Großer Bahnhof beim 1. Korps

22. Juni 2015_V_d_Leyen_1_Corp_2_519Großer Bahnhof in Münster. Passanten blieben stehen und schauten was denn da los sei. Ganze Straßenabschnitte wurden gesperrt und große Aufregung herrschte beim 1. Deutsch-Niederländischen Korps.

Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen hatte ihren Besuch angekündigt. Aber sie kam nicht allein. Auch ihr amerikanischer Amtskollege Ashton Carter war mit von der Partie. Genauso wie die Verteidigungsministerinnen von Dänemark und den Niederlanden Ine Eriksen Søreide und Jeanine Hennis-Plasschaert.

Grund für den Besuch war die erst kurz vorher zu Ende gegangene Übung Noble Jump. Hier übte die Nato mit ihrer Very High Readiness Joint Task Force (VJTF). Ziel der Übung war die Einsatzbereitschaft von 30 Tagen auf 48 Stunden herunterzudrücken. Die vier Verteidigungsminister/innen wollten sich über die Erfahrungen die bei Noble Jump gemacht wurden informieren.

Nach den üblichen Freundlichkeiten ging gerade Ashton Carter mit den Russen ins Gericht. In Berlin hatte er schon darauf verwiesen, dass die USA keinen neuen kalten Krieg haben wollten, doch er sagte auch deutlich, dass mit der Task Force die Speerspitze gegen jeder Art von Aggression einsatzbereit sei. Des Weiteren wurde er noch auf die Stationierung schwerer Waffen im Osten angesprochen, was er bejahte aber gleichzeitig darauf hinwies, dass in der Ukraine keine dieser Waffen stationiert werden sollen.