Nicht nur auf Münsters Straßen wird viel gebaut

Die Schultafeln sind längst geputzt, die Stühle hochgestellt und die Pausenhöfe verwaist. Und doch herrscht in Münsters Schulen in den Sommerferien rege Betriebsamkeit. Die unterrichtsfreie Zeit nutzen Baufirmen und Handwerker, um notwendige Sanierungen und Renovierungen an und in den Schulgebäuden über die Bühne zu bringen, die bei laufendem Unterricht erheblich stören würden.

50 Baustellen an 36 Schulen stehen aktuell auf dem Sommer-Programm des städtischen Amtes für Immobilienmanagement. „Die Stadt investiert rund 5,7 Mio Euro in typische Instandsetzungsarbeiten an Fassaden, Fenstern und Dächern, aber auch in die Renovierung von Klassenräumen sowie in Küchenerweiterungen für den offenen Ganztag“, bilanziert Abteilungsleiter Georg Mümken.

In diesem Jahr werden einige Maßnahmen aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“ finanziert, eine Gemeinschaftsaktion der NRW.Bank und des Landes NRW für die Verbesserung der kommunalen Schulinfrastruktur. Rund 1,2 Mio. Euro aus diesem Fördertopf kommen unter anderem der Marienschule Hiltrup zugute, wo ein neues Flachdach und die Sanierung der Fassade der Sporthalle anstehen (375 000 Euro). Auch an der Paul-Schneider-Schule in Münsters Norden werden Schüler und Lehrer von einer verbesserten Raumakustik und frisch renovierten Klassen profitieren (468 000 Euro). Für die Overbergschule gibt es ein neues Dach und neue Fenster (340 000 Euro).

Aber auch an andere Schulen haben die Dachdecker einiges zu tun, wie zum Beispiel an der Theresienschule an der Sentruper Höhe, wo neue Ziegel über dem Mittelbau und dem rechten Klassentrakt fällig sind (180 000 Euro). Die Sporthallen der Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule in Angelmodde und am Gymnasium Paulinum bekommen ein neues Flachdach.

Ein dicker Batzen entfällt mit 700 000 Euro auf das Pascal-Gymnasium. Dort wird die seit 2012 laufende PCB-Sanierung der Klassen- und Fachräume fortgesetzt. Ein Ende ist für 2019 in Sicht.

Fortgesetzt wird auch die kontinuierliche Sanierung der WC-Anlagen an den Schulen, die mit drei Projekten im Plan 2017 steht. So können sich Kinder, Eltern und Kollegium der Kardinal-von-Galen Grundschule in Handorf freuen. Die von einer Elterninitiative angestrebte Verbesserung der Außen-WC-Anlage wird in die Tat umgesetzt. 140 000 Euro werden in die Erneuerung der Heizung und Sanitäranlagen, Elektroarbeiten, in Fliesen, neue Trennwände, Malerarbeiten, neue Fenster und Türen investiert. Zudem werden zwei nur von innen zugänglich Toiletten geschaffen.

Im Adolph-Kolping-Berufskolleg 2 werden die Toiletten am Lehrerzimmer und im Erd- und Obergeschoss auf Vordermann gebracht (90 000 Euro). Im Ratsgymnasium machen sich die Fachleute an die Sanierung der Toiletten und Duschen in der Turnhalle 1 (165 000 Euro).

„Ein weiterer Teil unseres Sommerprogramms gilt mit rund 250 000 Euro dem weiteren Ausbau des offenen Ganztags“, erläutert Antje Hemmen, stellvertretende Fachstellenleiterin. Um dem steigenden Betreuungsbedarf im offenen Ganztag zum neuen Schuljahr 2017/2018 gerecht werden zu können, ist es erforderlich, auch in diesen Sommerferien an vielen Grundschulen zusätzliche Betreuungsräume einzurichten und Küchen bedarfsgerecht zu erweitern. So werden beispielweise in der Kreuzschule, in der Thomas-Morus-Schule, in der Johannisschule und in der Gottfried-von-Cappenberg-Schule die Küchen und Betreuungsräume um- oder ausgebaut.

Viele weitere Schulen profitieren von verbesserter Beleuchtung oder zeitgemäßer Technik an Heizungsanlagen. Und von neuen Böden, wie etwa das Hiltruper Immanuel-Kant-Gymnasium, wo der Bodenbelag in den Klassenzimmern ausgetauscht wird (100 000 Euro). 259 000 Euro werden dort zudem in die Fachräume für Biologie investiert.

In der ehemaligen Fürstenbergschule werden der wachsenden Gesamtschule Münster Ost im kommenden Schuljahr weitere Klassenräume zur Verfügung stehen. Laut Kostenplan werden die Sanierung der Klassenräume und der Ausbau der Küche mit 100 000 Euro zu Buche schlagen.