Das Goldene Buch zum Weltfriedenstreffen

Die Wiege des Friedens befindet sich in Münster und so war es kaum verwunderlich, dass sich zahlreiche Politik-, Prominenz- und Kirchenvertreter in dem geschichtsträchtigen Ort, in Westfalen, trafen. Bereits am Sonntag zog es Bundeskanzlerin Angela Merkel, Mahamadou Issoufou als Präsident der Republik Niger, und auch den EU-Parlamentspräsidenten Antonio Tajani in die Halle Münsterland, um die Botschaft des Friedens in die Welt zu tragen.

Etwa 20 Länder und internationale Organisationen trafen danach gestern anlässlich des Weltfriedenstreffens im Friedenssaal des Rathauses am Prinzipalmarkt aufeinander. Vertreten durch 37 hochrangige Vertreter folgten Sie der Einladung durch den Oberbürgermeister und trugen sich in das Goldene Buch der Stadt Münster ein.

Oberbürgermeister Markus Lewe betonte, „Das Zusammenkommen der Gemeinschaft Sant’Egidio, hier in Münster, ist ein einzigartiges, wichtiges und kostbares Weltfriedenstreffen, bei dem es in erster Linie um Wege des Friedens für die nächsten Jahrzehnte geht. Diese zu finden um unseren Planeten bewohnbarer für unsere Kinder und Kindeskinder zu machen.

Ich freue mich sehr dieses in Münster zu erfahren, denn Münster ist ein hervorragender Standort, um auch mit friedensbildenden Kongressen zur Verfügung stehen zu können.„

Nach dem Friedenssaal kam der Dialog unter den Religionsgemeinschaften. Am Dienstag ziehen die Teilnehmer weiter nach Osnabrück, um dort das Weltfriedenstreffen zu beenden.