42 Ausstellungsorte beteiligen sich an Nacht der Museen und Galerien

Stadt lädt zu Rundgängen und Bustouren ein / Angebote für Familien und Hörgeschädigte

Am Samstag, 20. September, laden in Münster 42 Ausstellungsorte zur Nacht der Museen und Galerien ein und krönen damit das Schauraum-Wochenende (18.-21. September). Von 16 bis 24 Uhr öffnen die Museen, Galerien, Kunstvereine und Ateliergemeinschaften bei freiem Eintritt (Ausnahme: Picasso-Museum ermäßigt den Eintritt auf 3 Euro).

Viele Einrichtungen bieten ein buntes Extra-Programm aus Vernissagen, Lesungen, Musik, Theater und Führungen. Malerei, Fotografie, Skulpturen, Plastiken, Installationen, Performances, Klang- und Videokunst – in dieser Nacht ist für jeden etwas dabei. Alle, die sich nicht auf eigene Faust auf die Museumstour begeben wollen, lädt das städtische Kulturamt zu geführten Rundgängen und Bustouren ein.

Einstündige Rundgänge in der Innenstadt:

– Rundgang 1 verbindet als Tour der kurzen Wege eine Einzelausstellung mit einer Gruppenausstellung: Im Foyer der Raphaelsklinik stellt Susanne von Bülow Bilder aus, die sich der Verletzlichkeit des Menschen widmen. Im Artlet-Studio werden zum vierjährigen Jubiläum neue Werke der Galeriekünstler präsentiert.

– Rundgang 2 zeigt Werke zweier prominenter Künstler: In der Hachmeister-Galerie präsentiert Christoph Worringer die Ergebnisse seiner Umsetzung des Imaginationsspiels “Der Magische Kubus”. Zweite Anlaufstelle ist die Galerie Frye u. Sohn, die Bilder des Konstruktivisten Rudolf Jahns ausstellt.

– Rundgang 3 widmet sich zwei Künstlern, die sich der Arbeit mit der Kamera verschrieben haben: Im Westfälischen Kunstverein kombiniert Peter Wächtler Film, Keramik und Zeichnung. Die Galerie Clasing präsentiert Kanjo Takés Bilder, die durch Digitalkamera, Videotechnik und digitale Bildbearbeitung entstanden sind.

Zweistündige Bustouren außerhalb der Innenstadt:

– Bustour 1 verbindet eine Rauminstallation in der Kunsthalle Münster mit Atelierbesuchen im Speicher II und grafischen Werken Gerhard Richters in der Galerie Mike Karstens. Die Tour ist für Rollstuhlfahrer geeignet und bei ihrem ersten Start um 16 Uhr ebenso für Hörgeschädigte geeignet, da eine FM-Anlage vorhanden ist.

– Bustour 2 führt zu Ausstellungsorten aktueller Kunst: Zur dst.Galerie, die sich nach ihrem Umzug am neuen Ort präsentiert, zur Ausstellungshalle Hawerkamp, in der zwölf Künstler plastische Werke vor den Augen des Publikums erschaffen und zu einer Klanginstallation von Bartholomäus Traubeck im FAK – Förderverein Aktuelle Kunst.

Speziell für Familien gibt es in diesem Jahr zwei Angebote: Bustour 1 um 16 und 18 Uhr richtet sich an Familien mit Kindern von 8 bis 14 Jahren. Zusätzlich startet um 16.30 und 18.30 Uhr ein Kulturrucksack-Familienrundgang (90 min) für Kinder von 10 bis 14 Jahren. Hier können Kinder an drei Ausstellungsorten erleben, wie aus einer Idee ein Kunstwerk wird, und mit Zeichenstift, Textfragment oder Frottage sogar selbst aktiv werden.

Alle Rundgänge und Bustouren sind kostenfrei. Sie beginnen zwischen 16 und 22 Uhr am zentralen Infopunkt auf dem Platz des Westfälischen Friedens (Rathausinnenhof). Die Anmeldung erfolgt ab Donnerstag, 18. September, 15 Uhr, am Infopunkt oder telefonisch unter  01 70/9 14 66 12. Hörgeschädigte können sich zusätzlich per E-Mail anmelden (olthuis@stadt-muenster.de).

Sämtliche Ausstellungsorte, Touren und Veranstaltungen erläutert das Schauraum-Programmheft. Es liegt unter anderem in der Münster-Information im Stadthaus 1 aus und ist online abrufbar: www.muenster.de/stadt/kulturamt

http://www.muenster.de/stadt/kulturamt/pdf/SR_14_Zeitplan.pdf

 

Schreibe einen Kommentar