Bilder der Extraklasse im Pferdemuseum

Wie jedes Jahr hat auch 2016 Direktorin Sybill Ebers stolz die Presse eingeladen, um mit ihr durch die Ausstellung “Wildlife Photographer of the Year” zu gehen.

Das Westfälische Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster zeigt als bundesweit erstes Museum und einzige Institution in Nordrhein-Westfalen die Fotoausstellung “Wildlife Photographer of the Year”. Präsentiert werden die Siegerbilder des weltweit größten und bedeutendsten Wettbewerbs für Naturfotografie, ausgerichtet vom Natural History Museum in London.

Für den diesjährigen Titel sichtete die Jury die Rekordzahl von fast 50.000 Einsendungen – eingereicht von Profi- und Amateurfotografen aus 95 Ländern. Nur 100 Fotos wurden von der Jury prämiert und für würdig befunden, in der Ausstellung gezeigt zu werden. Den Besucher erwarten technisch perfekte, künstlerisch beeindruckende und emotional bewegende Aufnahmen, die die Vielseitigkeit der modernen Naturfotografie, aber auch die Vielfalt, Schönheit und Dramatik der Natur und deren Bedrohung durch den Menschen sichtbar machen. Zu sehen sind Leoparden, die nachts durch die Gassen indischer Städte streifen, schillernde Unterwasserwelten und eindrucksvolle “Stachelmuster” der Leguane. So unterschiedlich die Fotos auch sein mögen: Sie führen dem Betrachter vor Augen, dass Naturfotografie ein eigenes Genre ist, das nicht nur tolle Bilder liefert, sondern Fotos mit Aussage, die etwas über den Zustand der Welt verraten.

Foto Tim Laman

Gesamtsieger und „Wildlife Photographer of the Year“ des Jahres 2016 wurde der amerikanische Biologe und Fotograf Tim Laman. Sein Bild „Entwined lives“ zeigt einen jungen Orang-Utan hoch oben auf einem Baum im indonesischen Regenwald. Drei Tage lang kletterte Laman den 30 Meter hohen Baum im Gunung Palung Nationalpark selbst immer wieder hoch und hinunter, bis er alle Kameras richtig installiert hatte und den Orang-Utan von oben aufnehmen konnte. Borneo-Orang-Utans zählen zu den bedrohten Arten. Ihr Lebensraum schrumpft dramatisch, außerdem werden die Tiere immer noch bejagt und illegal gehandelt.

Foto Gideon Knight

Den Preis für den „Young Wildlife Photographer of the Year“ gewann der 16-jährige Gideon Knight aus Großbritannien. Sein Bild porträtiert eine Krähe vor dem aufgehenden Vollmond. An dem Abend, als er das Foto schoss, war Knight im Londoner Valentines Park unterwegs, den er oft zum Fotografieren besucht. Als das blaue Licht der Dämmerung auf den Baum fiel und der Vollmond aufging, verwandelte sich die Szene. Die dürren Zweige des Sykomore-Baumes ließen die Krähe fast übernatürlich erscheinen, wie eine Gestalt aus einem Märchen, sagt Knight.