Westfälische Hansetage 2019 in Warendorf

– 20 Jahre ist es her, dass die Stadt Warendorf Ausrichterin des  Westfälischen Hansetages war. Vom 17. bis 19. Mai 2019 ist es nun endlich wieder so weit, damit kehrt ein bedeutendes Stück Wirtschaftsgeschichte nach Warendorf zurück. Denn die Hanse hatte sich im Mittelalter bekanntermaßen aus dem Wunsch heraus gebildet, den Handel über die lokalen Grenzen hinweg deutlich zu erleichtern und die Stadt Warendorf war schon damals ein nicht unwesentlicher Teil der Hanse.

Flyer Aussteller Maiwoche & Programm Hansetag mit Übersichtsplan

Der Hansische Gedanke
Vielfach herrscht die Auffassung, dass der hansische Gedanke sich aus den großen Hansestädten wie Lübeck, Hamburg, Rostock oder Danzig heraus ins westfälische Binnenland ausgebreitet hätte. Das ist jedoch nicht so. Horst Breuer konnte deutlich machen, dass einer der Gründer der freien Hansestadt Lübeck ein gewisser Giselbert de Warendorpe war, dessen Familie über mehr als hundert Jahre die Geschicke der Stadt Lübeck als Ratsherren oder Bürgermeister maßgeblich geprägt hatte.

Ein Nachfahre dieser Warendorfer Familie, Brun(o) Warendorp, war seit 1367 Bürgermeister von Lübeck und als solcher auch Befehlshaber der Lübecker Truppen der Kölner Konföderation gegen König Waldemar IV. von Dänemark. Er starb 1369 nach der für Lübeck erfolgreichen Belagerung von Helsingborg und zeichnete so verantwortlich für die Grundlage zum Friedensschluss von Stralsund in 1370. Sein Ehrengrab fand er in der Marienkirche in Lübeck. Diese einflussreiche Kaufmannsfamilie war Eigentümerin und Besitzerin des durch Thomas Manns Roman berühmt gewordenen Buddenbrookhauses in Lübeck.

Aufbauend auf diese interessanten Fakten berichtete Claudia Körk über den Ablauf der Hansetage und das obligatorische Delegiertenprogramm für Vertreter aus den weiteren, insgesamt 48 westfälischen Hansestädten. Besonderes Augenmerk richtete das Programmteam jedoch auf die ersten Planungen für das vielversprechende Gesamtprogramm an dem Wochenende. So soll in enger Anlehnung an den hansischen Gedanken die Gewerbeschau „Maiwoche“ 2019 eingebettet sein in die Hansetage und zeigen, dass nicht nur im Mittelalter von Warendorf aus und in Warendorf gehandelt und produziert wurde.

Ein touristischer Markt, auf dem sich die 48 westfälischen Hansestädte, aber auch die Stadt Warendorf mit ihren umfangreichen Besuchsprogrammen präsentierten kann, soll die Besucher neugierig machen und in die historische Altstadt locken. Hier soll in verschiedenen historischen Szenen und Führungen das mittelalterliche Warendorf aufleben. Laurenz Sandmann, der wie Alfred Smieszchala  mit dem städtischen Planungsteam eng zusammenarbeitet, konnte begeistern und neugierig machen. Auch die vorgestellten Planungen zu kulturgeschichtlichen Ausstellungen im Historischen Rathaus und im Westpreußischen Landesmuseum fanden großes Interesse. Auf weiteren Veranstaltungsbühnen wird  den Besuchern von Chören, Tanz- und Musikgruppen ein breit gefächertes Programm geboten werden.

Aufgrund der Veranstaltungen zu den Hansetagen am kommenden Wochenende werden Teilbereiche der Warendorfer Innenstadt wie auch der Marktplatz für den Busverkehr gesperrt. Aufgrund der hohen Besucherzahlen werden auch die Haltestellen im Bereich des Wilhelmsplatzes am Samstag, 18.05.2019, und am Sonntag, 19.05.2019, nicht angefahren. Die nächstgelegene Haltestelle befindet sich am Warendorfer Bahnhof.

Für anreisende Autofahrer stehen zahlreiche Parkplätze am Lohwall zur Verfügung. Die Zufahrten sind ausgeschildert. Zudem wird ein Shuttleservice vom Parkplatz an der Langen Wieske (an der Bundeswehrsportschule) bis zum Wiesengrund angeboten.

Fahrzeugführer werden dringend gebeten, die Haltverbote und Zufahrtsbeschränkungen zu beachten, da verkehrswidrig parkende Fahrzeuge umgehend abgeschleppt werden müssen.