Vierzig Jahre (über-)leben mit Schilddrüsenkrebs – Veertig jaar (overleven) met schildklierkanker

Ilse von Collani lebt seit vierzig Jahren mit einem bösartigen Schilddrüsenkrebs. Dank mehrfacher Radiojodtherapie und jährlicher Nachsorgeuntersuchungen in einem der bundesweit größten Schilddrüsenkrebs-Zentren am UKM (Universitätsklinikum Münster), sieht die 82-Jährige ihr Leben aber nicht nur als „Überleben“: Sie engagiert sich ehrenamtlich und hat noch bis vor 3 Monaten gesteppt.

Ilse von Collani hat einiges hinter sich: Seit 1959, so erzählt die 82 Jahre alte Dame rückblickend, sei sie an Schilddrüsenkrebs erkrankt. „Auch wenn die erste wirklich treffsichere Diagnose erst im Jahr 1983 kam, lebe ich jetzt schon vierzig Jahre mit der Krankheit. Und das in weiten Teilen beschwerdefrei.“ Dass es keine Seltenheit ist, dass das Schilddrüsenkarzinom erst nach Jahren richtig diagnostiziert wurde, weiß auch der behandelnde Arzt, Univ.-Prof. Burkhard Riemann, Leiter der Sektion Schilddrüsenkarzinom der Klinik für Nuklearmedizin (Direktor Univ.-Prof. Michael Schäfers). „Die meisten Formen des Schilddrüsenkarzinoms sind nicht sehr aggressiv und haben eine gute Prognose“, sagt der Nuklearmediziner. Behandelt wurde das Schilddrüsenkarzinom bei Frau von Collani mit der sogenannten Radiojod-Therapie. „Dabei schluckt der Patient eine Kapsel mit radioaktivem Jod (Jod 131)“, so Riemann. Die radioaktive Substanz baut sich zielgerichtet für einige Tage in die Zellen des Schilddrüsenkrebses und eventuelle Metastasen ein und zerstrahlt dort das Tumorgewebe.

Insgesamt hat Frau von Collani über die langen Jahre acht Radiojodtherapien erhalten. Nach den Auswirkungen gefragt, bleibt die 82-Jährige gelassen: „Zwar muss man wegen der Strahlung, die von einem ausgeht, während des fünftägigen Aufenthalts auf der von-Hevesy-Station allein oder zu zweit auf einem Zimmer liegen“, so die Patientin. Aber man habe auf der von-Hevesy-Station eine angenehme Umgebung geschaffen, die Therapie ist sogar weitgehend nebenwirkungsfrei. Und auch Prof.Riemann, der Frau von Collani seit Anbeginn ihrer Behandlung am UKM kennt, betont, dass es wichtig sei, dass die Umgebung nicht als zu technisch und klinisch wahrgenommen werde: „Die Patienten und Patientinnen müssen sich aufgehoben und in Bezug auf die spezielle Therapie gut informiert fühlen, das trägt sicherlich zur Heilung bei.“

Seit sie 2007 das letzte Mal mit Radiojod behandelt wurde, kommt die 82-jährige, die sich privat ehrenamtlich bei den Johannitern engagiert und dafür mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, in regelmäßigen Abständen zur Nachuntersuchung ans UKM. Dabei kommen modernste Bildgebungsverfahren wie das PET-CT oder PET-MRT (Positronen-Emissions-Tomographie in Kombination mit der Computer-Tomographie oder der Magnet-Resonanz-Tomographie) zum Einsatz. Zusätzlich wird ihr Blut auf Tumormarker überprüft. All das, um ein mögliches Rezidiv des Tumors sofort zu erkennen. „Die therapeutischen Möglichkeiten von heute sind immens“, sagt auch Riemann. „Die Prognose für die Patienten mit Schilddrüsenkrebs ist daher erfreulicherweise ausgezeichnet. Das liegt vor allem an der modernen und gut standardisierten Diagnostik, den spezifischen Therapiemöglichkeiten mit dem radioaktiven Jod und der Nachsorge.“

In der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikum Münster werden pro Jahr etwa 150 Patienten mit neu diagnostiziertem Schilddrüsenkrebs auf der nuklearmedizinischen von-Hevesy-Station behandelt. In der Schilddrüsenambulanz werden darüber hinaus mehr als 2.000 Patienten mit Schilddrüsenkrebs ambulant betreut und nachversorgt. Damit ist das UKM bundesweit eines der größten Schilddrüsenkrebs-Zentren.

Am 22. Januar 2020 lädt die Klinik für Nuklearmedizin Betroffene und Ihre Angehörigen zu einem Patienten-Symposium ein. Anmeldungen bis zum 10. Januar unter eike.weber@ukmuenster.de oder telefonisch unter 0251 83-44756.

Weitere Informationen zum Patienten-Symposium „Schilddrüsenkrebs“ finden Sie hier:


Veertig jaar (overleven) met schildklierkanker

Ilse von Collani leeft al veertig jaar met kwaadaardige schildklierkanker. Dankzij meervoudige radiotherapie met jodium en jaarlijkse follow-uponderzoeken in een van de grootste centra voor schildklierkanker in het UKM (Universitair Ziekenhuis Münster) beschouwt de 82-jarige haar leven niet alleen als “overleving”: ze is vrijwilliger en quilt tot 3 maanden geleden.

Ilse von Collani heeft veel achter zich: sinds 1959 zegt de 82-jarige dame achteraf dat ze aan schildklierkanker lijdt. “Zelfs als de eerste echt nauwkeurige diagnose pas in 1983 kwam, leef ik nu veertig jaar met de ziekte. En dit is grotendeels symptoomvrij. ”Het is niet ongewoon dat schildkliercarcinoom pas na jaren correct wordt gediagnosticeerd, zoals de behandelend arts, Univ.-Prof. Burkhard Riemann, hoofd van de schildklierafdeling van de kliniek voor nucleaire geneeskunde (directeur Univ.-prof. Michael Schäfers). “De meeste vormen van schildkliercarcinoom zijn niet erg agressief en hebben een goede prognose”, zegt de nucleaire arts. Collani’s schildkliercarcinoom werd behandeld met radioactief jodium. “De patiënt slikt een capsule met radioactief jodium (jodium 131)”, zegt Riemann. De radioactieve stof wordt gedurende een paar dagen gericht in de cellen van de schildklierkanker en eventuele metastasen ingebouwd, waar het het tumorweefsel verstoort.

In totaal heeft mevrouw von Collani in de loop der jaren acht radiotherapie met jodium ontvangen. Gevraagd naar de effecten blijft de 82-jarige kalm: “Vanwege de straling die je uitzendt, moet je tijdens het vijfdaagse verblijf in het von Hevesy-station alleen of in paren in een kamer liggen”, zei de patiënt. Maar de wijk von Hevesy heeft een aangename omgeving gecreëerd en de therapie is zelfs grotendeels vrij van bijwerkingen. En prof. Riemann, die mevrouw von Collani kent sinds het begin van haar behandeling bij de UKM, benadrukt dat het belangrijk is dat de omgeving niet als te technisch en klinisch wordt ervaren: “Patiënten moeten voor zichzelf zorgen en in relatie tot de patiënt Een goed geïnformeerd gevoel over speciale therapie draagt ​​zeker bij aan genezing. ”

Sinds ze voor het laatst werd behandeld met radioactief jodium in 2007, is de 82-jarige, die vrijwilligerswerk doet bij de Johanniter en het Federale Kruis van Verdienste kreeg, naar de UKM gekomen voor regelmatige controles. State-of-the-art beeldvormingsmethoden zoals PET-CT of PET-MRT (positronemissietomografie in combinatie met computertomografie of magnetische resonantietomografie) worden gebruikt. Bovendien wordt uw bloed gecontroleerd op tumormarkers. Dit alles om een ​​mogelijk recidief van een tumor onmiddellijk te herkennen. “De therapeutische opties van vandaag zijn enorm”, zegt Riemann. “Gelukkig is de prognose voor patiënten met schildklierkanker uitstekend. Dit komt vooral door de moderne en goed gestandaardiseerde diagnostiek, de specifieke therapie-opties met radioactief jodium en de nazorg. ”

Ongeveer 150 patiënten met nieuw gediagnosticeerde schildklierkanker worden elk jaar behandeld in het nucleaire geneeskunde von Hevesy station in de nucleaire geneeskunde kliniek van het Universitair Medisch Centrum Münster. In de polikliniek schildklier worden meer dan 2.000 patiënten met schildklierkanker verzorgd en opgevolgd. Dit maakt de UKM een van de grootste centra voor schildklierkanker in Duitsland.

Op 22 januari 2020 nodigt de Clinic for Nuclear Medicine de getroffenen en hun families uit voor een patiëntsymposium. Registratie voor 10 januari op eike.weber@ukmuenster.de of telefonisch op 0251 83-44756.

Meer informatie over het patiëntsymposium “schildklierkanker” is hier te vinden:


Foto (UKM/Wibberg): Ilse von Collani ist seit über zwanzig Jahren bei Prof. Burkhard Riemann wegen ihres Schilddrüsenkrebses in Behandlung.