Tagesarchive: 28. Juni 2016

Sommersend und Wetterkapriolen

Jahrzehntelang war der münstersche Send, das traditionelle Kirmesvergnügen vor dem Schloss in Münster, und Regen eins. So war für viele Münsteraner der Regen oftmals ein Zeichen für das Spektakel auf dem großen Parkplatz in der Stadt. Selbst die Schausteller in ganz rain-791893_640Deutschland kannten diese Faustregel. Und trotz der oftmals schlechten Wetteraussichten in Münster zur Sendzeit, hatten die Münsteraner/innen unter den Schaustellern im ganzen Bundesgebiet einen guten Ruf – Sie zogen auch bei Regen über die Kirmes, in anderen Städten war das nicht selbstverständlich.

Dieses Verhalten hat sich heutzutage leider auch in unserer Domstadt grundlegend geändert. Regnete es am Send-Wochenende, zogen sie die Menschen im Münsterland ihre Gummistiefel und Regenumhänge über und gingen in Scharen über den Send. Bewaffnet mit Regenschutz und guter Laune, genossen die Erlebnishungrigen das bunte Treiben und die vielen angebotenen Leckereien. Obwohl die Menschen auch damals von den oftmals schlechten Wetterbedingungen genervt waren, nahmen sie diese in Kauf und vergnügten sich, so gut es ging.

Heute hingegen werden oft Internet- und Wetter-Apps zu Rate gezogen, bevor der Weg zum Vergnügen, möglicherweise durch Regentropfen, getrübt wird. Oftmals folgen dann die „Informierten“, einem Trugbild und verpassen viele lebenswerte Momente in Ihrem Leben, denn Wetter-Apps zeigen in den wenigsten Fällen das reale Bild einzelner Stadtbereiche.20160625_213358

So deutlich wie bei dem diesjährigen Sommersend war dieses Verhalten der Einwohner des Münsterlandes schon sehr lange nicht mehr sichtbar. In mehr als 45 Jahren konnten sich viele Schausteller noch nie an einen solchen leeren Sendplatz erinnern. Das drückte natürlich die Laune der Schausteller auf einen Tiefpunkt. Da half es auch kaum, dass die wenigen Besucher durch ihr positives Auftreten, Freundlichkeit und mitgebrachtem Humor die trüben Tage erhellten.

Waren von jeher lange Warteschlangen das Markenzeichen des beliebten Popcorn-Standes carousel-142598_640auf der Nordseite des Platzes, so gab es bei diesem Sommersend an den meisten Tagen überhaupt keine Warteschlange vor diesem oder anderen Geschäften. Wer kam wurde überall sofort bedient und konnte nach Sekunden wieder vollbeladen weiterbummeln. Solche Szenen hatten alte Kirmeshasen in Münster noch nie über mehrere Stunden oder sogar Tage erlebt.

Auch das Feuerwerk brachte nicht die gewohnten Besucherströme auf den Schlossplatz. Für viele Schausteller war dieser Sommersend ein erhebliches Zuschussgeschäft. Allein durch immer mehr Auflagen, explosionsartig gestiegene Platzmieten und enorme Einkaufspreise, bleibt den Schaustellern in der heutigen Zeit oft nicht mal mehr eine Rücklage für die wichtige Altersvorsorge. Von den hohen Kosten für gesetzlich geforderte Mindestlöhne, Umbauten und Prüfungen ganz zu schweigen.

Es bleibt zu hoffen, dass die Menschen den Wetter-Apps in Zukunft das Gewicht geben, welches sie auch verdient haben. Den viele Apps sind nicht nur ungenau, sie machen aus vielen Regenschauern ein ausgewachsenes Unwetter. Und warum eigentlich Angst vor schlechtem Wetter? – Tragen heutzutage nicht eine Vielzahl Menschen die wind– und wasserdichten kettenkarusell-180398_640Outdoor-Jacken?

Wir haben es in der Hand, ob es in Zukunft noch Volksfeste, Kirmesveranstaltungen und Stadtfeste gibt. Sofern nicht alle Schausteller vorher wegen Geschäftsaufgabe verschwunden sind.

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 28.06.2016

****************************** Münster ———————- ———————- Münster ———————- Polizei stellt Fahrräder nach Diebstahl sicher – Eigentümer gesucht Gleich zwei Fahrräder stellten Polizisten in der vergangenen Woche sicher, nachdem Diebe versuchten diese zu stehlen. Am 22. Juni gegen 03:33 Uhr meldete sich ein … weiterlesen

Masterschool – Anmeldung bis zum 16. September

Film

In diesem Jahr richtet die Filmwerkstatt Münster ab Herbst 2016 die 19. Masterschool Dokumentarfilm aus. Die mehrwöchige Fortbildung unter der Leitung von Filmemacher und Produzent Horst Herz widmet sich der Stoff- und Projektentwicklung sowie Produktion von langen Kino- und Fernsehdokumentarfilmen. … weiterlesen

LWL fördert elf neue Demokratieprojekte

Die Demokratie in Europa hat zurzeit keinen guten Stand. In diesen Zeiten der Unsicherheit haben besonders simple Meinungen Hochkonjunktur. Oft sind diese Meinungen mit fremdenfeindlichen Äußerungen vermengt. Auch die Solidarität untereinander wird schnell zur Seite geschoben. Hiergegen will der Landschaftsverband … weiterlesen

Ein Bollwerk in der Hitler-Diktatur

Ein echtes Stück Zeitgeschichte ist auch heute noch erlebbar. 1939 nutzte die Hitlerjugend den Zwinger an der Promenade für „Heimat- und Kulturabende“, ehe das Bollwerk 1944 zu einem Ort des Schreckens und des Unrechts wurde: Die Geheime Staatspolizei missbrauchte den … weiterlesen