Anhaltender Streik führt zu vielen Zugausfällen in allen Netzen

– Es sind wieder einmal keine guten Nachrichten für Pendler, die mit der Bahn reisen müssen. Der nervende Streik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) geht leider weiter. Keolis Deutschland hat der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft am vergangenem Montag, 30. Dezember ein weiteres Angebot vorgelegt. Das Unternehmen kommt der Gewerkschaft in den drei Hauptforderungen deutlich entgegen. Nach intensiven Berücksichtigungen des wirtschaftlichen sowie sozialen Umfeldes bietet das Unternehmen der EVG an, dass stark geforderte Wahlmodell II mit bis zu 42 Tagen Jahresurlaub einzuführen. Zudem ist das Unternehmen gewillt, die Gehälter einheitlich und linear zu steigern. Auch die Einführung eines Zeitguthabenkontos hat das Unternehmen angeboten. Am heutigen Montag, 06. Januar findet ein Sondierungsgespräch zwischen Keolis Deutschland und der EVG statt.

Der Schwerpunkt des anhaltenden Streiks ist in der eurobahn-Werkstatt in Hamm-Heessen. Obwohl zuletzt höchstens 5 Prozent der Gesamtbelegschaft streiken, ist die Werkstatt mit der Wartung und Reparatur der Züge in Verzug und es kommt zu Zugausfällen. Neben Kapazitätsabweichungen – also der Reduzierung des Sitzplatzangebots – ist das Unternehmen gezwungen, einige Linien bzw. Linienabschnitte durch Busse zu ersetzen. Um den Fahrgästen höchstmögliche Planbarkeit zu bieten, gilt ab heute, 06. Januar bis auf Weiteres ein erweitertes Ersatzkonzept.

Änderungen im Fahrplan ab 06. Januar:

  • RB 59 – Hellweg-Bahn
  • RB 65 – Ems-Bahn
  • RB 66 – Teuto-Bahn
  • RE 78 – Porta-Express
  • RB 89 – Ems-Börde-Bahn

Die Linien RB 59 (Dortmund – Soest) und RB 65 (Münster – Rheine) verkehren montags bis freitags im Stunden- statt im Halbstundentakt. Zwischen Münster und Rheine wird alternativ auf die Linien RE 7 und RE 15 verwiesen.

Die RB 66 verkehrt weiterhin nicht. Entlang der Linie hat die eurobahn einen Schnellbus, der direkt zwischen Münster und Osnabrück fährt, eingerichtet. Ein weiterer Bus fährt alle Halte entlang der Linie an. Darüber hinaus bittet die eurobahn die Fahrgäste die Linie RE 2 zu nutzen.

Der RE 78 wird weiterhin unter der Woche und am Wochenende tagsüber nicht bedient. Fahrgäste werden gebeten zwischen Bielefeld und Minden auf die Linien RE 6 und RE 70 auszuweichen. In den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag, 23:30 Uhr bis 03:00 Uhr, wird der RE 78 für seine Fahrgäste im Einsatz sein. Für den Streckenabschnitt Minden und Nienburg hat die eurobahn einen Schienenersatzverkehr mit Bussen für ihre Fahrgäste eingerichtet.

Die RB 89 wird zwischen Münster und Paderborn im Stunden- statt im Halbstundentakt fahren. Zwischen Paderborn und Warburg verkehrt die RB 89 nicht. Fahrgäste können auf diesem Abschnitt einen SEV-Bus nutzen. Alternativ wird auf die Linie RE 11/RRX verwiesen.


Alle streikbedingten Ersatzkonzepte gelten für eine unbestimmte Dauer. Die eurobahn bittet die Fahrgäste sich stets über die Homepage https://www.eurobahn.de/verkehrslage/ zu informieren.


Eurobahn kämpft für die gesamte Branche

Die Keolis-Geschäftsführung kämpft, trotz aller Zugeständnisse, für die gesamte Branche. Die Akzeptanz zu hoher Forderungen der EVG kann im Zusammenhang mit dem branchenweiten Mangel an Triebfahrzeugführern und weiteren Fachkräften zur nachhaltigen Destabilisierung der Branche führen. Der Tarifabschluss zwischen EVG und Keolis wird wegweisend für kommende Tarifverhandlungen der weiteren Branchenpartner sein.