HZA-K: Kölner Zoll findet in LKW 27.000 unversteuerte E-Zigaretten und in Kölner Kiosk mehr als 120 Liter unversteuerte E-Liquids / Rund 132.000 Euro Steuerschaden – noch vor Ort Strafverfahren eingeleitet

0
401

Köln (ots) –

27.000 unversteuerte E-Zigaretten und mehr als 120 Liter unversteuerte E-Liquids hat der Kölner Zoll vor wenigen Wochen sichergestellt.

„Die E-Zigaretten waren in einem bulgarischen LKW auf dem Weg aus den Niederlanden in den Großraum Nürnberg. Auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Frankfurt, zog ihn eine Zollstreife aus dem fließenden Verkehr und fand verteilt auf 135 Kartons die 27.000 E-Zigaretten gefüllt mit Liquid, allesamt ohne Steuerbanderole. Der Steuerschaden liegt bei 108.000 Euro. Gegen den 26-jährigen bulgarischen LKW-Fahrer wurde noch vor Ort ein Steuerstrafverfahren eingeleitet“, so Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln.

Seit dem 1. Juli 2022 unterliegen nikotinhaltige Substanzen für die Verwendung von E-Zigaretten wie E-Liquid der Tabaksteuer. Zum 1. Januar 2024 stieg diese von 0,16 Cent auf 0,20 Cent pro Milliliter.

„Auch ein 34-jähirger deutscher Inhaber eines Kiosks in Köln-Rath/Heumar, ist nun Beschuldigter in einem Steuerstrafverfahren. Während im Verkaufsraum noch nichts zu beanstanden war, fanden wir im Lagerraum des Kiosks fast 1.400 unversteuerte E-Liquids. In Summe mehr als 120 Liter und einem Steuerschaden von rund 24.000 Euro“, so Ahland weiter.

Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Köln
Pressesprecher
Jens Ahland
Telefon: 0221-9413-1008
Mobil: 0172-2514897
E-Mail: [email protected]
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Köln, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots