Wie viel Verkehr rollt durch Greven?

Stadtplanung geht nicht ohne Planung des Verkehrs. Um in diesem Bereich richtig planen zu können, muss man wissen wie viel Verkehr durch die Stadt rollt und von wo kommen die Fahrzeuge und wohin wollen sie.

Daher lässt die Stadt Greven vom 5. bis 7. sowie vom 12. bis 14. April an 15 ausgewählten Knotenpunkten mit Zählpersonal und Kameratechnik die Anzahl von Fahrzeugen und deren Fahrtrichtung ermitteln. Kennzeichen werden dabei nicht erfasst.

Die gewonnenen Informationen sollen die bereits in jüngerer Vergangenheit durchgeführten Zählungen ergänzen und den Planern ein umfassendes Bild der Verkehrsmengen und -ströme in Greven verschaffen. Die Daten fließen u. a. in die Analysen des “Sachlichen Teilplans Mobilität” ein, der aktuell vom Gutachterbüro Planersocietät aus Dortmund/Bremen im Auftrag der Stadt Greven erarbeitet wird. Eine öffentliche Auftaktveranstaltung zum “Teilplan Mobilität”, zu der auch die Bürgerinnen und Bürger Grevens eingeladen sind und ihre Meinungen und Erfahrungen rund um das Thema Mobilität und Verkehr in der Stadt einbringen sollen, ist in Vorbereitung. Die Auftaktveranstaltung soll im Herbst stattfinden, der genaue Termin sowie weitere Informationen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Sachlicher Teilplan Mobilität
Der sachliche Teilplan Mobilität der Stadt Greven wird verkehrsmittelübergreifend und integrativ angelegt. So sollen unter anderem auch Potenziale und Möglichkeiten zur Stärkung der nichtmotorisierten Verkehre sowie des ÖPNV aufgezeigt werden. Durch die kompakte Stadtstruktur weist Greven zudem hohe Potenziale für die Nutzung des Fuß- und Radverkehrs auf. Hinzu kommen Umwelt-, Kosten- und Erreichbarkeitsaspekte sowie der Tourismus- und Wirtschaftsverkehr. Querschnittsthemen, wie z.B. Mobilitätsmanagement, Verkehrssicherheit, Elektromobilität, Straßenraumgestaltung und Barrierefreiheit werden zusätzlich betrachtet.