Tagesarchive: 18. Dezember 2014

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 18.12.2014

———————-
Münster
———————-
2 Täter überfallen Mann – Zeugen gesucht

Zwei unbekannte Männer beraubten Mittwochnacht (18.12., 1:30 Uhr) einen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma an der Straße “Am Mittelhafen”. Der 71-Jährige schloss nach einem letzten Kontrollgang die Tür einer Firma, als die beiden Räuber ihn überwältigten. Einer der Täter umklammerte ihn.

Der Andere trat ihm gegen sein Knie und durchsuchte ihn.

Mit einem schwarzen Lederportemonnaie und einem zweistelligen Bargeldbetrag flüchteten sie in Richtung Hafenbecken. Beide Täter sind männlich, haben südländisches Aussehen und dunkles Haar.

Sie trugen Bluejeans. Einer hatte eine schwarze Jacke an und der andere trug eine Jeansjacke.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Renitente 15jährige Ladendiebin gestellt

Am Mittwochnachmittag (17.12.14, 14.15 h) machte eine Ladendetektivin eine schmerzhafte Bekanntschaft mit einer tretenden 15jährigen Diebin. Die 19jährige beobachtete das Mädchen in einem Laden an der Aegidiistraße als sie einen Kosmetikstift einsteckte.

Als die Zeugin sie auf der Straße dann darauf ansprach trat die 15jährige der Zeugin zwischen die Beine und versuchte zu flüchten. Die 19jährige hielt das Mädchen fest und sie stürzten zu Boden. Dabei verletzten sich beide leicht. Zusammen mit einer anderen Zeugin unterbanden sie weitere Fluchtversuche. Die 15jährige erwartet nun eine Strafanzeige.

———————-
Münster
———————-
Polizei warnt vor angeblicher Teppichreinigungsfirma

In den vergangenen Wochen sind mehrere Münsteraner Opfer einer angeblichen Teppichreinigungsfirma geworden. Die Betrüger werben mit einem der Tageszeitung beigefügten Flyer und geben vor, die Leistung im Namen eines Münsteraner Unternehmens anzubieten. Die betrügerische Firma bietet neben der Reinigung einen kostenlosen Bring- und Abholservice an. Dazu müssen die Opfer telefonisch einen Termin ausmachen.

Zu Hause werden die Teppiche von den Betrügern “begutachtet” und ein Preis für die Reinigung veranschlagt. Dieser ist für die angebotene Leistung viel zu hoch. Die Betrüger bedrängen ihre meist älteren Opfer so lange, bis sie der überteuerten Reinigung zustimmen. In einem aktuellen Fall von Anfang Dezember sollte eine Geschädigte für die Reinigung und Reparatur ihrer Teppiche insgesamt 4.500 Euro bezahlen. Das Opfer und die Betrüger einigten sich anschließend auf eine Summe von 2.300 Euro. Dieses Geld verlangten die Täter bei Rückgabe der Teppiche in bar. Die Teppiche waren augenscheinlich weder gereinigt noch repariert worden.

Die Frau bekam Zweifel, handelte genau richtig und verständigte Nachbarn und Polizei. Das für die betrügerische Masche missbrauchte Unternehmen hat ebenfalls Strafanzeige bei der Polizei erstattet. Auf der sicheren Seite ist der Kunde, wenn er bei derartigen Angeboten um einen schriftlichen Kostenvoranschlag bittet. Bei Zweifeln sollte man sich auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen.

———————-
Münster
———————-
Mit 1,62 Promille über den Roggenmarkt

Ein betrunkener 21-jähriger Mann fiel am frühen Donnerstagmorgen (18.12.2014, 02:50 Uhr) einer Polizeistreife am Lambertikirchplatz auf. Er war gerade dabei sein Fahrrad aufzuschließen. Dabei schwankte er stark. Die Beamten sprachen den Mann an und teilten ihm mit, dass er sein Fahrrad nach Hause schieben soll.

Der 21-Jährige zeigte sich zunächst einsichtig. Nur ein paar Minuten später sahen die Polizisten den Mann fahrend auf dem Roggenmarkt. Er radelte in Schlangenlinien und fiel mehrfach fast hin. Die Polizisten stoppten den Münsteraner. Ein Alkoholtest zeigte 1,62 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

———————-
Münster
———————-
Dankeschön an Radfahrer

Für verkehrssicheres Verhalten / Lichteinschaltquote 97 Prozent / Am Freitag, 19. Dezember, kleine Überraschung von der Ordnungspartnerschaft

Über 50 Prozent aller Verletzten und Getöteten im Straßenverkehr in Münster sind Radfahrerinnen und Radfahrer. Fahren entgegengesetzt zur Fahrtrichtung, Missachten des Rotlichts und zu viel Alkohol waren die häufigsten Ursachen. In den letzten drei Jahren hat die Polizei 1000 Blutentnahmen allein bei Radfahrern veranlassen müssen. 200 davon waren nach einem Verkehrsunfall notwendig.

“Dennoch sind wir nicht unzufrieden mit den Radlern”, bilanziert Udo Weiss, Leiter der Direktion Verkehr bei der Polizei Münster. “Rund 70 Prozent halten sich weitestgehend an die Verkehrsregeln und bei unserer letzten Erhebung im November hatten wir eine Lichteinschaltquote von 97 Prozent. Jetzt wollen wir uns bei denen bedanken, die sich vorbildlich verhalten – im Sinne einer positiven Verstärkung.”

Am Freitagvormittag (19. Dezember) erwartet die Ordnungspartnerschaft Verkehrsunfallprävention an der Promande / Ecke Windthorststraße und an der Mensa am Aasee in der Bismarckallee ab 11 Uhr alle Radfahrer, die ihr Fahrrad verkehrssicher halten, mit einer kleinen Aufmerksamkeit.

“Mit derartigen Aktionen haben wir gute Erfahrungen gemacht. Positive Anreize ergänzen die wichtige Präventionsarbeit. Die Ordnungspartnerschaft Verkehrsunfallprävention bedankt sich ausdrücklich bei denen, die im Straßenverkehr auf sich und andere achtgeben. Diese Verkehrsteilnehmer sind eine Stütze für die Verkehrssicherheit”, erläutert Martin Schulze-Werner, Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Münster, den Hintergrund der Dankeschön-Aktion.

———————-
Münster
———————-
Einbrecher nehmen Schmuck und Bargeld mit – Polizei sucht Zeugen

Unbekannte Täter brachen Mittwoch (17.12., 15:00 bis 23:15 Uhr) in ein Haus am Heinrich-Lersch-Weg ein und nahmen Schmuck und Bargeld mit. Sie hebelten die Terrassentür auf, verschafften sich so Zugang zu dem Haus und durchsuchten sämtliche Räume.

Einen dreistelligen Bargeldbetrag und mehrere wertvolle Halsketten steckten die Unbekannten ein und flüchteten über den Garten. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

—————————
Messstellen in Münster
—————————

Die Polizei will Sie und Ihre Familien vor schweren Unfällen schützen, denn zu schnelles Fahren gefährdet ALLE überall und ist der KILLER Nr.1 auf unseren Straßen.
Am 19.12.2014 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko):
Albersloher Weg, Grevener Straße, Hammer Straße, Kolde- bis Hansaring, Wolbecker Straße
In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Havichhorster Mühle, Dorbaum Straße, Handorfer Straße, Lützowstraße, Schmittingheide, Grenkuhlenweg
Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

———————-
Bundespolizei MS
———————-
Bundespolizei gelingt Schlag gegen organisierte Bande von Gepäckdieben Sechs Bandenmitglieder verhaftet Mehrere Hunderttausend Euro Schaden

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Düsseldorf und Bundespolizei

Bundespolizei gelingt Schlag gegen organisierte Bande von Gepäckdieben Sechs Bandenmitglieder verhaftet Mehrere Hunderttausend Euro Schaden

Die Bundespolizei ist gegen eine organisierte Bande von Gepäckdieben vorgegangen. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf wurden heute morgen (18.12.2014) sieben Wohnungen im Raum Düsseldorf, Köln, Erkrath und Meerbusch durchsucht. Dabei hat die Bundespolizei sechs Beschuldigte verhaftet und umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Die Schadenssumme beträgt mindestens 300.000 Euro.

Die sechs Männer im Alter von 26 bis 44 Jahren stammen aus dem nordafrikanischen Raum und stehen im dringenden Verdacht in mindestens 80 Fällen gemeinschaftlich Gepäckdiebstähle begangen zu haben. Dabei sollen die Täter bundesweit vorwiegend an Bahnhöfen und Flughäfen gestohlen haben.

Die Bande traf sich an den o.a. Tatorten, hatte Blickkontakt untereinander, suchte potenzielle Opfer aus und sprach das weitere Vorgehen telefonisch ab. Bei einer günstigen Tatgelegenheit schlugen die Täter zu. Die Opfer wurden durch bestimmte Vorgehensweisen
(Ansprechen) abgelenkt und durch einen anderen Täter bestohlen. Die Tathandlung wurde im Regelfall durch einen weiteren Täter aus der Distanz abgesichert, der mit den anderen Telefonkontakt hatte. Bei den Geschädigten handelte es ich überwiegend um Touristen aus China, Korea und Japan, da den Täter bekannt war, dass Touristen aus diesen Ländern häufig größere Mengen Bargeld mitführen.

Auf die Spur der Bande kam die Bundespolizei durch die Festnahme von zwei Gepäckdieben im vergangenen Sommer in Düsseldorf. Durch akkribische Ermittlungsarbeit konnten schließlich nach und nach die Bandenmitglieder identifiziert werden, so dass die Bundespolizei heute zugriff.

Alle Beschuldigten, wie auch die beiden algerischen Haupttäter (43 und 44 Jahre) gingen der Bundespolizei ins Netz und werden nun dem Haftrichter vorgeführt. Ihnen drohen Freiheitsstrafen bis zu zehn Jahren. Unter den heute sichergestellten Gegenständen befanden sich u.a. zahlreiche hochwertige Kameras, Smartphones, Uhren, Reisekoffer u.v.m..

Bei dem erfolgreichen Großeinsatz waren heute morgen rund 200 Bundespolizeibeamte im Einsatz.

Der Bande werden im Übrigen weitere mehrere Hundert Diebstahlshandlungen vorgeworfen. Die Ermittlungen dauern an.

———————-
Greven / Münster
———————-
Fahrzeugbrand verursacht Stau auf der A1 / Fahrzeughalter lobt Polizei und Rettungskräfte

Am heutigen Donnerstagmittag gegen 12:07 Uhr, bemerkte der Fahrer eines silbernen VW Golf ein Ruckeln und Stottern seines Fahrzeuges. Nachdem er auf dem Seitenstreifen der Autobahn angehalten hatte, trat plötzlich Rauch aus der Belüftungsanlage seines Fahrzeuges aus. Seine mitfahrende Frau und er konnten sich kurzerhand noch aus dem Fahrzeug retten, da es binnen kurzer Zeit vollkommen in Flammen stand.

Arbeiter, die durch Böschungsarbeiten auf der A1 tätig waren, brachten das Rentnerehepaar in Sicherheit und stoppten aus Sicherheitsgründen den Fahrzeugverkehr auf der A1. Die kurz danach eintreffende Feuerwehr aus Greven hatte den Brand schnell gelöscht.

Der Fahrzeughalter, lobte die Bauarbeiter sowie die Rettungskräfte der Feuerwehr und Polizei, für ihr besonders einfühlsames Verhalten bei dem Unglück. „Trotz des immensen Schadens haben wir uns die ganze Zeit gut betreut gefühlt und wurden ständig vorbildlich behandelt“, sagte uns der geschädigte Fahrzeughalter und legte Wert auf die Belobigung in der Presse, obwohl er selbst nicht genannt werden wollte.

———————-
Lengerich
———————-
Einbruchdiebstahl drei Täter angetroffen

Drei unbekannte Einbrecher drangen am Dienstagabend (16.12.), gegen 17.10 Uhr in ein freistehendes Einfamilienhaus auf dem Sternweg ein. Die Täter begaben sich in den Gartenbereich und brachen hier ein Küchenfenster auf. Durch dieses Fenster betraten die Eindringlinge das Haus und durchsuchten die zur Küche angrenzenden Räume nach wertvollen Gegenständen.

Zu diesem Zeitpunkt traf ein Verwandter der Hauseigentümer vor dem Haus ein. Er hörte Geräusche aus dem Haus, die er nicht zuordnen konnte und ging in den Garten. Hier traf er auf drei Einbrecher, die bei seinem Anblick sofort die Flucht in Richtung Hegelstraße und dann weiter in Richtung der Straße Am Feldweg ergriffen.
Täterbeschreibung:
Alle drei Täter waren etwa 20 bis 30 Jahre alt und zwischen 170 und 180 cm groß.
Von der Bekleidung ist lediglich bekannt, dass ein Täter eine blaue Jacke trug, ansonsten waren alle drei Männer dunkel gekleidet.

Ersten Ermittlungen nach haben die Einbrecher zwei Schmuckstücke entwendet. Die Polizei hat die Ermittlungen zu diesem Einbruch aufgenommen. Sie sucht Zeugen, die die drei Männer auf ihrer Flucht beobachtet haben oder die verdächtige Beobachtungen in dem Bereich gemacht haben. Hinweise bitte an die Polizei in Lengerich,

Telefon 05458/9337 – 4515.

———————-
Tecklenburg
———————-
Tageswohnungseinbruch

Die Dunkelheit in den frühen Abendstunden des Mittwochs (17.12.) nutzten bislang unbekannte Einbrecher, um gegen 18.45 Uhr die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Straße Stift aufzubrechen. Die Eindringlinge durchsuchten das gesamte Haus nach wertvollen Gegenständen. Um nicht das Licht in den Räumen einschalten zu müssen, nutzen sie für ihre Suche Taschenlampen. Der Schein der Handlampen wurde jedoch vom Nachbarhaus beobachtet. Um im Haus nachzuschauen, begab sich der Nachbar auf das Nachbargrundstück.

Hier kamen ihm zwei dunkel gekleidete Gestalten entgegen, die bei seinem Anblick sofort in Richtung Kirche flüchteten. Beide Männer waren schlank und etwa 170 – 180 cm groß. Wie sich später herausstellte, haben die Einbrecher zwei Schmuckstücke entwendet. Die Polizei hat die Ermittlungen zu diesem Einbruch aufgenommen. Sie sucht Zeugen, die am Mittwochabend, gegen 18.45 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise bitte an die Polizei in Lengerich, Telefon 05458/9337 – 4515.

In diesem Zusammenhang bitte die Polizei nochmals darum, verdächtige Beobachtungen sofort mitzuteilen. Oft handelt es sich um überörtlich agierende Einbrecher.

Scheuen Sie sich nicht, die Rufnummer 110 zu wählen, wenn Ihnen fremde Personen in ihrem Wohngebiet auffallen, die sich verdächtig verhalten. Merken Sie sich das Kennzeichen von auswärtigen Fahrzeugen.

———————-
Ochtrup
———————-
Schulbus in Brand geraten -Nachtrag-

Am Donnerstagmorgen (18.12.), gegen 07.35 Uhr, ist ein Schulbus in der Bauernschaft Oster in Brand geraten. Nach bisherigen Ermittlungen ist das Feuer durch eine technische Ursache entstanden. Der Bus wurde lediglich im Motorraum beschädigt. Alle 33 Schulkinder blieben unverletzt, konnten rechtzeitig den Bus verlassen und wurden mit einem Ersatzbus zur Schule gebracht.

Der 52-jährige Busfahrer hat sich bei dem Versuch, das Feuer zu löschen, leicht verletzt und wurde vorsorglich ins Krankhaus gebracht. Der Gesamtschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

# Erstmeldung-

Aus bislang ungeklärter Ursache ist in der Bauernschaft Oster ein Schulbus in Brand geraten.

Die Feuerwehr und die Polizei sind im Einsatz. Alle Schulkinder konnten den Schulbus rechtzeitig verlassen. Es wurde keine Kinder verletzt.

———————-
Ochtrup
———————-
Junger Mann festgenommen, zahlreiche Straftaten aufgeklärt

Die Polizei hat am Dienstag (16.12.2014) einen jungen Mann in seiner Ochtruper Wohnung festgenommen. Dem 23-Jährigen werden zahlreiche Delikte vorgeworfen, die er seit August diesen Jahres verübt hat, überwiegend in Ochtrup. Das Diebesgut setzte er mit Unterstützung von Mittätern zu Bargeld um, das er teilweise zur Finanzierung seines Drogenkonsums investierte.

Nachdem bei den Ochtruper Ermittlern der Verdacht auf ihn gefallen war, kam schnell einiges zutage. Ermittelt wird auch gegen fünf weitere Personen, die als Mittäter bei Diebstahlsdelikten beteiligt waren oder für Hehlereien und Drogendelikte infrage kommen. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 23-Jährigen in dieser Woche sind eindeutige Beweismittel gefunden worden, unter anderem Diebesgut. Der 23-Jährige wurde einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen den bereits polizeilich in Erscheinung getretenen jungen Mann einen Haftbefehl und ordnete die Untersuchungshaft an.

Die Liste der begangenen Straftaten enthält mehr als 40 Delikte. Demnach hat er im August sechs Diebstähle aus Wohnungen, zehn Diebstähle aus PKW, vier Diebstähle von Motorrollern und zehn Fahrraddiebstähle begangen.
Hinzu kommen Delikte wie Beleidigung, Bedrohung und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Ende Oktober stahl er vier weitere Motorroller, hier konnten zwei Mittäter ermittelt werden.

Im November war er in Langenhorst unterwegs, wo er ein weiteres motorisiertes Zweirad entwendete und einen Diebstahl aus einer Garage verübte. Den nächsten Roller entwendete er in Bad Bentheim. Die Novemberbilanz weist zwei PKW-Diebstähle an denen er beteiligt war, sowie mehrere Ladensdiebstähle auf. Auch hier konnten Mittäter ermittelt werden.
Schließlich brach der 23-Jährige am 10. Dezember an der Bahnhofstraße
(Ochtrup) in ein Geschäft für Unterhaltungselektronik ein.

Den Beamten war natürlich präsent, dass bereits am 23. November dort eingebrochen worden war. Auch der November-Einbruch ist jetzt geklärt. Nicht der 23-Jährige, sondern Bekannte von ihm waren dort am Werk.

Bei den umfangreichen Ermittlungen hat die Polizei Ochtrup zudem Erkenntnisse erlangt, die zur Aufklärung weiterer Straftaten beitragen könnten.

———————-
Lengerich
———————-
Verkehrsunfall, drei Personen schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall auf der Ladberger Straße wurden drei Personen schwer verletzt. Am Mittwochabend (17.12.), gegen 18.15 Uhr, fuhr eine 22-jährige Frau mit ihrem PKW die Ladberger Straße in Richtung Ladbergen. Bei dem Versuch nach links in die Erpenbecker Straße abzubiegen, kollidierte sie mit dem entgegenkommenden PKW einer 60-Jährigen. Die beiden Autofahrerinnen sowie eine 16-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall schwer verletzt und mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 19.000 Euro.

———————-
Warendorf
———————-
Tödlicher Verkehrsunfall in Warendorf

Bei dem tödlichen Verkehrsunfall auf der Langen Wieske in Warendorf vom 16.12.2014 stellt sich der Unfallhergang nach den polizeilichen Ermittlungen derart dar, dass das Ehepaar unweit des mit Anforderungsverkehrssignalanlage versehenen Fußgängerüberwegs aus Richtung des Parkplatz kommend die Fahrbahn in Richtung Bundeswehrsportschule überquerte.

Der Ehemann hatte die Fahrbahn fast vollständig überquert, als es zum Zusammenstoß der nachfolgenden 76jährigen Ehefrau mit dem aus Richtung Sassenberg in Fahrtrichtung Warendorf fahrenden Pkw kommt. Durch den Zusammenstoß erlitt die 76jährige tödliche Verletzungen.

———————-
Oelde
———————-
Diebstahl von Weihnachtsbäumen

In der Zeit von Mittwoch, 17.12.2014,18.30 Uhr, bis Donnerstag, 18.12.2014, 09.00 Uhr, begaben sich bislang unbekannte Täter in einen Verkaufsstand für Weihnachtsbäume auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes auf der Warendorfer Straße in Oelde. Aus dem Verkaufsstand wurden dann 84 Weihnachtsbäume entwendet. Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung.

Die Beute muss mit einem entsprechend großem Fahrzeug abtransportiert worden sein. Wer hat zur tatrelevanten Zeit verdächtige Beobachtungen im Bereich des Verbrauchermarktes gemacht oder wem ist ein entsprechendes Transportfahrzeug aufgefallen. Hinweise bitte an die Polizei in Oelde, Telefon 02522/915-0.

———————-
Sendenhorst
———————-
Fahrzeugführer nach Zusammenstoß mit jugendlichen Radfahrer gesucht

Am Mittwoch, 17.12.2014,um 20:15 Uhr, ereignete sich in Sendenhorst- Albersloh auf der Alberskirchner Straße Einmündung Geschermannweg ein Verkehrsunfall, bei dem ein 14jähiger Junge aus Albersloh leicht verletzt wurde. Der 14jährige befuhr mit seinem Fahrrad den Gehweg der Alverkirchener Straße und beabsichtigte den Geschermannweg zu überqueren.

Dabei übersah er einen von rechts aus dem Geschermannweg kommenden silbernen Nissan. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw und dem Fahrrad. Der Fahrer des Pkw entfernte sich, ohne sich um den verletzten Jungen zu kümmern. Der Nissan könnte Beschädigungen auf der Motorhaube haben. Personen, die Hinweise zu dem flüchtigen Pkw Nissan geben oder zur Identifizierung des Fahrzeugführers beitragen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Ahlen, Telefon 02382/965-0, in Verbindung zu setzen.

———————-
Dülmen
———————-
Einbruchsserie

Am 17.12.14, zwischen 18.00 Uhr und 19.00 Uhr, brachen unbekannte Täter zwei Wohnungen an der Coesfelder Straße und eine Wohnung Am Wasserturm auf. Nur Am Wasserturm drangen sie in die Wohnung ein. Ob etwas entwendet wurde, stand bei Anzeigenaufnahme noch nicht fest. Zwei Tatverdächtige wurden um 18.50 Uhr an der Coesfelder Straße 106 gesehen und durch Zeugen angesprochen.

Daraufhin flüchteten sie.
Täterbeschreibung:
1) Mann, ca. 40 Jahre alt, 165cm groß, ovales Gesicht, kurze dunkle Haare, blaue Steppjacke
2) Mann, ca. 55 Jahre alt, 170cm groß, kräftige Statur, weiß-graue Haare, schwarze Steppjacke.

Der angerichtete Gesamtschaden beläuft sich auf rund 1.200,- Euro. Weitere Hinweise nimmt die Polizei in Dülmen entgegen, Tel.: 02594/7930.

———————-
Bocholt
———————-
86-Jähriger Tod aus Bocholter Aa geborgen

Am Mittwochabend, gegen 19.00 Uhr, wurde aus der Bocholter Aa im Bereich der Boggeter Promenade ein 86-jähriger Mann leblos durch die Feuerwehr geborgen. Der anwesende Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Nach dem Stand der bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen hatte der 86-Jährige aus Bocholt gegen 18:00 Uhr mit seinem Elektro-Rollstuhl den fußläufigen Schotterweg in Höhe des Kneipp-Hauses an der Straße “Im Königsesch” befahren und dort vermutlich einen Herztod erlitten.

Der anschließende Kontrollverlust über das Elektromobil hat dazu geführt, dass das Fahrzeug die Uferböschung hinuntergestürzt und der 86-Jährige in die Aa gefallen ist. Passanten, die den leblosen Mann in dem Fluss entdeckt hatten, verständigten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei.

Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor.

———————-
Hamm
———————-
Ermittlungsergebnis zu Wohnungsbrand Wagenbauerstraße

Der fahrlässige Umgang mit glimmenden Teilen war die Ursache für einen Wohnungsbrand in der Wagenbauerstraße am Mittwoch, 17. Dezember. Das stellte die Kriminalpolizei nach der Untersuchung des Brandortes fest.

Das Feuer nahm im Bereich eines Fernsehsessels seinen Ausgang. Den Sachschaden schätzen die Ermittler auf etwa 15000 Euro. Personenschaden entstand nicht, die Bewohnerin war bei Ausbruch des Brandes gegen 15 Uhr nicht zu Hause. Auch ihr Hund konnte unversehrt gerettet werden. Die Dachgeschosswohnung ist momentan nicht zu benutzen.

———————-
Hamm
———————-
Fahrzeuggespann mit 70 Prozent Überladung unterwegs

Am Mittwochvormittag, 17. Dezember, fischten Polizisten des Verkehrsdienstes auf der Adenauerallee ein um 70 Prozent überladenes Fahrzeuggespann aus dem Verkehr. Der 56-jährige Fahrer hatte den Hänger auf Weisung seines Chefs mit reichlich Anthrazitkohle beladen. Trotz der maximal zulässigen Anhängelast von 1600 kg betrug das festgestellte Gewicht 2820 kg. Durch die Überladung war die Verkehrssicherheit des Ford Windstar mit Anhänger nicht mehr gewährleistet.

Die Beamten untersagten die Weiterfahrt in dem Zustand, woraufhin mehr als eine Tonne Kohle abgeladen wurde.
Sowohl der Fahrer als auch sein Chef erwartet nun eine Anzeige; das Bußgeld beträgt für den Fahrer 380 Euro, für den Chef 425 Euro.

———————-
Ahaus
———————-
Nötigung im Straßenverkehr

Am Mittwoch wurde gegen 18:45 Uhr ein 18-jähriger Autofahrer aus Ahaus im Bereich des Kreisverkehrs an der Graeser Straße / Nordtangente von dem Fahrer eines weißen Vans drangsaliert. Der Van fuhr dicht auf und andauernd wurde die Lichthupe betätigt. Nachdem der 18-jährige auf der Straße “Zum Riddebrocks Busch” anhielt, stoppte auch der weiße Van.

Mehrere große, kräftige und kahlköpfige Personen mit Bomberjacken stiegen aus und gingen in aggressiver Haltung auf den Wagen des 18-Jährigen zu.
Dieser und seine Mitfahrer, zwei junge Männer aus Ahaus, bekamen Angst und flüchteten mit dem Wagen. Zeugen werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat in Ahaus (Telefon 02561 / 926-0) zu melden.

———————-
Gronau
———————-
Briefkasten gesprengt / Zeugen gesucht

Am Mittwoch, um 16:20 Uhr, sprengten Unbekannte auf der Straße “Gut Reinermann” einen privaten Landbriefkasten. Die Zerstörung des Kastens und der darin befindlichen Post erfolgte mit bislang unbekannten Mitteln. Kurz nach der Detonation sah eine Zeugin drei Personen – vermutlich Jugendliche oder Kinder – vom Tatort flüchten.

Der Sachschaden beträgt ca. 200 Euro.

Hinweise bitte an die Kripo in Gronau unter Telefon 02562-9260.

86-Jähriger Tod aus der Aa geborgen

Am gestrigen Mittwochabend, gegen 19.00 Uhr, wurde aus der Bocholter Aa im Bereich der Boggeter Promenade ein 86-jähriger Mann leblos durch die Feuerwehr geborgen. Der anwesende Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Nach dem Stand der bisherigen … weiterlesen

Münster fiebert der Geburt entgegen

Die Elefantenkuh Corny aus dem Allwetterzoo Münster, gehört bestimmt zurzeit zu den gefragtesten Berühmtheiten im Umkreis der Westfalenmetropole. Da täglich viele Besucherinnen und Besucher zur Schwangerschaft von Corny fragen haben, beantworten wir diese gern gemeinsam mit dem Allwetterzoo. Speziell zu … weiterlesen

Münsters Klimaschutz Allianz läd zum Mitmachen ein

91 Unternehmen engagieren sich inzwischen in Münsters Allianz für Klimaschutz. Das auf Initiative der Stadt gegründete Netzwerk verfolgt klare Ziele: weniger CO2-Emissionen, mehr erneuerbare Energien und mehr in der Öffentlichkeit sichtbare Klimaschutz-Aktivitäten in den beteiligten Unternehmen. In diesem Sinne gehen … weiterlesen