Klimaschutz geht auch in den USA weiter

Zu einem viertägigen Austausch über Fragen des Klimaschutzes war eine vierköpfige Vertretung aus Rochester im US-Bundesstaat Minnesota in Münster zu Gast. Münster und Rochester gehören einer transatlantischen Klimapartnerschaft an, die mit Unterstützung der Bundesregierung zwischen jeweils fünf Städten in NRW und in Minnesota geschlossen wurde.

Minnesota hat bereits zugesagt, dass der Bundesstaat weiter die Klimaziele von Paris verfolgen wird. Zum Programm in Münster gehörten unter anderem Besichtigungen der Radstation am Hauptbahnhof und der GuD-Anlage der Stadtwerke, eine Fahrt mit dem E-Bus sowie zahlreiche Fachgespräche in der Stadtverwaltung. Bürgermeister Gerhard Joksch empfing die Besucher im Friedenssaal des Rathauses.

Besonders interessant für die Gäste war der Ansatz beim Klimaschutz als gesamtgesellschaftliche Aufgabe, für die es jeden einzelnen zu sensibilisieren gilt. Senator David Senjem: “Ich frage mich, warum ein durchschnittlicher Haushalt in NRW mit gut 3000 Kilowattstunden Strom im Jahr auskommt und wir in Minnesota das Dreifache benötigen.” Trotz der in Minnesota unverzichtbaren Klimaanlagen sei das nicht zu entschuldigen. “Hier ist jeder einzelne verantwortlich, und hier müssen wir als Staat Bewusstsein schaffen.”