NRW-Industrie steigerte Kalenderproduktion

In den vergangenen Jahren haben viele Institutionen die nützlichen Wandkalender als Kundengeschenke abgeschafft, nun zeichnet sich ein Gegentrend ab.

In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2016 in 18 Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes Kalender aller Art (bedruckt, einschl. Abreißkalendern) im Wert von 26 Millionen Euro hergestellt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, waren das 5,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Über die Hälfte (52,3 Prozent) des nordrhein-westfälischen Produktionswertes wurde in Betrieben des Regierungsbezirks Düsseldorf erzielt.

Bundesweit wurden Kalender im Wert von 94 Millionen Euro (+11,7 Prozent gegenüber 2015) produziert. Der Anteil Nordrhein-Westfalens an der gesamten Kalenderproduktion Deutschlands lag 2016 bei 27,7 Prozent.

Wie die Statistiker weiter mitteilen, wurden in Nordrhein-Westfalen im Zeitraum von Januar bis September 2017 in 16 Betrieben Kalender aller Art im Wert von 11,2 Millionen Euro (-10,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum) hergestellt.

Die Angaben beziehen sich auf Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen. Die Produktion von kleineren Druckereien ist hierbei noch nicht einmal berücksichtigt worden.