FW Kreis Soest: Feuerwehren und Hilfsorganisationen üben Gefahrstofflage. Dekontamination von Verletzten am Rettungszentrum geprobt.

0
76

Kreis Soest (ots) –

Kreis Soest (kso.2024.03.12.094.ak/bika). Ein Gefahrgut-Unfall mit giftigen Stoffen auf der Autobahn, Verdacht auf radioaktiv verstrahlte Personen, der Ausbruch einer Seuche: Es sind Szenarien wie diese, die an die Einsatzkräfte besondere Herausforderungen stellen. Ein Baustein dabei ist die spezielle Säuberung von Verletzten, auch Dekontaminierung genannt. Mehr als 50 Feuerwehrleute und Einsatzkräfte von Deutschem Roten Kreuz (DRK) und Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) probten jetzt den Ernstfall.
Einmal mehr zeigte sich die hervorragende Zusammenarbeit von Einsatzkräften aus mehreren Kommunen im Kreisgebiet: 34 Feuerwehrmänner und -frauen aus den Wehren Bad Sassendorf, Erwitte und Lippetal sowie 19 Einsatzkräfte von DLRG Erwitte und DRK (Ense und Warstein) nahmen den Abrollbehälter zur Dekontamination von Verletzten in Betrieb.

In einer sogenannten „ABC-Lage“, also einer Schadenslage mit atomaren, biologischen oder chemischen Gefahrstoffen, wird diese Einheit, bestehend aus den verschiedenen Organisationen, in den Einsatz gehen und verletzte, kontaminierte Personen von dem Gefahrstoff befreien. „Das erfolgt ganz praktisch durch eine bedarfsgerechte Reinigung entweder einzelner Körperregionen oder durch das komplette Entkleiden und Abduschen des Verletzten“, erläutert der stellvertretende Kreisbrandmeister Meinhard Reinecke.
Zu diesem Zweck wird der Abrollbehälter, im Fachjargon „V-Dekon“ genannt, um mehrere Zelte erweitert. In einem dieser Zelte befindet sich der Schwarz-Bereich, also der Bereich, in dem die kontaminierten Verletzten an die Einsatzkräfte übergeben werden. Um sich selbst vor einer Kontamination zu schützen, arbeiten die Einsatzkräfte in Gebläsefilteranzügen. „Auf dem Weg in Richtung des Weiß-Bereichs auf der anderen Seite des Abrollbehälters werden die Personen sodann abgeduscht und vom Gefahrstoff befreit“, berichtet Meinhard Reinecke. Anschließend werden sie von weiteren Einsatzkräften übernommen, mit neuer Wäsche versorgt und an Rettungswagen oder nachgeordnete Behandlungsplätze übergeben. Hier folgt die weitere medizinische Versorgung.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Meinhard Reinecke resümiert: „Die Feuerwehren und Hilfsorganisationen im Kreis Soest zeigen immer wieder, wie gut und wichtig eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist. Insbesondere in diesem besonderen Konzept, wo viele feuerwehrtechnische aber auch medizinische Aufgaben unter schwierigen Bedingungen zu bewältigen sind, wurde abermals die Leistungsfähigkeit des Bevölkerungsschutzes im Kreis Soest unter Beweis gestellt.“
Dieser Meldung sind zwei Fotos zugeordnet!

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien anbieten:
Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Rückfragen bitte an:

Pressekontakt:
Pressestelle, Birgit Kalle, Telefon 02921/302546
Original-Content von: Feuerwehren im Kreis Soest, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots