Traditionelles Karfreitags-Rezept

Was machen Menschen im Münsterland am Karfreitag? Struwen lautet die eindeutige Antwort. Und damit diese traditionelle Speise der Münsterländer nicht vergessen wird, gibt es in diesem Jahr in unserem Münster-Journal das einfache und schmackhafte Rezept.

Die süßen Hefepfannkuchen sind bis zum Rheinland beliebt und werden meistens am Karfreitag gebacken, denn frisch schmecken sie am besten.

Besonders beliebt ist diese traditionelle Speise, weil sie leicht herzustellen ist und lange sättigt. So reichen pro Person schon drei Stück um ein ausreichendes Sättigungsgefühl zu produzieren.

Das wird für vier Personen benötigt:
500 g Mehl
400 ml Milch
1 gestrichenen TL Salz
4-6 EL Zucker (Nach Belieben)
1 Würfel frische Hefe (Oder zwei Tüten Trockenhefe)
4 Eier Größe M
100 – 300 g Rosinen
Fett / Öl zum Braten

 

Und so geht´s

Die Rosinen für 30 Minuten in ausreichend Wasser einlegen. Bei Rum-Rosinen, die Rosinen etwa 3 Stunden bis mehrere Tage in Rum einlegen.
Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in der Mitte bilden.
400ml Milch mit dem Salz und vier bis fünf Esslöffel Zucker erhitzen, bis alles lauwarm ist. Vorher noch den Hefewürfel in die Milch zerbröckeln bis die Hefe sich aufgelöst hat.

Die Flüssigkeit in die Mehl-Mulde gießen, mit etwas Mehl abdecken und stehen lassen, bis die Hefe Blasen wirft, etwa 10 bis 15 Minuten.

Eier und Rosinen (Rum-Rosinen oder kleine Apfelstückchen) dazugeben und alles mit den Knethaken des Rührgerätes oder von Hand zu einem glatten Teig verarbeiten.

Danach die Schüssel abdecken und den Teig an einem warmen Ort eine Stunde aufgehen lassen.

Großzügig Öl oder Butaris in einer Pfanne erhitzen.

Etwa frikadellengroße Teiglinge dünn in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun backen.

Danach die fertigen Struwen auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Jetzt nach Belieben, mit Puderzucker, Zimt, Sahne oder Vanillesoße servieren.

Guten Appetit!