Tagesarchive: 12. März 2020

In Münsters Bussen bleiben die Vordertüren geschlossen

Schweizer Verkehrsbetriebe habes es vorgemacht und die Stadt Münster hat die Maßnahme für gut befunden. Und so bitten die Stadtwerke Münster alle Fahrgäste, in den Stadtbussen bis auf Weiteres nur die hinteren Türen für den Ein- und Ausstieg zu nutzen. Die erste Tür direkt bei der Fahrerin oder beim Fahrer bleibt vorsorglich geschlossen, im Bus werden ebenso keine Tickets mehr verkauft. Gleichzeitig soll auch der Einstiegsbereich neben der Fahrerkabine frei bleiben. Ziel der Maßnahme ist es, die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit dem Coronavirus beim Ticketkauf sowohl für Fahrerinnen und Fahrer als auch die Fahrgäste zu minimieren.

Ähnliche Maßnahmen haben zuvor bereits Nahverkehrsbetriebe auch in weiteren Großstädten getroffen. „Wir bitten unsere Fahrgäste um Verständnis für die Änderung. Sie dient der Vorsorge gegen eine Ansteckung und soll helfen, dass der Busverkehr in den nächsten Wochen ohne große Einschränkungen weiterläuft“, erklärt Frank Gäfgen, Geschäftsführer Mobilität der Stadtwerke. In den Bussen finden Fahrgäste zudem Verhaltensempfehlungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, unter anderem zum richtigen Husten und Niesen.

Statt das Ticket im Bus zu kaufen, verweisen die Stadtwerke auf das elektronische 90 MinutenTicket, die Vorverkaufsstellen und Automaten sowie die App „Westfalentarif“.

Die Maßnahme wurde im städtischen Krisenstab beschlossen.

Das ganze Leben in einer Hand

Mit der Ausbreitung des Coronavirus wird ein Eingriff in unsere Privatsphäre diskutiert, der bisher in Europa undenkbar war: Handydaten, vor allem unsere Bewegungsprofile und Kontakte, sollen bei der Eindämmung der Epidemie helfen. Die Ausnahmesituation würde diesen drastischen Eingriff in unsere … weiterlesen