Tagesarchive: 22. Juni 2020

Der Milch auf den Grund gegangen – Milch unter der Lupe

Der Konsum von Kuhmilch galt lange Zeit als sehr gesund, gerät aber zunehmend auch aus ökologischen Gründen in die Kritik. Mittlerweile sind viele pflanzliche Alternativen auf dem Markt: von Soja- und Reis- über Hafer- bis hin zu Mandel- oder Cashew-Drinks. Doch was genau enthalten diese eigentlich, wenn man sie näher betrachtet? Warum sehen sie aus wie Milch und fühlen sich im Mund auch so an? Ein Team von Wissenschaftlern der FH Münster hat die weißen Flüssigkeiten unter die Lupe genommen. Genauer gesagt, unter das Rasterelektronenmikroskop des Fachbereichs Physikingenieurwesen. Dieses besondere Laborgerät kann so nah an Proben heranzoomen, dass man in den Oberflächenstrukturen einzelne Molekülcluster erkennt. Ausschlaggebend für das Projekt war eine Anfrage des WDR, konkret: der Macher von @beautyquarks. Auf ihrem Instagram-Account zeigen sie in ungewöhnlichen, meist wissenschaftlichen Bildern „die Welt, wie du sie noch nie gesehen hast“. Nun präsentieren sie auf ihrem Kanal die an der FH Münster entstandenen Messungen.

„Es sind beeindruckende Aufnahmen entstanden, die auch dem Laien veranschaulichen, wie viel weniger Fettkügelchen etwa ein Haferdrink gegenüber Kuhmilch enthält“, erklärt Prof. Dr. Hans-Christoph Mertins. Gemeinsam mit seinem Kollegen Holger Uphoff hatte der Physikingenieur die Untersuchungsreihe im Labor für Physik der Materialien/Elektronenmikroskopie durchgeführt. „Unser Labor verfügt über verschiedenste hochmoderne Geräte, mit denen wir Werkstoffe, von klassischen Metallen über biologische Substanzen bis hin zu Quantenpunkten aus der Nanotechnologie mit nahezu atomarer Auflösung wirkungsvoll analysieren können“, sagt Mertins. „Davon profitieren nicht nur mit uns kooperierende Forschungsabteilungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen, sondern auch unsere Studierenden – insbesondere die des Masterstudiengangs Materials Science and Engineering.“ In diversen Praktika dürfen sie dort nämlich bereits selbst Untersuchungen durchführen.

Um die Aufnahmen der verschiedenen Milchsorten besser analysieren zu können, haben die Physikingenieure einen Experten vom Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management mit ins Boot geholt: Prof. Dr. Guido Ritter. „Das natürliche Fett einer Kuhmilch ist in Emulsionskügelchen eingeschlossen. Beim Homogenisieren werden diese auf die Größe von rund einem Mikrometer zerschlagen, wodurch sich das Fett gleichmäßig in der Milch verteilt und ein angenehm cremiges Gefühl im Mund entsteht“, erläutert der Sensorikexperte „Um dieses Mundgefühl einer echten Milch zu erreichen und nicht zu wässrig zu wirken, werden auch die Milchersatzprodukte homogenisiert und oft mit Verdickungsmitteln cremig gemacht.“ Auf den Bildern des Rasterelektronenmikroskops sei jedoch deutlich zu erkennen, dass die für tierische Milch typischen Caseinmembranen fehlen, die die Fetttröpfchen umhüllen. Deshalb schmeckten die pflanzlichen Milchersatzgetränke oft weniger cremig und eher wässrig. „Milch ist in Struktur und Zusammensetzung einfach einzigartig, weshalb der Gesetzgeber den Begriff auch schützt. Die rein pflanzlichen Produkte findet man im Handel daher immer nur unter der Bezeichnung ‚Drink‘.“ Sein abschließendes Fazit: „Die pflanzlichen Milchersatzgetränke bieten eine vegane Alternative zur Kuhmilch. Zwar muss man sich sensorisch erst daran gewöhnen, aber sie haben aus ernährungsphysiologischer und ökologischer Perspektive durchaus Vorteile.“

Auch wenn Sojadrinks und Co. oft nicht dasselbe Geschmackserlebnis wie Kuhmilch bieten, liefern sie im Rasterelektronenmikroskop nichtsdestotrotz faszinierende Aufnahmen, die nun bei @beautyquarks zu bewundern sind.

Links:

Bilder:

  • Bild 1.jpg:Laboringenieur Holger Uphoff, Jonas Berger von @beautyquarks und Prof. Dr. Hans-Christoph Mertins (v.l.) vor den Forschungsergebnissen. (Foto: FH Münster/Stefanie Gosejohann)
  • Bild 2.jpg:Nur ein winziger Tropfen des jeweiligen Milchproduktes wird mikroskopisch betrachtet. (Foto: FH Münster/Stefanie Gosejohann)
  • Bild 3.jpg:Unter dem Rasterelektronenmikroskop sind die Fettkügelchen in der Kuhmilch deutlich zu erkennen. Sie sind 10- bis 20-mal dünner als ein Haar. (Foto: FH Münster/Fachbereich Physikingenieurwesen)
  • Bild 4.jpg:Es gibt mittlerweile zahlreiche pflanzliche Alternativen zur Kuhmilch. Welche Inhaltsstoffe zeigen die verschiedenen Getränke unter dem Rasterelektronenmikroskop, fragten sich Wissenschaftler der FH Münster und Journalisten von @beautyquarks. (Foto: FH Münster/Stefanie Gosejohann)

 

 

Bilder:

Licht aus im Kaufhaus?

Statement des Vizepräsidenten des Deutschen Städtetages, Oberbürgermeister Markus Lewe zu den von Karstadt Kaufhof geplanten Filial-Schließungen  „Die massenhaften Schließungen von Filialen bei Karstadt Kaufhof sind für die betroffenen Städte ein tiefer Einschnitt. Mit diesen Kaufhäusern geht ein Ort der Versorgung … weiterlesen

26.800 Menschen aus Münster haben befristeten Arbeitsvertrag

26.800 Menschen haben befristeten Arbeitsvertrag „Wildwuchs bei Befristungen“ soll per Gesetz eingedämmt werden. Vollwertige Stellen statt Zitter-Verträge: Für Unternehmen in Münster soll es künftig schwieriger werden, ihre Mitarbeiter mit einem befristeten Arbeitsvertrag abzuspeisen. Das fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit … weiterlesen

Bürgerinnen und Bürger können sich an der Fortschreibung des Abfallvermeidungsprogramms beteiligen

Das Bundesumweltministerium plant, das Abfallvermeidungsprogramm unter dem Titel „Wertschätzen statt Wegwerfen“ in diesem Jahr fortzuschreiben. Bereits jetzt bittet das BMU Verbraucherinnen und Verbraucher um Hinweise und Anmerkungen zum Programmentwurf. Abfallvermeidung ist für viele Verbraucherinnen und Verbraucher längst Alltag geworden. Im … weiterlesen