbrand in Ibbenbüren

– Um 17:33 rückte die Feuerwehr Ibbenbüren unter dem Einsatzstichwort „Eisenbahnbrand“ zum DB – Haltepunkt „Zum Esch in Ibbenbüren“, aus. Bei der Einfahrt zum Haltepunkt Ibbenbüren berichteten Reisende in der betroffenen Bahn von einer leichten Rauchentwicklung, die von einem Anzeigeschild … weiterlesen

Neujahrsgruß aus Coesfeld

>> Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Leserinnen und Leser, „Was Zorn nicht erreicht, schafft Milde oft leicht“ – dieser Spruch aus dem Markus-Evangelium war eines der ausgewählten Zitate, die im Mittelpunkt unserer Ausstellung „Demokraten für den Frieden“ standen. Ehrenamtlich engagierte … weiterlesen

9-Uhr-Tickets zum 1/2 – Preis

Ein schönes Weihnachtsgeschenk für alle Bürger(innen) – Dank eines doppelten Geschenkes können auswärtige Gäste aus Münster, Senden, Seppenrade, Olfen und Datteln die Burg Vischering in Lüdinghausen nach Weihnachten klimafreundlich und besonders günstig besuchen. Denn die Regionalverkehr Münsterland GmbH bietet ihre … weiterlesen