Archäologisches Museum und Bibelmuseum eröffnen am 13. Dezember

Mit dem Archäologischen Museum und dem Bibelmuseum öffnen zwei beliebte Einrichtungen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster nach umfangreichen Um- und Ausbauarbeiten in Kürze wieder ihre Pforten. Die feierliche Wiedereröffnung findet am 13. Dezember im Rahmen des “Langen Freitags” statt – beide Museen sind an diesem Abend von 19.30 bis 22 Uhr geöffnet.
Das Bibelmuseum und das Archäologische Museum, die beide unweit des Domplatzes liegen, werden bei weiterhin freiem Eintritt eine Vielzahl interessanter und neuer Exponate bieten – letztgenanntes ist zudem räumlich deutlich erweitert worden. Eine weitere Neuerung: Die Öffnungszeiten orientieren sich zukünftig an denen des benachbarten LWL-Museums für Kunst und Kultur.

Das Archäologische Museum
Doppelte Ausstellungsfläche, barrierefreie und zweisprachige Infrastruktur: Kustos Dr. Helge Nieswandt gerät bei der Vorstellung des Museums, “einer völlig neuen Stätte der Wissensvermittlung”, ins Schwärmen. Das Archäologische Museum wird seine Vitrinen, Skulpturen, Modelle antiker Stätten sowie die großen Sammlungen von Münzen und Hologrammen künftig auf zwei Ebenen und insgesamt mehr als 500 Quadratmetern präsentieren. Alle Beschriftungen sind auf Deutsch und Englisch und barrierefrei zu sehen: Die Beschriftungstafeln sind aus der Position eines Erwachsenen ebenso gut lesbar wie aus der Position eines Kindes oder eines Rollstuhlfahrers. Das Museum ist mit einer Klimaanlage und einer modernen LED-Beleuchtung ausgestattet.

Neben themenorientierten Vitrinen und einer offenen Werkstatt wird erstmals ein Großmodell des Staatsmarktes von Athen, der Wiege der Demokratie, zu sehen sein. Im Untergeschoss gibt es mehrere Ausstellungsbereiche zu den verschiedenen historischen Epochen: zur klassischen Archäologie (Griechen, Römer), zur Ur- und Frühgeschichte (Prähistorie), zur vorderasiatischen Archäologie (Assyrien, Babylonien, Persien), zur Archäologie des antiken Ägyptens sowie zur frühchristlichen, byzantinischen und frühislamischen Kulturgeschichte.
Kontakt zum Archäologischen Museum: 0251 83-25412 oder archmus@uni-muenster.de. – Ort: Domplatz 20-22, 48143 Münster

Das Bibelmuseum
Das Bibelmuseum – eines von acht deutschlandweit – war in den vergangenen fünfeinhalb Jahren für die inhaltliche und ausstellungstechnische

Neukonzeption geschlossen. Die zwei 13 Meter langen Vitrinen mit jeweils einer integrierten Klimaanlage sind einzigartig. Auch die Beleuchtung ist an die konservatorischen Bedürfnisse der teilweise jahrtausendalten Bibeln angepasst. Auf einer Ausstellungsfläche von rund 160 Quadratmetern sind 1 500 Exponate zu sehen. Erstmals werden die rund 650 altsprachlichen Bibeln der Sammlung “Walter Remy” präsentiert. Mehr über die Geschichte, Aufgaben und aktuelle Forschung des Bibelmuseums, das Teil des Instituts für Neutestamentliche Textforschung (INTF) ist, erfahren die Besucher mithilfe der virtuellen Realität. Die speziell für eine VR-Brille konzipierte digitale Führung gibt Einblicke in die Neutestamentliche Textforschung.

Die Wissenschaftler des INTF beschäftigen sich mit der Überlieferungsgeschichte der Bibel. Leitfrage ist die Rekonstruktion des Ausgangstextes beziehungsweise der Ursprungsvarianten. Die Aufgabe des Bibelmuseums ist es, die Geschichte der Bibel als zentrales Medium der christlichen Glaubensüberlieferung an Originalen sichtbar zu machen. Die Experten pflegen, bewahren, erweitern und erforschen die für die Region Münster und Nordrhein-Westfalen einzigartige Sammlung, die auch für die weltweite Erforschung des Ausgangstextes der Bibel von großer Bedeutung ist.
Interessierte und Gruppen können Führungen durch das Bibelmuseum telefonisch unter 0251 83-22580 oder per E-Mail bibelmuseum@uni-muenster.de vereinbaren. – Ort: Pferdegasse 1, 48143 Münster


Öffnungszeiten der beiden Museen ab dem 14. Dezember: Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr, immer am zweiten Freitag im Monat 10 – 22 Uhr (Langer Freitag)