Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom Wochenende und dem 08.12.2014

———————
Münster
———————-
Discjockey beobachtet Taschendieb

Ein 25-jähriger Discjockey beobachtete am Samstag (06.12.14, 00.30 h) in einem Lokal an der Arztkarrengasse einen Handtaschendieb und verfolgte ihn.

Der Mann sah, dass der Täter einer Frau ihre Tasche vom Stuhl entwendete. Der 25-Jährige zögerte nicht und nahm die Verfolgung des Diebes auf.
Dabei rief er die Polizei.

Auf der Urbanstraße stellten die Beamten den Täter. Sie fanden bei dem 41-Jährigen das Smartphone und Ausweise des Opfers.

Die Handtasche der Frau lag in einer nahegelegenen Parkanlage. Der Dieb ist bereits mehrfach bei Diebstahlsdelikten aufgefallen.
Die Ermittlungen dauern an.

———————-
Münster
———————-
Zeuge verfolgt dreisten Ladendieb

Ein aufmerksamer Zeuge verfolgte Montagmorgen (8.12.14, 10:25 Uhr) einen Ladendieb vom Spiekerhof bis zum Bahnhof.

Er beobachtete wie der Täter eine grüne Herrenjacke und einen roten Schal von der Auslage eines Bekleidungsgeschäftes nahm. Anschließend flüchtete der Täter.

Der Zeuge lief ihm hinterher und rief sofort die Polizei. In einer Bushaltestelle am Bahnhof stellte die Polizei den Flüchtigen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

———————-
Münster
———————-
Unfall auf der Sudmühlenstraße – Zwei Personen leicht verletzt

Eine Frau hat Montagmorgen (8.12., 9:45 Uhr) mit ihrem Auto vier Fahrzeuge vor dem Bahnübergang auf der Sudmühlenstraße ineinander geschoben. Da Betriebsstoffe auf die Straße gelaufen sind, wurde ein Fahrstreifen zur Reinigung gesperrt. Gegen 12 Uhr waren die Reinigungsarbeiten abgeschlossen und die Fahrbahn wieder freigegeben.

Bisherige Ermittlungen bestätigen, dass eine 27-jährige Frau mit ihrem Mazda ungebremst auf einen Nissan aufgefahren ist. Anschließend schob sie mit ihrem Auto den Nissan in einen Fiat und Peugeot.

Zwei Personen wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

————————-
Autobahnpolizei-MS
————————-
Auffahrunfall auf der A 1 bei Ascheberg – linker Fahrstreifen gesperrt

Fünf Fahrzeuge krachten Montagmorgen (8.12., 7:20 Uhr) auf der Autobahn 1 bei Ascheberg in Richtung Münster ineinander.

Ein 28-jähriger Audi-Fahrer musste im stockenden Verkehr bremsen. Ein Corsa-Fahrer merkte dies zu spät und fuhr auf dem Audi auf.

In die Unfallstelle krachte dann ein 20-jähriger Mini-Fahrer weil er nicht mehr rechtszeitig bremsen konnte. Ein Volvo-Fahrer aus Iserlohn erkannte die Gefahr rechtzeitig und stoppte.

Ein Sprinter-Fahrer aus Nordhausen fuhr in den Volvo und schob diesen in die anderen verunfallten Fahrzeuge. Vier Autofahrer wurden bei dem Unfall verletzt und vorsorglich mit Krankenwagen in Krankenhäuser gebracht.

Der linke Fahrstreifen war bis 9:10 Uhr gesperrt. Es entstand Sachschaden in einer Höhe von 20.000 Euro.

—————————
Messstellen in Münster
—————————

Die Polizei will Sie und Ihre Familien vor schweren Unfällen schützen, denn zu schnelles Fahren gefährdet ALLE überall und ist der KILLER Nr.1 auf unseren Straßen.
Am 09.12.2014 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko):
Grevener Straße, Steinfurter Straße, Warendorfer Straße, Weseler Straße, Wolbecker Straße
In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Apffeldstaedtstraße, Sentruper Straße, Waldeyer Straße, Schmeddingstraße
Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

———————-
Sendenhorst
———————-
Bei Alleinunfall verletzt

Am Sonntag, 7.12.2014, verletzte sich eine 22-jährige Sendenhorsterin gegen 9.40 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf der L 851 in Sendenhorst schwer. Die Fahrzeugführerin befuhr mit ihrem Pkw die L 851 aus Sendenhorst kommend in Richtung Hoetmar. In einer Rechtskurve geriet sie auf die linke Fahrbahn und lenkte gegen.

Dabei kam die Fahrerin mit ihrem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und durchfuhr einen Graben. Das Fahrzeug der 22-Jährigen überschlug sich und kam auf dem rechten Radweg zum Stillstand. Rettungskräfte brachten die Sendenhorsterin in ein Krankenhaus.

Das nicht mehr fahrbereite Auto wurde abgeschleppt. Es entstand Sachschaden von etwa 4.000 Euro.

———————-
Greven
———————-
Ermittlungen nach Einbrüchen

Von der Frankenstraße und der nahegelegenen Bruktererstraße sind Einbruchsdelikte gemeldet worden. Am Sonntagnachmittag (07.12.2014), zwischen 15.00 Uhr und 17.35 Uhr, drangen unbekannte Täter in ein Wohnhaus an der Frankenstraße ein.

Offenbar haben sie alle Räume betreten und nach Wertgegenständen gesucht. Nach ersten Angaben der Geschädigten wurde jedoch nichts gestohlen. Um 17.37 Uhr kehrten die Bewohner eines Hauses zur Bruktererstraße zurück. Dabei überraschten sie die Unbekannten offenbar, die sofort flüchteten.

Zwei Zeuginnen bemerkten zu dem Zeitpunkt zwei weibliche Personen, die von dem betroffenen Grundstück kamen, über einen Zaun und durch eine Hecke kletterten und dann in Richtung Albachtstraße/Am Fiskediek rannten. Die aufmerksamen Zeuginnen hatten zunächst ein lautes Geräusch gehört und waren daher besonders aufmerksam.

Täterbeschreibung:
Beschreibungen der Verdächtigen: Es handelte sich um eine etwa 30 bis 35 Jahre alte Frau, die etwa 160 cm groß und von schlanker Statur war. Sie hatte lange, dunkle, zum Zopf zusammengebundene Haare und war dunkel gekleidet.

In ihrer Begleitung war den Beschreibungen zufolge ein Mädchen, geschätzt etwa 10 Jahre alt, das lange, offene, dunkle Haare hatte.

In dem Wohnhaus hatten sich die Unbekannten bereits in mehreren Räumen aufgehalten und dort nach Diebesgut gesucht. Vermutlich sind sie ohne Beute geflüchtet.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu den Einbrüchen geben können, Telefon 02571/928-4455.

———————-
Westerkappeln
———————-
Trickdiebstahl

Eine ältere Dame aus Westerkappeln ist am Montagvormittag (08.12.2014) Opfer zweier Trickdiebinnen geworden.
Die Rentnerin hatte gegen 10.25 Uhr von einem Geldinstitut Bargeld abgeholt, als sie unmittelbar danach auf der Große Straße von zwei jungen Frauen angesprochen wurde. Die beiden etwa 20 Jahre alten Frauen baten um eine Unterschrift. Dieses Ablenkungsmanöver nutzten die Frauen offenbar, um die Geldbörse der Frau aus ihrem Korb zu entwenden. In dem Portmonee befand sich ein dreistelliger Bargeldbetrag.

Täterbeschreibung:
Die Frauen wurden als klein, kleiner als 165 cm beschrieben. Beide trugen Jacken und Hosen.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 05451/591-4315.
Sie fragt: Wer ist auf den Vorfall aufmerksam geworden?
Wer ist noch von den Beiden angesprochen worden?
Wer kann Angaben zu ihnen machen?
Wem sind sie an der Große Straße, insbesondere in unmittelbarer Nähe der Sparkasse, aufgefallen?
Hat jemand gesehen, dass sie ein Fahrzeug benutzt haben?

Die Polizei bittet um besondere Vorsicht. Derartige Diebstähle werden immer wieder verübt. Seien sie besonders misstrauisch, wenn Sie von Fremden angesprochen werden. Lehnen Sie die Wünsche von Fremden konsequent ab. Melden Sie derartige Vorfälle sofort der Polizei, damit sie Einschreiten kann. Merken Sie sich die Kennzeichen der Fahrzeuge, mit denen die Personen unterwegs sind.

———————-
Rheine
———————-
Jede Menge Einbruchsdiebstähle im Stadtgebiet

Im Stadtgebiet, im Bereich des Konrad-Adenauer-Ringes und der Salzbergener Straße sind mehrere Einbrüche verübt worden.

Die Polizei sucht Zeugen, die an den Tatorten verdächtige Beobachtungen gemacht haben, Telefon 05971/938-4215.

1) In einem Wohnhaus am Konrad-Adenauer Ring und etwas weiter auf der Overbergstraße haben sich am Samstagnachmittag (06.12.2014), nach 16.00 Uhr, Diebe in zwei Einfamilienhäusern aufgehalten. Der erste Einbruch ist um 19.15 Uhr und der andere um 21.00 Uhr bemerkt worden. Die Täter hebelten jeweils ein Fenster auf und entwendeten Bargeld und persönliche Papiere.

2) Nur einige hundert Meter weiter, an der Pommernstiege, drangen Unbekannte in ein Mehrfamilienhaus ein. Hier stiegen die Täter am Samstag, zwischen 12.00 Uhr und 22.00 Uhr, auf den Balkon einer Erdgeschosswohnung und hebelten dann die Zugangstür auf. Auch hier erbeuteten sie Bargeld.
Die genaue Summe steht noch nicht fest.

3) An der Salzbergener Straße wurden zwei und an der parallel dazu verlaufenden Reuterstraße und am Katerkampweg wurde je ein Einbruch verübt. Dreimal gelangten die Täter über ein Fenster und im vierten Fall über eine Balkontür in die Wohnräume, die sie wiederum nach Bargeld durchsuchten.

Die Tatzeiten liegen auch hier zwischen den Nachmittag- und späten Abendstunden des Samstages. Nach ersten Erkenntnissen erbeuteten der oder die Täter erneut verschiedene Bargeldbeträge, eine Geldkassette und eine Münzsammlung. In einem Haus fanden die Diebe mehrere Schmuckstücke, die sie mitnahmen.
Auch eine Trachtenlederjacke gehörte zur Beute.

Die Polizei empfiehlt dringend, sich mit dem Thema “Einbruchschutz”
zu befassen. Machen Sie sich Gedanken über die Sicherungen an ihrem Haus, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit, wo Einbrecher bereits in der Dämmerung unterwegs sind.

Lassen Sie sich von Ihrer Polizei beraten! Achten Sie auf Ihre Umgebung, besonders auch auf das Grundstück/Gebäude Ihres Nachbarn!

Melden Sie jede verdächtige Beobachtung sofort der Polizei!
Merken Sie sich Kennzeichen verdächtiger Fahrzeuge!

———————-
Ennigerloh
———————-
Handynutzung verursacht Verkehrsunfall – Zeuge gibt entscheidenden Hinweis

Glück im Unglück hatte ein Autofahrer als er am Donnerstag, 27.11.2014, 6.45 Uhr, an der Neubeckumer Straße in Ennigerloh aus seinem Wagen aussteigen wollte. Er hatte die Fahrertür nur einen spaltbreit geöffnet und noch keinen Fuß auf die Straße gesetzt, als es im nächsten Moment einen lauten Knall gab. Ein Lkw war gegen die Fahrertür gefahren. Nur durch Zufall wurde der 56-jährige Mann aus Ennigerloh nicht verletzt. Ohne sich um den Verkehrsunfall zu kümmern, setzte der Lkw-Fahrer seine Fahrt fort.

“Dank eines Zeugenhinweises konnte der Unfallverursacher schnell ermittelt werden”, so Landrat Dr. Olaf Gericke. “Täglich zeigen Menschen Zivilcourage, indem sie bei Straftaten nicht wegsehen und die Polizei informieren. So unterstützen sie die Polizei und helfen wie hier bei der Klärung von Verkehrsunfallfluchten.”

Ein 27-jähriger Mann aus Westkirchen befand sich mit seinem Fahrzeug hinter dem Lkw und beobachtete den Unfall. Er rief die Polizei an und teilte das Kennzeichen des Sattelaufliegers mit. Durch Fahndungsmaßnahmen konnte der 58-jährige Lkw-Fahrer aus Hecklingen an einem Rastplatz an der A 59 durch Beamte der Polizei Köln angetroffen werden. Der Fahrer gab an, den Unfall nicht bemerkt zu haben. Die Auswertung seines Mobiltelefons vor Ort ergab, dass er zur Unfallzeit sein Handy benutzte und deshalb abgelenkt war.

“Dem Mann wäre die Unachtsamkeit durch die Handynutzung des Lkw-Fahrers fast zum tödlichen Verhängnis geworden. Kein Telefonat, keine Handynachricht kann so wichtig sein, wie das Leben und die Gesundheit der Menschen auf unseren Straßen!” bewertete Hartmut Riekötter, Direktionsleiter Verkehr, die Situation.

———————-
Oelde
———————-
Schwelbrand löste Einsatz von Rettungskräften aus

Am Montag, 8.12.2014, kam es gegen 8.50 Uhr zu einem Einsatz von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei an der Straße Kleygarten in Oelde. Im Bereich eines Gastronomiebetriebes gab es eine starke Rauchentwicklung und im Frontbereich ein durch starke Hitzenentwicklung geborstenes Fenster.

Die Feuerwehr Oelde löschte den Schwelbrand, der die gesamte Bar beschädigte. In dem Raum fanden die Einsatzkräfte eine tote Katze. Die über der Bar befindlichen Wohnungen wurden geräumt, die unverletzten Bewohner evakuiert. Diese konnten später in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens stehen noch nicht fest.

———————-
Beckum
———————-
55-Jährige wurde Opfer eines Handtaschenraubes

Eine 55-jährige Beckumerin ist am Freitag, 05.12.2014, gegen 15:05 Uhr, in der Beckumer Innenstadt ein Opfer eines Handtaschenraubes.

Die Beckumerin hatte kurz vor dem Raub in einem Geldinstitut am Ostwall Geld abgeholt. Kurz nach dem sie die Bank verlassen hatte, näherte sich der 55-Jährigen am Ostwall von hinten ein Fahrradfahrer und entriss Ihr die Handtasche. Dabei stürzte die Frau zu Boden und verletzte sich leicht.

Der Täter flüchtete mit der Tasche über die Wilhelmstraße in nördliche Richtung.

Täterbeschreibung:
Männlich, ca. 20 Jahre alt, ca. 1,80 – 1,85 Meter groß, dunkle Haare, bartlos, südländisches Aussehen,
er trug zur Tatzeit ein blaue (Stepp-)Jacke und eine Jeanshose.
Er fuhr ein Fahrrad, ähnlich einem Mountainbike.

Sofort eingeleitet Fahndungsmaßnahmen verliefen vorläufig negativ.

Die Polizei bittet um Hinweise an die Polizeiwache Beckum, Telefon 02521-9110.

———————-
Hamm
———————-
Raubdelikt – unter Bedrohung mit Schraubendreher Geld verlangt

Am 07.12.2014, gegen 17:40 Uhr, wurde ein 27-jähriger Mann aus Hamm Opfer eines Raubdelikts. Auf der Alleestraße in Höhe der Einmündung Sedanstraße sprach der Tatverdächtige den Geschädigten an und verwickelte diesen in ein Gespräch über Handy-Einstellungen.

Dabei zog der Täter einen Schraubendreher aus dem Ärmel und forderte die Aushändigung von Geld. Der Geschädigte wehrte sich und schlug dem Täter gegen den Kopf. Daraufhin flüchtete der Täter auf der Alleestraße in Richtung Osten. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Ergebnis.

Täterbeschreibung:
Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, 20-25 Jahre, 175cm, Südländer, korpulente Figur, Drei-Tage-Bart, ungepflegt, spricht gebrochenes Deutsch, bekleidet mit Trainingsjacke, schwarze Grundfarbe mit roten Ärmeln, schwarze Jeanshose, schwarze Wollmütze.

Zeugenhinweise bitte unter 02381 916-0 an die Polizei Hamm.

———————-
Hamm
———————-
Unbekannte setzten Pkw auf Feuerwehgelände in Brand

Samstag, 6. Dezember, gegen 19.40 Uhr, setzten bislang unbekannte Täter einen auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr am Piebrockskamp abgestellten Opel Astra in Brand. Die Flammen beschädigten auch die Außenfassade des Feuerwehrgebäudes.

Personen wurden nicht verletzt. Das ausgebrannte Auto war abgemeldet und wurde von der Feuerwehr zu Übungszwecken genutzt.
Die Schadenshöhe beträgt etwa 3000 Euro.

Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Hamm unter 02381 916-0 entgegen.

———————-
Hamm
———————-
Handtaschenraub

Am Samstag, den 6. Dezember gegen 0:45 Uhr wurde eine 34 Jahre alte Frau Opfer eines Handtaschenraubes auf der Grünstraße. Sie ging mit einer Bekannten in Richtung Stadtmitte. Kurz vor der Feidikstraße trafen sie auf zwei junge Männer. Als die beiden Frauen an den Männern vorbei gingen, wurde der 34-jährigen ihre geöffnete Handtasche entrissen.

Der Täter flüchtete anschließend mit der Tasche in Richtung Schillerplatz. Die zweite männliche Person folgte ihm, bog jedoch in die Von-der-Marck-Straße ab.

Täterbeschreibung:
1) Männlich, südländisches Aussehen, ungefähr 20 Jahre alt, schlank, 180 cm groß, kurze Haare, bekleidet mit einer schwarzen Jacke, einer dunklen Hose und einem schwarzen Basecap.

2) Die zweite männliche Person soll auch ein südländisches Aussehen gehabt haben. Sie war ungefähr 20 Jahre alt und trug ein rotes Basecap.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter 02381 – 9160.

———————-
Coesfeld
———————-
Kreis Coesfeld-Appelhülsen, Überörtliche Wohnungseinbrecher festgenommen – Einbrechertrio geht in Haft – Polizei dankt auch der Bevölkerung

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit registriert die Polizei im Kreis Coesfeld wieder deutlich mehr Wohnungseinbrüche.
Regelmäßig reisen dabei überörtliche Einbrecherbanden aus dem Ruhrgebiet über die Autobahnen in den Kreis Coesfeld ein.

Gegen eine dieser Banden gelang der Coesfelder Kriminalpolizei jetzt ein entscheidender Fahndungserfolg. Seit Anfang September wurde gegen die namentlich zunächst unbekannten Mitglieder dieser Bande ermittelt. Sie hatten zu dieser Zeit mehrere Wohnungseinbrüche in Senden, Bösensell und Appelhülsen verübt.

Nachdem sich die drei nunmehr ermittelten Straftäter für ca. 2 Wochen in Rumänien aufgehalten hatten, konnten die Ermittler vor einer Woche die Wiedereinreise nach Deutschland registrieren. Direkt nach Wiedereinreise wurden in den Bereichen Hamm, Waltrop, Datteln, Bochum und Haltern am See Einbrüche festgestellt, die dieser Tätergruppe zugeordnet werden konnten.

Durch weitere intensive Ermittlungen konnten die Täter, ihre Wohnung und das Täterfahrzeug in Gelsenkirchen identifiziert werden.
Am Donnerstag, 4. Dezember verübten die drei einen Wohnungseinbruch in Hamm mit sehr hohem Schaden. Noch in der Nacht gelang es der Polizei die Intensivtäter in Gelsenkirchen festzunehmen. In ihrem Fahrzeug befand sich noch umfangreiche Diebesbeute. Hochwertiger keltischer und anderer Goldschmuck, ein Laptop und eine Fotokamera konnten sichergestellt und sofort eindeutig dem Einbruch in Hamm zugeordnet werden.

Auf die Spur dieser Bande von überörtlichen Wohnungseinbrechern führte besonders der Hinweis einer Zeugin aus dem Kreis Coesfeld, die in Zusammenhang mit einem Einbruch in Appelhülsen einen PKW mit Essener Kennzeichen gesehen hatte. Das hatte sie sofort bei der Polizei gemeldet. Akribische Auswertearbeit des Kriminalkommissariats, das sich kreisweit ausschließlich um die Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität kümmert, ergaben letztendlich ein Täter- und ein Bewegungsprofil der Gruppe.

Bei dem Einbrechertrio handelt es sich um drei rumänische Staatsbürger im Alter von 32, 33 und ebenfalls 33 Jahren. Alle wohnten unangemeldet in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Gelsenkirchen, um von dort ihre Beutezüge zu starten. Bei der Durchsuchung dieser Wohnung konnte noch eine Vielzahl von Gegenständen aufgefunden und sichergestellt werden. Diese stammen vermutlich ebenfalls aus Wohnungseinbrüchen. Einer der Täter war bereits in der Vergangenheit wegen Wohnungseinbruch kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten. Am Freitag wurden die drei Tatverdächtigen dem Haftrichter am AG Dülmen vorgeführt.
Für alle drei Personen wurde die Untersuchungshaft angeordnet. Die Ermittlungen dauern an, die Fahnder sind sich aber sicher, dass sie durch Spurenvergleiche und Zuordnung von sichergestelltem Diebesgut weitere Straftaten aufklären können.

“Die Aufklärung dieser Straftatenserie und der schnelle Fahndungserfolg wären ohne den entscheidenden Hinweis aus der Bevölkerung nicht gelungen”, so Kriminalhauptkommissar Bernd Zittermann von der Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruch der Coesfelder Polizei.

Deshalb appelliert die Polizei an alle Bürgerinnen und Bürger, bei verdächtigen Beobachtungen direkt die Polizei über den Notruf 110 zu informieren. Ein rechtzeitiger Anruf, ein notiertes Autokennzeichen oder ein sonstiger Hinweis ermöglicht es der Polizei oftmals, ganze Straftatenserien aufzuklären.

———————-
Borken
———————-
Brand in einem leerstehenden Wohnhaus

Freitag wurden Feuerwehr und Polizei um 17:25 Uhr über einen Brand an der Weseler Landstraße informiert. Verletzt wurde niemand.

In der Küche des unbewohnten Einfamilienhauses war aus bislang unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. In dem Gebäude finden zurzeit Renovierungsarbeiten durch den neuen Mieter statt.

Dieser befand sich allerdings zum Ausbruch des Feuers nicht im Haus. Ein Nachbar des Hauses, der durch Flackerschein auf das Feuer aufmerksam geworden war, verständigte die Feuerwehr. Diese löschte den Brand in der Küche schnell ab. Bei dem Feuer entstand ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 20.000 Euro. Die Brandursache steht noch nicht fest.

Die Brandstelle wurde beschlagnahmt und die Ermittlungen der Kripo dauern an.

———————-
Gescher
———————-
Minderjähriges Mädchen im Internet belästigt / Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Die Kriminalpolizeiinspektion I ermittelt seit Anfang November in einem Fall, bei dem sich ein erwachsener Mann über das Internet einem minderjährigen Mädchen offenbar mit sexuellen Absichten angenähert hatte.

Das 14-jährige Mädchen wurde von dem Mann über ein Anzeigenportal um ein Treffen gebeten. Nachdem der Vater des Mädchens von dem Vorfall erfahren und bei der Polizei eine Anzeige erstattet hatte, geriet ein 43-jähriger Mann aus Rosendahl ins Visier der Ermittler.

In Absprache mit der Polizei wurde im Namen des Mädchens ein Treffen mit dem Täter vereinbart. Der Täter erschien tatsächlich und wurde durch Polizeibeamte festgenommen. Der 43-jährige hat die Kontakte zu dem Mädchen gestanden. Er ist in der Vergangenheit mehrfach durch exhibitionistische Handlungen vor Kindern straffällig geworden.

Nach dem jetzigen Ermittlungsstand hat er in diesem Fall dem Mädchen Geld angeboten, damit es sich teilweise entkleidet vor ihm zeigt. Um nicht entdeckt zu werden, hatte er seine Identität im Internet bewusst verschleiert. Bei Durchsuchungen konnte die Polizei mehrere Datenträger des Mannes sicherstellen, die derzeit ausgewertet werden. Der Beschuldigte wurde nach seiner Vernehmung entlassen.

Die Ermittlungen der Kripo dauern an. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang Eltern, ihre Kinder bei der Nutzung des Internets zu begleiten. Zeigen Sie Interesse an den Freizeitaktivitäten Ihres Kindes – auch an seinem Surfverhalten.

Fragen Sie Ihr Kind nach den gemachten Erfahrungen. Durch einen vertrauensvollen Umgang können Gefahren im Internet schneller erkannt werden.