Rente steigt

Pünktlich zum 1. Juli tritt die diesjährige Rentenanpassung mit einem Plus von 1,9 Prozent (im Westen) in Kraft. Auch wenn das Datum ein fester Tag ist und sich alle Neuberechnungen auf diesen Stichtag beziehen, so wird die Auszahlung zu unterschiedlichen Tagen bei den Rentnerinnen und Rentnern erfolgen. Das hängt damit zusammen, dass die Rentenzahlungen generell zu zwei verschiedenen Daten erfolgen, wie die Deutsche Rentenversicherung Westfalen erläutert: Wer bis März 2004 in Rente gegangen ist, erhält seine Rente wie bisher auch künftig im Voraus. Für diejenigen wird der neue Zahlbetrag bereits zum 1. Juli vom Renten Service der Post überwiesen.

Für alle späteren Ruheständler wurde die Rentenzahlung auf das Monatsende umgestellt – so wie im aktiven Berufsleben bei den meisten Lohn- und Gehaltszahlungen auch. Wer also im April 2004 oder danach Rentner wurde, erhält die Juli-Rente – und damit erstmals den erhöhten Zahlbetrag – Ende des Monats Juli.

Auch die Anpassungsmitteilungen werden in verschiedenen Zeiträumen versandt. Die ersten Mitteilungen sind vor wenigen Tagen bereits verschickt worden; bis zum 20. Juli soll die Aussendung aller Anpassungsmitteilungen dann komplett erfolgt sein.