Tagesarchive: 11. Januar 2015

Wohnungsbrand mit Schwerverletzten in Münster Mauritz

Bei einem Wohnungsbrand in der Kirchstraße wurden am späten Sonntagvormittag fünf Personen zum Teil schwer verletzt.

Am Sonntag den 11.01.2015 wurde die Feuerwehr gegen 11:00 Uhr zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Kirchstraße gerufen. In einer Dachgeschoßwohnung war es aus bisher ungeklärten Gründen zu einer Durchzündung gekommen. Mehrere Anrufe deuteten bereits zu Beginn darauf hin, dass es sich um ein größeres Brandereignis handeln könnte. Daher wurden unverzüglich drei Löschzüge der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte waren bereits neben einer starken Rauchentwicklung aus mehreren Fenstern der Wohnung, zwei Personen auf der schrägen Dachfläche zu erkennen, die sich aufgrund des Brandereignisses nicht mehr durch den Treppenraum in Sicherheit bringen konnten. Durch den schnellen, parallelen Einsatz von zwei Drehleitern konnten diese Personen aus dem Gefahrenbereich gerettet werden. Zeitgleich wurden Trupps unter Atemschutz durch den Treppenraum eingesetzt, um nach eventuellen weiteren Personen zu suchen und den Brand in der Wohnung zu bekämpfen.

Zum Glück wurde schnell klar, dass sich in der Brandwohnung keine weiteren Personen mehr befanden. Die Geretteten erlitten durch das Brandereignis schwere Verletzungen. Sie wurden notärztlich versorgt und zur Erstversorgung münsteraner Krankenhäusern zugeführt. Im Nachgang erfolgte eine Verlegung in Spezialkliniken für Brandverletzte.
Weitere drei Bewohner des Hauses erlitten leichte Rauchvergiftungen. Auch sie wurden in Krankenhäuser transportiert.
Durch die schnell eingeleitete Brandbekämpfung konnte eine Ausbreitung auf andere Teile des Hauses verhindert werden.

Die Feuerwehr war mit insgesamt 49 Einsatzkräften im Einsatz

Für die Zeit der Einsatzmaßnahmen wurde der Rettungsdienst der Feuerwehr durch zwei Rettungswagen der Hilfsorganisationen unterstützt. Ferner stellten Kameraden des Löschzuges Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr den Grundschutz auf der Feuer- und Rettungswache 1 sicher.

Die Ermittlungen zur Brandursache führt die Polizei.