Fundsachen werden versteigert

Das Amt für Bürger- und Ratsservice lädt zur Fundsachenversteigerung am Freitag, 7. Juli, in die Fundfahrradstation, Industrieweg 75, ein. 60 Fahrräder – darunter auch ein Liegerad – und andere Fundsachen, die in das Eigentum der Stadt Münster übergegangen sind, werden meistbietend versteigert. Beginn ist um 9 Uhr.

Zunächst werden die allgemeinen Fundgegenstände versteigert. Angeboten werden Smartphones, Schmuck und die beliebten blauen Überraschungssäcke, die vornehmlich gute Kleidung enthalten. Anschließend kommen Sport- und Tourenräder, Mountainbikes und klassische Hollandräder unter den Hammer.

Das Mindestgebot liegt bei 10 Euro. Bezahlt wird sofort. Neben der Barzahlung ist EC-Kartenzahlung möglich. Eine Anmeldung zur Versteigerung ist nicht erforderlich. Für den normalen Dienstbetrieb ist die Fundfahrradstation an diesem Tag geschlossen. Parkmöglichkeiten auf dem Gelände stehen dieses Mal nur eingeschränkt zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.stadt-muenster.de/buergerservice/fundsachen.html.