Prager Fenstersturz löst 30-jährigen Krieg aus

Der „Prager Fenstersturz“ löste heute vor genau 400 Jahren, am 23. Mai 1618, den 30-jährigen Krieg aus. Protestantische böhmische Adlige warfen drei Statthalter des katholischen Königs Ferdinand II. aus einem Fenster der Prager Burg. Zwar überlebten die drei den Sturz aus dem Fenster, doch war dies das Zeichen für das Aufbegehren der Protestanten gegen ihre katholischen Herrscher. Unterschiedliche Protagonisten führten bis 1648 Krieg im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Jacques Callot hat die Plünderung und Brandschatzung eines Dorfes um 1630 festgehalten.

Als der Krieg mit dem Westfälischen Frieden beendet wird, ist fast ein Drittel der Bevölkerung Deutschlands im Krieg oder an seinen Folgen gestorben. Die Ausstellung „Ein Grund zum Feiern? Münster und der Westfälische Frieden“ im Stadtmuseum Münster beleuchtet die Wahrnehmung des Friedens in Münster durch die Jahrhunderte seit 1648. Der Eintritt ist frei.


Foto: Stadt Münster. – Jacques Callot: Brandschatzung 1630