Welche Eigenschaften haben eigentlich Nashörner?

Schauspieler der Städtischen Bühnen erkundigen sich bei einem Besuch im Allwetterzoo Münster über das Verhalten, Besonderheiten, Eigenheiten und den Artenschutz von Nashörnern. Dabei erfahren sie auch viel über die aktuellen Aufgaben und Ziele der Zoos sowie über die Tiere, die im Allwetterzoo Münster leben.

Hat ein Nashorn Gestik und Mimik? Kann es wirklich gut gucken? Was sind die Besonderheiten der Dickhäuter und haben sie wirklich eine dicke Haut? Welche Tiere leben im Allwetterzoo Münster und warum sind sie hier? Diese Fragen stellten sich die Schauspieler des Theaterstücks „Als das Nashorn über den Zaun blickte“, welches die Städtischen Bühnen Münster im aktuellen Kinderprogramm zeigen.

Bei ihrem Besuch im Allwetterzoo Münster am 15. Januar 2019 erkundigten sich die Schauspieler daher hautnah über Nashörner und deren Verhalten bei Kurator Dr. Dirk Wewers und Nashorn-Pfleger Sebastian Christmann. „Nashörner können schlecht sehen, besser können sie riechen und hören“, erklärt Dr. Wewers. Besonders gut ausgebildet sei das Riechorgan, mit dem sie potenzielle Feinde über einige Kilometer-Entfernung schon wahrnehmen. Und auch das Gehör sei besonders ausgeprägt. Denn die Ohre können sie unabhängig voneinander in unterschiedliche Richtungen drehen und somit genau orten woher mögliche Gefahr drohe. Ob denn die Nashörner wirklich eine dicke Haut hätten, möchte eine Schauspielerin wissen: „Ja, das ist tatsächlich so. Die Haut der Nashörner ist ca. 2cm dick, lediglich hinter dem Ohr befindet sich eine empfindlichere Stelle.“

Im Allwetterzoo Münster leben zurzeit drei erwachsene Nashörner und ein Jungtier. Bulle Harry (*1990) lebt seit 1994 in Münster, Kuh Vicky ist 1986 im Allwetterzoo Münster zur Welt gekommen und Kuh Jane (*1999) kam 2011 nach Münster. Sowie Janes zweites Kalb Amiri, der 2017 zur Welt kam. „Jane kam 2011 aus Schottland zu uns nach Münster, da man mit ihr dort leider nicht züchten konnte“, so Wewers. „Kurz nach ihrer Ankunft in Münster wurde sie schnell von Harry gedeckt. Die Tragzeit von Nashörnern beträgt 15 bis 16 Monate, so dass im Mai 2013 ihr erstes Kalb Eno zur Welt kam, das wir 2016 in den Zoo Lille in Frankreich abgegeben haben. Im März 2017 gebar Jane ihr zweite Kalb Amiri, der noch bei uns lebt.“

Amiri durften die Schauspieler bei ihrem Besuch „hautnah“ kennenlernen. Sie fütterten ihn mit Brötchen und durften unter Aufsicht streicheln. „Amiri mag es gestreichelt zu werden“, so Tierpfleger Christmann. „Er kommt gerne zu uns, aber wir achten darauf, dass der Kontakt sich auf kurze Phasen beschränkt. Er soll uns kennen und zu uns kommen, für den Fall dass zum Beispiel der Tierarzt mal Blut nimmt oder wir ihm spezielle Medikamente geben müssen.“ Dank der Sonderration Brötchen, fühlt Amiri sich scheinbar sichtlich gestärkt, um mit Vater Harry zu kämpfen. „Amiri ist sehr forsch“, so Christmann. „Er fordert seinen Vater immer wieder heraus.“ Nashörner kämpfen regelmäßig gegeneinander und Amiri lernt spielerisch von seinem Vater, aber auch von den beiden Kühen Vicky und Jane, wie er sich am besten verhalten kann.

Artenschutz:
Es gibt fünf Arten Nashörnern, drei Arten leben in Asien und zwei in Afrika. Alle sind bedroht. Die im Allwetterzoo Münster lebenden Breitmaulnashörner sind mit noch ca. 20.000 Tieren die größte Population. Allerdings hat die Wilderei stark zugenommen, so dass jährlich über 1000 Tiere getötet werden, um das Nasenhorn zu erlangen. In europäischen Zoos leben derzeit 280 Breitmaulnashörner, in den letzten zwei Jahren sind in Europa 13 Jungtiere geboren worden.


Bild: Allwetterzoo