Messi, Müll und ein roter Wagen in Münster

In den sozialen Medien posteten einige User das Bild eines offenbar total 18. Februar 2016_Müllauto_1402zugemüllten Autos der Marke Hyundai i10, der ohne Kennzeichen schon eine ganze Weile auf der Steinfurter Straße stehen soll. Einige halten es für ein Kunstwerk im öffentlichen Raum und wieder andere vermuten einen wohlhabenden Obdachlosen hinter der luxuriösen Müllaufbewahrung.

Unsere Recherchen ergaben den traurigen Hintergrund der Geschichte. Der Besitzer lebt und ist mehr oder weniger wohlauf, er befindet sich in den Vierzigern und er hat einen ordentlichen Job. Er beschäftigt sich mit Finanzen und er hat eine zwanghafte „Leidenschaft“, die sein ganzes Leben bestimmt. Er leidet offenbar am Messi-Syndrom.

18. Februar 2016_Müllauto_1405Aus verschiedenen Quellen erfuhren wir von der jahrzehntelangen Geschichte einer unüberschaubaren Unordnung in den vier Wänden des Mannes. Vor rund 10 Jahren musste seine Mietwohnung aufgrund verschiedener Geruchs- und Hygienebelästigungen schon einmal zwangsgereinigt und vom Unrat befreit werden. Doch auch das half nicht lange und dann wurde der erst etwas über vier Jahre alte Hyundai immer mehr zur weiteren Lagermöglichkeit der restlos verstopften Wohnung des Halters genutzt.

Ein „Eingeweihter“ erzählt vom waghalsigen Unternehmen, als das Fahrzeug zum TÜV musste, um eine neue Plakette zu erhalten. Der Halter räumte den Fahrersitz und fuhr zur Prüfstelle. Dort angekommen war der Prüfer so sehr von dem mit Unrat beladenen Fahrzeug angeekelt, dass er die Abnahme verweigerte. So fuhr der Halter gezwungenermaßen nach Hause, räumte sein Fahrzeug leer und fuhr wieder zur Prüfstelle. Mit frischem Prüfsiegel stellte er sein Fahrzeug auf den angestammten Platz und räumte sorgfältig den vorher aus dem Fahrzeug genommenen Inhalt wieder ein.

In den letzten Monaten wurde das Fahrzeug mehrfach durch bislang noch Unbekannte beschädigt. 18. Februar 2016_Müllauto_1404Zuerst war es der Beifahrerspiegel, dann ein Schlag mit einem stumpfen Gegenstand auf die Motorhaube, später der Außenspiegel auf der Fahrerseite und auch die Windschutzscheibe bekam die Wut der Vandalen zu spüren, sie wurde eingeschlagen. Das Fahrzeug muss allerdings bald wieder zur Zweijahresuntersuchung und zu diesem Zweck wird einiges an Reparaturarbeiten vonnöten sein.

Nachdem die Polizei aufgrund der fehlenden Kennzeichen am Fahrzeug bereits eine Anzeige geben den Halter schrieb, es dazu aber keine Reaktion gab, schaltete sich das Ordnungsamt der Stadt Münster ein. Doch auch dem Ordnungsamt sind nach gesetzlicher Lage die Hände gebunden und so bemüht man sich bislang mit dem Halter in Kontakt zu treten. Wie zu erwarten ist, quillt der Briefkasten des Halters ebenfalls restlos über und so verstreicht Frist um Frist.

Um das Fahrzeug muss man sich keine Sorgen machen, auch wenn ein so „junges Fahrzeug“ an etlichen Stellen schon heftige Roststellen vorweisen kann, wird es vermutlich nach dem Ablaufen der Plaketten abgeschleppt. Bis dahin gehört es bestimmt zu den meistfotografierten Autos in Münster oder sogar dem Münsterland.

Das Schicksal des Halters sollte uns vielmehr berühren. Möglicherweise plagen ihn schwerwiegende Defizite in seiner Fähigkeit, die ihm zur Verfügung stehenden Räume in Ordnung zu halten. Oftmals haben Personen mit diesem Krankheitsbild auch ein ernsthaftes Problem, die ihnen gestellten Alltagsaufgaben zu organisieren. Hintergrund in vielen Fällen ist das vorliegen einer ernsthaften seelischen Störung.

Und dennoch brauchen Messis kein Beileid, sie sind oftmals nette Menschen von nebenan, eben mit einer kleinen Macke. Aber wer von uns kann sich von den kleinen oder größeren Macken schon freisprechen?