Ab ins Weltall – mit Mundschutz zu den Sternen

Mehr als zwei Monate blieb das Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Am Freitagabend (12.6.) öffnet das Sternentheater im LWL-Museum für Naturkunde wieder.

Die Ausstellungen des Museums sind bereits seit Anfang Mai wieder für Besucherinnen zugänglich. “Nun freuen wir uns darauf, unser Programm im Planetarium wiederaufzunehmen und Zuschauer für eine Dreiviertelstunde aus ihrem Alltag ins Weltall zu entführen”, erklärt Dr. Björn Voss, Leiter des LWL-Planetariums. “Es sollen sich alle bei uns wohlfühlen. Wir haben uns viele Gedanken zum Schutz der Besucher und Besucherinnen gemacht. Unser Hygiene-Sicherheitskonzept soll schützen und trotzdem den Besuch unseres Sternentheaters ermöglichen”, so Voss.

Das Konzept sieht vor, dass nach der Wiedereröffnung ein ausgewähltes Programm gezeigt wird, da mehr Zeit für den Ein- und Auslass gebraucht wird. Die Besucheranzahl ist für jede Veranstaltung auf maximal 74 Personen beschränkt. Ticketreservierungen sind über das Servicebüro möglich.

Der Einlass beginnt 15 Minuten vor jeder Vorstellung. Alle Besucherinnen einer Veranstaltung im Planetarium werden aus Gründen der Rückverfolgbarkeit mit Name, Adresse, Telefonnummer, Datum und Uhrzeit des Besuchs sowie mit persönlicher Unterschrift schriftlich erfasst. Um das Ansteckungsrisiko weiter zu verkleinern, wird jeder Besucher und jede Besucherin, Familien bzw. jede Besuchergruppe einzeln ins Planetarium geführt und zu ihren Plätzen gewiesen. Nur jede zweite Sitzreihe wird genutzt.

Zwischen Personen verschiedener Gruppen wird ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt. Es muss eine Mund-Nasen-Bedeckung beim Ein- und Auslass bzw. bei Bewegungen im Planetarium getragen werden. Erst auf den Sitzplätzen darf der Mundschutz entfernt werden. Nach jeder Vorstellung werden die Gruppen einzeln aus dem Saal geleitet. Der Ein- und Ausgang zum Planetarium ist mit Abstandsmarkierungen versehen.

Am Freitag startet das neu strukturierte Programm um 19.45 Uhr mit der Musikshow “Space Rock Symphony”.
Am Samstag ist folgendes Programm zu sehen: 10.15 Uhr Polaris – das Rätsel der Polarnacht, 11.30 Uhr Tag und Nacht, 14 Uhr Faszination Weltall, 15.45 Uhr Lucia und das Geheimnis der Sternschnuppen, 17 Uhr Aurora – Wunderbares Polarlicht
Am Sonntag werden gezeigt: 1.:15 Uhr Lucia und das Geheimnis der Sternschnuppen, 11.30 Uhr Planeten – Expedition ins Sonnensystem, 14 Uhr Faszination Weltall, 15.45 Uhr Polaris – das Rätsel der Polarnacht, 17 Uhr Aurora – Wunderbares Polarlicht

Informationen zum geänderten Programm sind im digitalen Veranstaltungskalender zu finden unter
https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de/de/planetarium/veranstaltungskalender/

“Wir haben die Zeit genutzt, um unseren YouTube-Kanal aufzubauen. Neben Live-Vorträgen zu astronomischen Themen finden sich dort auch 360-Grad-Videos ausgewählter Planetariumsshows”, so Voss. Die Videos stehen im YouTube-Kanal des Planetariums: https://www.youtube.com/channel/UCZMFePE-eWo-OqsUAoeEnSA.

Für die Ticketreservierung und bei Fragen steht das Servicebüro, Telefon 0251 591 6050 während der Servicezeiten Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr und Mo-Do 14-15.30 Uhr zur Verfügung, oder per Mail an servicebuero.naturkundemuseum@lwl.org. Alle Informationen zu Hygiene-Vorschriften finden Interessierte auf der Planetariums-Homepage unter http://www.lwl-planetarium-muenster.de.


Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.