HZA-DU: Zwei Festnahmen + Mutmaßliche Scheinrechnungen in Millionenhöhe / Gemeinsame Pressemitteilung der Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen Düsseldorf und des Hauptzollamts Duisburg

0
340

Duisburg, Essen, Oberhausen, Mülheim an der Ruhr, Kreis Kleve, Kreis Wesel, Kreis Recklinghausen, Ennepe-Ruhr-Kreis (ots) –

Am 18.04.2024 wurden unter der Federführung des Hauptzollamts Duisburg in mehreren Ruhrgebietsstädten (Datteln, Witten und Gladbeck) Durchsuchungen durchgeführt. Neben knapp 100 Einsatzkräften war auch die Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll (ZUZ), eine Spezialeinheit des Zollkriminalamtes, an den Einsatzmaßnahmen beteiligt. Die ZUZ hat in den frühen Morgenstunden zwei Hauptbeschuldigte festgenommen.

Die Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen Düsseldorf und das Hauptzollamt Duisburg führen ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen drei Hauptbeschuldigte. Es besteht der Verdacht, dass zwei Männer (30 und 56 Jahre) sowie eine Frau (29 Jahre) Beihilfe zum Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt in einem besonders schweren Fall geleistet haben.

Den Ermittlungen vorausgegangen war eine Verkehrskontrolle und die Entdeckung einer größeren Bargeldsumme. Nach den derzeitigen Ermittlungen gehen die Zöllnerinnen und Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) von einem Firmengeflecht mit rund 20 Servicefirmen aus. Diese Firmen sollen Scheinrechnungen ausgestellt haben, die einen Umsatz von rund 80 Millionen Euro aufzeigten. Die Scheinrechnungen sollten mutmaßlich zur Verschleierung der tatsächlichen Auftrags- und Arbeitgeberverhältnisse und nach Rückzahlung (abzüglich einer Provision) für Schwarzlöhne im Baugewerbe genutzt worden sein.

Es besteht der Verdacht, es handele sich um organisierte auf Verdeckung angelegte Strukturen. Diese Strukturen zu erhellen, war Ziel der Durchsuchungsmaßnahme.

Im Zuge der Durchsuchungen konnten die Zöllnerinnen und Zöllner in den Objekten auf Grund vorliegender Vermögensarreste einen PKW, Luxusuhren und Bargeld sicherstellen. Zusätzlich sicherten die Einsatzkräfte der FKS in den Objekten umfangreiches Beweismaterial. Darunter auch Computer und Mobiltelefone, die nunmehr durch die Spezialkräfte der IT-Forensik ausgewertet werden. Die Auswertung der sichergestellten Beweise wird geraume Zeit in Anspruch nehmen.

Weitere Angaben können auf Grund der laufenden Ermittlungen derzeit nicht gemacht werden.

Rückfragen bitte an:

Staatsanwaltschaft Düsseldorf
Pressestelle
[email protected]
Telefon: +49 (0)211 6025-2529

Hauptzollamt Duisburg
Anja Turloff-Galetzki
Telefon: 0203 / 7134 – 348
E-Mail: [email protected]
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Duisburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots