Tagesarchive: 29. September 2014

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 29.09. 2014

———————-
Münster
———————-
Räuber droht mit Pistole – 3 Überfälle in Münster-Kinderhaus
– Täter gefasst

Am Samstagabend (27.9.) bedrohte ein unbekannter Täter in Münster-Kinderhaus wiederholt Menschen mit einer Schusswaffe. Zunächst zwang er gegen 20.20 Uhr an der Westhoffstraße eine 26 jährige Münsteranerin, die gerade in ihr Auto gestiegen war, auf die Beifahrerseite zu wechseln. Obwohl der Täter mit der Waffe drohte, schrie die Frau laut um Hilfe.

Mit Hilfe eines couragierten 55 jähriger Münsteraners konnte die Frau das Fahrzeug verlassen. Der Täter flüchtete zu Fuß.

Kurz später (20:50 Uhr) tauchte der Täter an der Fernholzstraße auf. Hier bedrohte er mit der Pistole eine Gruppe Jugendlicher (13 – 15 Jahre) und forderte die Herausgabe von Bargeld und Mobiltelefonen.
Nachdem er ein Smartphone und ein Fahrrad erbeut hatte, flüchtete er unerkannt.

Um 22:30 Uhr stieg der unbekannte Mann an der Fresnostraße zu einer 43 jährigen Münsteranerin ins Fahrzeug, als sie gerade den Wagen starten wollte. Mit der Waffe zwang er die Frau, in Kinderhaus umherzufahren. An der Westhoffstraße nötigte der Räuber die Fahrerin ihr Bargeld zu übergeben. Anschließend fuhr der Täter mit dem Auto der Frau davon.

Nach intensiven Ermittlungen im Verlauf des Sonntags konnte die Polizei den Räuber am frühen Montagmorgen in Westbevern festnehmen.

Es handelt sich um einen 37 jährigen Mann aus Münster. Auch seine 20 jährige Begleiterin nahmen die Beamten fest. Sie war am Überfall auf einen 18 jährigen Münsteraner in der Nacht zu Donnerstag beteiligt.

Der Täter hatte dabei mit Waffengewalt ein Mobiltelefon und eine Geldbörse erbeutet (Meldung vom 25.9. Raub in Kinderhaus).

Den geraubten PKW konnten die Ermittler ebenfalls in Westbevern sicherstellen. Die Ermittlungen dauern an.

———————-
Münster
———————-
Gemeinschaftlicher Raub auf der Schillerstraße – Zeugen gesucht

Fünf unbekannte Täter raubten in der Nacht von Samstag auf Sonntag (27.9. – 28.9) gegen 3:00 Uhr zwei Handys. Drei 17-jährige Münsteraner gingen auf der Schillerstraße, als fünf Unbekannte sie nach der Uhrzeit fragten. Unvermittelt schlugen die Täter den Jugendlichen ins Gesicht und verlangten die Handys.

Zwei Bedrohte gaben daraufhin ihre Handys ab, dem Dritten gelang die Flucht.

Täterbeschreibung:
Alle Täter haben ein südländisches Erscheinungsbild, dunkle Haare und sind 17 – 25 Jahre alt.

Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Fußgänger kollidiert mit PKW

Am Freitag wurde ein Fußgänger gegen 22:40h auf der Westfalenstraße von einem PKW erfasst und schwer verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen trat der 17-jährige auf die Fahrbahn, um ein wartendes Taxi in der Linksabbiegespur zur Marktallee anzusprechen.

Als er sich zurück auf den Gehweg begeben wollte, trat er unachtsam auf die Geradeausfahrspur und wurde von einem auswärts fahrenden PKW erfaßt.

Der 17-jährige erlitt Kopfverletzungen und wurde nach der Erstversorgung durch RTW/NAW in ein Krankenhaus eingeliefert.

———————-
Münster
———————-
Autofahrer erfasst zwei Radfahrer

Ein 55-jähriger Autofahrer erfasste heute Nachmittag (28.9.) gegen 15.00 Uhr zwei Radfahrer auf dem Schifffahrter Damm in Fahrtrichtung Innenstadt. Die 69-jährigen Radfahrer aus dem Kreis Steinfurt wurden in Höhe Havichhorster Mühle von dem Ford in den Straßengraben geschleudert.

Der Autofahrer aus Münster kam daraufhin selber nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Baum. Die beiden Radfahrer und der 55-jährige Autofahrer wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht.

Zwei vier- und sechsjährige, im Auto mitfahrende, Kinder erlitten leichte Verletzungen. Die Sperrung des Schifffahrter Damm, im Bereich der Unfallstelle, dauerte bis 17.30 Uhr an.

Ermittlungen zu der Unfallursache dauern an.

———————-
Münster
———————-
Pkw erfasst Fußgängerin und flüchtet – Polizei sucht Zeugen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (28.09.2014, 02:00 Uhr) fuhr ein unbekannter Autofahrer eine 32jährige Fußgängerin beim Überqueren der Vossgasse an und flüchtete.

Der Wagen erfasste die Münsteranerin und die Frau schlug mit dem Kopf auf den Gehweg.

Der Pkw war schwarz und hatte die Stadtkennung “RE”. Drei bislang unbekannte Zeugen brachten die Verletzte in ein Krankenhaus.

Die Polizei sucht nun die drei Ersthelfer und weitere Zeugen des Unfalls. Hinweise an 0251 275-0.

———————-
Münster
———————-
Opel kracht gegen Verkehrszeichen – Fahrer flüchtet

Am frühen Sonntagmorgen (28.09.14, 04:08 Uhr) prallte ein Unbekannter mit einem Opel im Ludgerikreisel gegen ein Verkehrsschild und flüchtete zu Fuß. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der Mann zu schnell durch den Kreisverkehr.

Der Opel schleuderte über eine Verkehrsinsel und rammte das Schild. Der Unbekannte stieg mit einer Bierflasche in der Hand aus und rannte zusammen mit dem Beifahrer in Richtung Promenade.

Täterbeschreibung:
Die Flüchtigen sind circa 1,75 Meter groß, muskulös und waren dunkel gekleidet. Der Fahrer trug eine Jeans und eine Kopfbedeckung.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

————————-
Autobahnpolizei-MS
————————-
Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Am Freitag, 26.09.2014, gegen 18.10 Uhr, befuhr ein 75jähriger PKW Fahrer aus dem Kreis Borken die Autobahn BAB 31 in Richtung Emden.

Kurz hinter dem Autobahndreieck Bottrop kam er aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Er durchfuhr den 4 m breiten Mittelstreifen und prallte hierbei gegen die linke Leitplanke der gegenüberliegenden Richtungsfahrbahn. In dem dichten Gebüsch des Mittelstreifens kam das Auto zum Stillstand. Der Fahrer blieb unverletzt.

Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 32.000,- EUR.

Das Luxusfahrzeug konnte nur mit einem Kran geborgen werden. Zu diesem Zweck musste der linke Fahrstreifen der Autobahn für ca. 15 Minuten gesperrt werden.

Während der Unfallaufnahme kam es zu einem Rückstau im Bereich des Autobahndreiecks. Nach ca. 1 Stunde konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden.

———————-
Münster
———————-
Rettungsgasse – eine oft vergessene Verkehrsregel, die Leben retten kann

Die Polizei Münster startet zum Beginn der Herbstferien auf allen Autobahnen im Münsterland die Präventionskampagne “Rettungsgasse”!

Das Bilden einer Rettungsgasse ist oberstes Gebot, wenn es sich staut. Die Rettungsgasse sollte bereits beim Zufahren auf den Stau gebildet werden. Leider machen dies in der Praxis nur die Wenigsten.
Im Regelfall schaffen sich die Einsatzfahrzeuge mit Sondersignalen “freie Bahn”. Rangieren und Ausweichmanöver schaffen häufig neue Hindernisse und sorgen für Stress.

Zum Beginn der Herbstferien in Nordrhein-Westfalen starten die Verkehrssicherheitsberater der Polizei Münster am 1. Oktober 2014 die großflächig angelegte Präventionskampagne “Rettungsgasse.” Auf allen Autobahnen im Münsterland werden Brückenbanner mit der Aufschrift “Bei Stau: Rettungsgasse!” aufgehängt.

“Die Rettungsgasse kann Leben retten und muss stärker in das Bewusstsein der Autofahrer gerückt werden”, erläutert Verkehrssicherheitsberater Christoph Becker.

———————-
Bundespolizei MS
———————-
14-Jähriger trug demonstrativ Pullover mit der Aufschrift “A.C.A.B.” gegenüber Bundespolizisten -Bundespolizei leitet Ermittlungsverfahren ein-

Am Sonntagabend (28.09.2014) gegen 16:45 Uhr traf eine Streife der Bundespolizei im Hauptbahnhof Münster auf einen 14-Jährigen aus Münster, der einen Pullover mit der Aufschrift “A.C.A.B.” Abkürzung für: “All Cops Are Bastards” trug. Er teilte den Bundespolizisten mit, dass sie mit der provozierenden Aufschrift gemeint seien.

Zwecks weiterer Maßnahmen nahmen sie ihn mit zur Dienststelle der Bundespolizei. Von hier aus wurde die Erziehungsberechtigte über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Da der 14-Jährige angab, weiterhin mit dem Schriftzug die Bundespolizisten beleidigen zu wollen, beschlagnahmten sie den Pullover.

“A.C.A.B.” steht für eine Geisteshaltung, die nicht mit den gesellschaftlichen Normen übereinstimmt. Die Bezeichnung Cops als Bastard ist sowohl in der englischen, wie auch in der deutschen Sprache objektiv ehrverletzend und trägt dazu bei, das Bild der Polizei in der Öffentlichkeit negativ zu beeinflussen. Mit dem Tragen der Buchstabenkombination A.C.A.B. bringt der Beschuldigte seine Abneigung gegenüber den eingesetzten Polizeivollzugsbeamten, sowie allen Angehörigen des Polizeivollzugsdienstes zum Ausdruck.

Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung gegen den strafmündigen 14-Jährigen ein. Im Anschluss blieb er auf freiem Fuß.

———————-
Bundespolizei MS
———————-
Buntmetalldiebstähle sorgen für erhebliche Sachschäden -Bundespolizei bittet um Zeugenhinweise-

Am Sonntagnachmittag (28.09.2014) meldete die DB-Notfallleitstelle Duisburg der Bundespolizei Münster den Diebstahl von Buntmetall auf den DB-Strecken Hamm-Soest und Soest-Unna.

Der oder die bislang unbekannten Täter entwendeten vermutlich in den Nachtstunden zuvor im Streckenabschnitt Hamm-Soest, zwischen den Ortsteilen “Borgeln” und “Welver”, im Bereich “Zum Hiltenkamp” ca.
320 Meter sogenannter “Festpunktankerseile” die dazu dienen, den Fahrdraht zu stabilisieren.

Im Streckenabschnitt Soest-Unna, in Höhe der Ortschaft “Werl-Westtönnen”, im Bereich “Sternweg” wurden ca. 350 Meter “Festpunktankerseile” entwendet.

Betroffen waren je beide Fahrrichtungen der zweigleisigen, elektrifizierten Personenzugstrecken.

Der in diesen Fällen angerichtete Gesamtschaden liegt im oberen vierstelligen Eurobereich. Aufgrund dieser Vorfälle kam es während der Reparaturarbeiten auf diesen Strecken zu erheblichen Beeinträchtigungen im Zugverkehr.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang nochmals eindringlich auf die Gefährlichkeit von derartigen Diebstählen hin.
Es handelt sich hierbei um stromführende Leitungen mit einer Spannung von zum Teil 15.000 Volt. Für die handelnden Täter besteht somit akute Lebensgefahr.

Die in diesen Fällen ermittelnde Bundespolizeiinspektion Münster bittet Zeugen, die zu den geschilderten Vorfällen Hinweise -wie auffällige Personen, Fahrzeuge, Geräusche o.ä.- geben können, sich unter der kostenfreien Servicenummer: 0 800 6 888 000 zu melden.

———————-
Emsdetten
———————-
PKW-Brand

Am frühen Sonntagmorgen (28.09.2014), um 04.45 Uhr, ist ein Zeuge auf einen PKW-Brand an der Nordwalder Straße aufmerksam geworden.

Sofort informierte er die Rettungskräfte. Der Seat brannte vollkommen aus. Der Sachschaden wird auf tausend Euro geschätzt. Aufgrund der Gesamtumstände schließen die ermittelnden Polizeibeamten nicht aus, dass der Wagen vorsätzlich in Brand gesetzt wurde.

Die Beamten suchen daher Zeugen, denen zur Brandzeit und insbesondere auch einige Zeit davor, verdächtige Personen aufgefallen sind.

Der grüne Seat stand im Bereich zwischen der Immermannstraße und Stroetmannshügel. Hinweise bitte unter Telefon 02572/9306-4415.

———————-
Saerbeck
———————-
Einbruch

Unbekannte Täter sind in der Zeit zwischen Freitag, 11.00 Uhr und Samstagvormittag (27.09.2014), 10.00 Uhr, in das evangelische Kirchengebäude an der Ferrieres- Straße eingestiegen. Dabei richteten sie einen Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro an. Mit einem Werkzeug machten sie sich an einem Fenster und an drei Türen zu schaffen. Schließlich gelangten die Einbrecher in das Gebäude, wo sie auch den Altarraum betraten. Nach ersten Erkenntnissen haben die Täter nichts gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, Telefon 02572/9306-4415.

———————-
Beckum
———————-
84-jährige Fußgängerin angefahren – Autofahrerin gesucht

Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 13.30 Uhr in Beckum ereignet hat, ist eine 84-jährige Fußgängerin leicht verletzt worden. Die Dame ging mit einem Rollator über den Dalmerweg.

Sie wurde von einem rückwärts aus einer Hauseinfahrt fahrendem grauen PKW angefahren. Die Dame stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Die bislang unbekannte Autofahrerin brachte die verletzte Frau nach Hause und fuhr anschließend davon.

Die Autofahrerin wird gebeten, sich bei der Polizei in Beckum zu melden. Ein bislang unbekannter männlicher Zeuge soll den Unfall beobachtet haben. Auch der Zeuge wird gebeten, sich bei der Polizei in Beckum unter der Nr. 02521-9110 zu melden.

———————-
Sassenberg
———————-
Verkehrsunfall mit Todesfolge, 48336 Sassenberg-Füchtorf, B
475 in Richtung Glandorf, 27.09.2014, 02:27 Uhr

Der 18-jährige Fahrzeugführer eines Renault Twingo aus Beckum befuhr mit seinem Pkw die B475 von Sassenberg, OT Füchtorf, in Richtung Glandorf und gerät aus bisher ungeklärten Gründen nach links auf die Fahrspur des Gegenverkehrs.

Ein 48-jähriger Führer eins entgegenkommenden Lkw aus Bad Rothenfelde versucht vergeblich nach rechts auszuweichen. Es kommt zum Frontalzusammenstoß, wobei der Führer des Renault in seinem Fahrzeug eingeklemmt wird und noch an der Unfallstelle verstirbt.

Die B475 wurde für die Zeit der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge komplett gesperrt. In den Einsatz wurden Rettungskräfte der Feuerwehren Füchtorf, Glandorf und Schwege so wie wie ein RTW und ein Notarzt eingesetzt.

Die polizeilichen Maßnahmen wurden von Kräften aus dem Kreis Warendorf und Niedersachsen durchgeführt.

———————-
Steinfurt
———————-
Pressebericht der KPB Steinfurt vom Sonntag, 28.09.2014

Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person – Westerkappeln, Langenbrücker Straße, Langenstraße, Samstag, 27.09.2014, 16:15 Uhr

Ein 31-jähriger Pkw-Fahrer aus Westerkappeln überquerte die vorfahrfahrtsberechtigte Langenbrücker Str. und stieß dort mit dem Motorrad eines 46-Jährigen aus Bad Iburg zusammen. Der Kradfahrer wurde bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Einbruch in Schule – Emsdetten, Schulstraße, Freitag, 26.09.2014, 17:00 – 19:13 Uhr

Unbekannte Täter drangen nach Einschlagen einer Fensterscheibe in die Buckhoffschule ein. Im Lehrerzimmer wurde verschiedene Behältnisse und Schränke durchsucht. Zum Diebesgut können bislang noch keine Angaben gemacht werden. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Emsdetten, Tel. 02572-93060.

Wohnungseinbruch – Emsdetten, Leifhelmweg, Samstag, 27.09.2014, 19:00 – 21:30 Uhr

Unbekannte Täter gelangten durch ein Fenster in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Entwendet wurde eine geringe Bargeldmenge. Der oder die Täter verließen die Wohnung vermutlich in Richtung Neuenkirchener Straße. Sachdienliche Hinweise, insbesondere Angaben zu verdächtigen Beobachtungen im Bereich des Tatortes, nimmt die Polizei Emsdetten entgegen, Tel. 02572-93060.

Einbruch in Büroraum – Rheine, Gutenbergstraße, Samstag, 27.09.2014, 22:12 Uhr

Unbekannte Täter schlugen die Fensterscheibe zum Bürotrakt einer Firma ein. Vermutlich wurden der oder die Täter gestört und flüchteten ohne Beute vom Tatort. Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen ergebnislos. Die Polizei Rheine bittet um Hinweise unter der Rufnummer 05971-9380.

———————-
Isselburg
———————-
Schlägerei auf Geburtstagsfeier

In der Nacht zum Sonntag kam es gegen 03.00 Uhr im Rahmen einer privaten Feierlichkeit auf der Gendringer Straße zu einem Streit, der in eine Schlägerei mündete.

Beteiligt waren fünf Männer aus Isselburg-Anholt und Bocholt im Alter von 24, 25, 28, 29 und 34 Jahren. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand kamen dabei ein Tretroller und ein Gürtel als Schlagwerkzeuge zum Einsatz. Vier der Beteiligten und eine 17-Jährige aus Rees wurden bei der Auseinandersetzung verletzt.

Zudem wurde eine Autoscheibe beschädigt. Vier der Verletzten wurden zur ambulanten Behandlung ins Bocholter Krankenhaus gebracht. Der fünfte Verletze verweigerte die ärztliche Versorgung. Durch die eingesetzten Beamten wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

———————-
Recke
———————-
Umfangreicher Drogenfund, Haftbefehl erlassen

Ein 24-jähriger Mann aus Recke und seine gleichaltrige Lebensgefährtin haben offensichtlich einen schwunghaften Handel mit Drogen betrieben. Nach intensiven Ermittlungen hat die Polizei am Mittwochmorgen (24.09.2014) die Wohnung der Beiden in der Innenstadt von Recke durchsucht.

Bei der Durchsuchung wurden cirka 500 Gramm Amphetamin, einige Gramm Kokain und Bargeld sichergestellt. Im Auto des Pärchens wurden weitere Drogen gefunden. Dort hatten die beiden 24-Jährigen zwei Kilogramm Marihuana und ein Kilogramm Amphetamin versteckt.

Die Drogen, mit einem Straßenverkaufswert von etwa 50.000 Euro, wurden von der Polizei beschlagnahmt. Das Pärchen wurde vorläufig festgenommen. Bei der Festnahme versuchte der 24-Jährige zu fliehen. Er leistete erheblichen Widerstand, zwei Polizeibeamte wurden leicht verletzt.

Der 24-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ und die Untersuchungshaft anordnete. Auch die Freundin erwartet nun ein Strafverfahren, sie wurde aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

———————-
Reken
———————-
Bahnhof Reken – Stein auf Fahrbahn gelegt / Auto beschädigt

In der Nacht zum Sonntag legten bislang unbekannte Täter einen ca. 30x25x20 cm großen Stein auf die Fahrbahn der Bahnhofstraße. Gegen 05.35 Uhr fuhr eine 34-jährige Autofahrerin über den Stein, wobei die Ölwanne und der Unterboden des Pkws beschädigt wurden.

Die Rekener Feuerwehr reinigte die Fahrbahn. Durch die Polizei wurde ein Strafverfahren gegen den oder die noch unbekannten Täter eingeleitet. Hinweise bitte an das Verkehrskommissariat in Borken (02861-9000).

———————-
Borken
———————-
Taschendiebe sind immer unterwegs – Polizei im Kreis Borken beteiligt sich an landesweiter Präventionswoche

Im Rahmen einer landesweiten Aktionswoche zur Bekämpfung von Taschendiebstahlsbanden in Nordrhein-Westfalen, in der Zeit von Montag, den 29. September bis Sonntag, den 05. Oktober, beteiligt sich die Kreispolizeibehörde Borken mit zwei Präventionstagen am Mittwoch, den 01. Oktober und am Donnerstag, den 02. Oktober. Die Aktionswoche verfolgt das Ziel, auf das Problem des Taschendiebstahls aufmerksam zu machen sowie Bürgerinnen und Bürgern mit Tipps und Tricks zur Seite zu stehen, damit sie kein Opfer der Taschendiebe werden.

Am kommenden Mittwoch setzt die Polizei in der Innenstadt von Ahaus einen mit themenbezogenen Plakaten versehenen Polizei-Bulli ein und betreibt dazu einen Informationsstand. Am Donnerstag findet diese Aktion in der Bocholter Innenstadt statt. Die Beamten beraten die Bürgerinnen und Bürger, wie man sich am besten gegen Taschendiebe schützen kann. Darüber hinaus werden Infoflyer verteilt (liegen auch in allen Polizeidienstellen aus), in den Innenstädten Plakate aufgehängt und in Einkaufszentren (Vennehof Borken und Shopping-Arkaden Bocholt) sensibilisiert ein Videofilm über das Thema “Taschendiebstahl”. Die Tage werden allmählich kühler und dunkler; viele Menschen nutzen jetzt diese Zeit, um ihre Garderobe aufzufrischen oder einfach, um ein wenig in den Innenstädten zu bummeln.

In Bocholt lockt zudem die Herbstkirmes am 3. Oktoberwochenende viele Menschen in die Innenstadt. Im bunten Treiben der Innenstädte sind die Bummelnden aber nicht allein – auch für Taschendiebe beginnt die Hochsaison. Diese Täter fühlen sich nämlich im Gedränge der Städte besonders sicher. Das sind ideale Voraussetzungen für die oftmals osteuropäischen Tätergruppen.

Um den Ganoven im Kreis Borken ihr Handwerk so schwer wie möglich zu machen, setzt die Polizei deshalb verstärkt auf sichtbare Präsenz. “Unser oberstes Ziel ist es, Taschendiebstähle im Vorfeld einzudämmen und es den Dieben so schwer wie möglich zu machen. Wir wollen erreichen, dass sich Tätergruppen beobachtet fühlen und damit gar nicht erst zur Tat schreiten”, erklärt der Kriminaldirektor Manfred Joch, Leiter der Direktion Kriminalität der Kreispolizeibehörde Borken. Weiterhin sollen die Menschen in den Innenstädten für das Thema Taschendiebstahl sensibilisiert werden. “Wir wollen den Menschen bewusst machen, dass sie potentielle Opfer sind, die auf ihr Geld und ihre sonstigen Wertgegenstände acht geben müssen, um Dieben damit erst gar keine Gelegenheit zum Stehlen zu geben”, erläutert Manfred Joch weiter.

Kriminalhauptkommissar Meinolf Müller, Leiter des Kriminalkommissariats Kriminalprävention/Opferschutz, fügt hinzu:
“Wir setzen dieses Jahr wieder unseren bewährten Infostand und einen extra ausgestatteten Polizei-Bulli ein, bei dem auf Plakaten deutlich vor den Taschendieben gewarnt wird. Außerdem treten unsere Polizeibeamten in gemischten Streifen (zivil und uniformiert) auf und stehen natürlich mit Tipps und Ratschlägen zur Verfügung”.
Taschendiebe sind vornehmlich in Menschenmengen und räumlicher Enge tätig, wo Körperberührungen oder kleine Rempeleien nicht weiter auffallen.

Oftmals arbeiten die Diebe im Team mit mehreren anderen zusammen und gehen nach dem Prinzip “Einer lenkt ab, der andere greift zu” vor. Schon vor dem eigentlichen Diebstahl beobachten die Täter ihre potentiellen Opfer sehr genau und versuchen herauszufinden, ob sich “ein Griff in fremde Taschen” lohnt und natürlich, in welche Tasche gegriffen werden muss.

Um nicht bestohlen zu werden, empfiehlt Meinolf Müller: “Seien Sie wachsam! Nach Möglichkeit sollten Sie keine großen Bargeldbeträge mit sich führen.
Bewahren Sie ihr Portmonee, Kreditkarten und persönliche Papiere in verschlossenen Innentaschen von Jacken, Mänteln oder Taschen, NICHT in Hosentaschen oder Außentaschen auf. Legen Sie Ihre Geldbörse auch nicht in offene Einkaufstaschen oder Einkaufswagen.” Weiterhin rät der Kriminalhauptkommissar, Taschen und Rücksäcke niemals aus den Augen zu lassen.

Taschen sollten verschlossen unter dem Arm oder auf der Körpervorderseite, mit dem Verschluss zum Körper getragen werden; Selbiges gilt für Rucksäcke. Besonders vorsichtig sollten Sie beim Geldabheben und bei Zahlungsvorgängen sein. Achten Sie darauf, dass niemand Ihre Geheimnummer lesen kann, wenn Sie sie am Geldautomaten oder an der Kasse in die entsprechenden Geräte eingeben. Ein gesundes Maß an Misstrauen ist in diesen Situationen sicherlich angebracht und hilft dabei, dass Sie kein Opfer werden. Lernen Sie Ihre Geheimnummer/PIN auf jeden Fall auswendig und notieren Sie diese keinesfalls! Lassen Sie niemanden sehen, wie viel Geld Sie abgehoben haben. Achten Sie darauf, dass Sie beim Bezahlen bzw.

Geldwechseln niemanden in Ihre Geldbörse sehen oder gar greifen lassen. Wenden Sie sich ab und halten Sie Abstand. Falls Sie dennoch bestohlen wurden, lassen Sie Ihre EC- oder Kreditkarten sofort unter der kostenlosen Telefonnummer 116 116 (24-Std.) sperren!

Sollten Sie verdächtige Beobachtungen machen oder einen Diebstahl beobachten, wählen Sie bitte sofort den Polizeiruf 110!

———————-
Ascheberg
———————-

Nach Unfall eingeschlafen

Am 29.09.14, zwischen 06.15 Uhr und 06.45 Uhr, befuhr eine 25- jährige Autofahrerin aus Ascheberg die Straße Brok.

Ausgangs einer Rechtskurve kam sie nach links von der Fahrbahn ab und landete im Graben. Sie wurde von einem Zeugen schlafend im Auto gefunden. Selbst beim Eintreffen der Polizei schlief die Autofahrerin noch.

Sie wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Da der Verdacht bestand, dass sie unter dem Einfluss von Drogen stand, wurde ihr eine Blutprobe entnommen.

Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf 3.200,- Euro. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Polizei in Lüdinghausen in Verbindung zu setzen, Tel.: 02591/7930.

Auszeichnung beim NaturVision Filmfestival 2014

Als erfolgreichen Abschluss eines fünf Jahre dauernden Projektes, konnte ein professionelles Filmteam in Begleitung von Zoodirektor Jörg Adler in aufwändiger Dreharbeit die Umsiedlung zweier seltener Affen in Vietnam live festhalten. Diese Dokumentation „Die Letzten ihrer Art – Rettung der Goldkopflanguren“ … weiterlesen

Zwei- und Vierbeiner sind fit für „Wetten, dass..?“

Münster. Die „DogFrisbee-Show“ ist jeden Januar in Münster fester Bestandteil der Doglive-Gala. Das Dortmunder Showteam begeistert regelmäßig mehr als 2.000 Zuschauer mit ausgefeilten Choreografien, in denen flinke Hunde und bunte Plastikscheiben die Hauptrolle spielen. Am 4. Oktober werden Marion Albers … weiterlesen