Tagesarchive: 1. Mai 2015

Arbeitslosigkeit nimmt weiter ab

Die positive Entwicklung der Arbeitslosenzahlen im Bezirk der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster setzte sich auch im April weiter fort. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte und lag zuletzt bei 5,9 Prozent.
Insgesamt waren im April im Agenturbezirk 18.169 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 173 weniger als noch im Vormonat. Auch verglichen mit dem Vorjahresmonat sank die Arbeitslosigkeit um 38 Personen.
Die Arbeitgeber im Bezirk der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster meldeten im April 1.035 neue offene Stellen, 97 weniger als im März und 73 weniger als im April des vergangenen Jahres. Insgesamt standen den Arbeitsuchenden 3.401 gemeldete Stellen zur Verfügung, das sind 78 mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen um 179.
Der Arbeitsmarkt in Münster
In Münster verzeichnete die Agentur für Arbeit einen erneuten Rückgang der Arbeitslosigkeit. Im April waren 9.234 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 38 weniger als im März. Verglichen mit dem Vorjahr sank die Zahl der Arbeitslosen um 153 Personen. Die Arbeitslosenquote lag bei 5,8 Prozent und ging gegenüber März damit um 0,1 Prozentpunkte zurück. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Arbeitslosenquote sogar um 0,2 Prozentpunkte.
Besonders positiv entwickelte sich die Situation am Arbeitsmarkt für Jugendliche und junge Erwachsene. Zuletzt waren 762 unter 25-Jährige arbeitslos gemeldet, 101 weniger als im Vorjahresmonat. Das entspricht einem Rückgang von 11,7 Prozent. “Positive Konjunkturaussichten und eine gute Auftragslage sorgen dafür, dass Unternehmen verstärkt Personal einstellen. Das bietet derzeit gute Chancen für qualifizierte Nachwuchskräfte”, erläutert Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster und freut sich über den Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit. “Wenn es gelingt, gut ausgebildeten jungen Fachkräften berufliche Perspektiven zu geben und sie in der Region zu halten, ist das ein wichtiger Schritt zur Fachkräftesicherung für die Zukunft”, unterstreicht Fahnemann.
Mit Blick auf die Situation am Stellenmarkt berichtet der Agenturchef: “In einigen Branchen und Berufen ist es für Arbeitgeber bereits jetzt schon schwierig, passende Mitarbeiter zu finden.” Ein Hinweis darauf sei der gestiegene Bestand an offenen Stellen. Im April waren in Münster insgesamt 1.831 freie Arbeitsstellen bei der Agentur für Arbeit gemeldet, 135 oder 8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Zugleich benötigten Personalchefs zuletzt im Schnitt länger, um passende Bewerber für ihre offenen Stellen zu finden. So lag die durchschnittliche Vakanzzeit, der Zeitraum von der gewünschten bis zur tatsächlichen Stellenbesetzung, zuletzt bei 90 Tagen. Im April des vergangenen Jahres waren es noch 76 Tage. “Zusammen gesehen zeigen diese Zahlen, dass sich der Arbeitsmarkt verändert und die Fachkräftesicherung ein wichtiges Zukunftsthema wird.” Besonders gesucht waren in Münster qualifizierte Kräfte in sozialen und Gesundheitsberufen sowie in Lager- und Logistikberufen.
Der Arbeitsmarkt im Kreis Warendorf
Die positive Entwicklung der Arbeitslosenzahlen setzte sich im Kreis Warendorf auch im April fort. Die Arbeitslosenquote sank gegenüber März um 0,1 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent. Insgesamt waren kreisweit 8.935 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 135 weniger als im Vormonat. Gegenüber April 2014 lag die Arbeitslosenzahl allerdings um 115 höher. “Die für die Jahreszeit übliche Frühjahrsbelebung sorgt für sinkende Arbeitslosenzahlen”, erläutert Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster. “Im Garten- und Landschaftsbau und in den Bauberufen wird verstärkt Personal eingestellt”.
Besonders positiv entwickelte sich die Jugendarbeitslosigkeit im Kreis. Sie sank gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent. Aktuell waren im April 860 Jugendliche und junge Erwachsene arbeitslos gemeldet, 35 weniger als im März. “Eine Berufsausbildung ist der beste Schutz vor späterer Arbeitslosigkeit”, stellt Fahnemann fest und verweist darauf, dass die Zahl der jugendlichen Arbeitslosen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung seit Jahresbeginn rückläufig ist. Im April waren 283 unter 25-jährige ausgebildete Fachkräfte arbeitslos gemeldet, 39 weniger als im März und 90 weniger als im Februar.
Die Unternehmen und Verwaltungen im Kreis Warendorf meldeten im April 487 neue freie Arbeitsstellen. Damit lag die Zahl der Stellenzugänge auf dem Niveau des Vorjahres. Im April 2014 wurden 477 neue Stellen gemeldet. Insgesamt standen den Arbeitsuchenden im Kreis 1.570 freie Arbeitsangebote zur Verfügung, 44 mehr als im Vorjahr.
Der Arbeitsmarkt im Münsterland
Im Münsterland waren im April insgesamt 42.014 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 668 weniger als im März und 737 weniger als im April 2014. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,1 Prozentpunkte auf jetzt 4,8 Prozent.
Die niedrigste Arbeitslosenquote wies erneut der Kreis Coesfeld mit 3,1 Prozent auf. Die Arbeitslosenquote im Kreis Borken betrug 4,2 Prozent und im Kreis Steinfurt 4,8 Prozent. In der Stadt Münster lag die Arbeitslosenquote bei 5,8 Prozent und im Kreis Warendorf bei 6,0 Prozent.
Insgesamt haben die drei Arbeitsagenturen im Münsterland zurzeit 8.959 offene Arbeitsstellen im Bestand. Das sind 822 mehr als im März 2014.

Rotkäppchen lügt

Jeder kennt das Märchen von “Rotkäppchen und dem bösen Wolf”. Nur stellt sich die Frage, ist der böse Wolf wirklich so böse. Klar, im Märchen wird der Wolf immer als gefährlich angesehen. Er frisst die Geißen und die Oma. Doch … weiterlesen

Engagement und Fantasie im Münsterland

Als weltoffene Stadt zeigt Münster wieder einmal wie einfach es ist Engagement und Fantasie in den täglichen Ablauf verschiedener Gruppen zu integrieren und um Flüchtlinge in ihrer schwierigen Lebenssituation zu unterstützen. Das bestätigt sich auch im Übergangswohnheim auf der Nieberdingstraße. … weiterlesen

Kinder sagen Haltestellen in Bussen an

Thomas Krass hatte die tolle Idee. Als regelmäßiger Busfahrgast dachte er an etwas auflockernde Veränderung bei den Ansagen. Die Stadtwerke fanden den Vorschlag gut und es erfolgte eine schnelle Umsetzung der Idee: Warum sollten nicht einmal Kinder einige der Haltestellenansagen … weiterlesen