Das Dritte Auge der Westfalen

Es ist immer dasselbe. Wenn es um Kultur geht, werden die größeren Städte genannt. Sei es Essen, Düsseldorf oder Münster. Doch die wahren Perlen findet man nicht im großstädtischen Kulturbetrieb, sondern außerhalb. So eine Perle ist das Ensemble „Freuynde + Gaesdte“.

Das Theater „Freuynde + Gaesdte“ ist überregional bekannt für seine Inszenierungen an ungewöhnlichen Orten – so beispielsweise auf einem Schiff auf dem münsterschen Aasee oder im Zwinger in Münster. Für die Jubiläums-Produktion des Kreises Steinfurt, die im Frühsommer bereits in Nordwalde und Metelen gezeigt wurde, macht es sich gemeinsam mit dem Regionalhistoriker Dr. Bernd Thier auf eine Reise in die Vergangenheit, um das lokalgeschichtliche Phänomen der „Spökenkiekerei“ zu beleuchten und zu ergründen. Das dreiköpfige Ensemble – Konrad Haller, Anke Winterhoff, Gabriele Brüning – bringt verbürgte und dokumentierte Fälle als Spielszenen auf die Bühne, die vom historischen Experten auf ihren Wahrheitsgehalt und ihre Hintergründe abgeklopft werden.

„Das Dritte Auge der Westfalen“ wird durch das Ensemble „Freuynde + Gaesdte“ anlässlich des Jubiläumsjahres „200 Jahre Kreis Steinfurt“ präsentiert und zwar am Donnerstag, 29. September, um 20 Uhr in der Bastion in Tecklenburg, Schlossstraße 1.

Karten gibt es über eine Reservierung per E-Mail an christiane.wesoly@kreis-steinfurt.de oder telefonisch unter (0 25 51) 69-2161. Der Eintritt kostet 12 Euro (Schüler und Studenten zahlen 8 Euro). Besucher sollten sich warm anziehen oder eine Decke mitbringen, da es in der Bastion relativ kühl ist.