Neuer ManpowerGroup IT-Trendreport / KI verstärkt den Fokus auf Soft Skills / Weiterbildung und Qualifizierung der Belegschaft eine Notwendigkeit / People-First Transformation

0
57

Frankfurt am Main (ots) –

Mit raschem technologischem Fortschritt und steigender Digitalisierung eröffnen sich in der IT-Branche zahlreiche neue Arbeitsmöglichkeiten. Der Global Insights Trendreport „IT World of Work 2024 Outlook“ betont die wachsende Bedeutung künstlicher Intelligenz (KI) und Soft Skills für Arbeitnehmende weltweit. Unternehmen verstärken ihre Investitionen in Cybersicherheit, Chip-Produktion und Cloud Computing, was eine Vielzahl an Chancen für qualifizierte Arbeitskräfte schafft und eine zukünftige Arbeitswelt mit Innovation und Nachhaltigkeit gestaltet. Der Report beleuchtet globale Branchentrends und ihre Auswirkungen auf die Zukunft der Arbeit.

„Unternehmen, die ihre Mitarbeitenden in den Mittelpunkt der digitalen Transformation stellen, profitieren am meisten von den Technologiefortschritten“, sagt Sven Brumund, Head of Experis Professional Resourcing. Experis ist eine Marke der ManpowerGroup. „Es ist entscheidend, dass Führungskräfte eine strategische Planung vorantreiben, die sowohl die Optimierung neuer Technologien als auch die Entwicklung der benötigten Fähigkeiten der Arbeitnehmenden umfasst.“ Wichtige Branchentrends in der IT:

Trend 1: KI-Integration – Flexible IT- Personallösungen entscheidend

Die Bedeutung von generativer künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) für Unternehmen wächst stetig. Arbeitgeber weltweit wechseln vom „Wow“ zum „Wie“ und befähigen ihre Belegschaft, KI-Technologien verantwortungsvoll zu nutzen. Laut einer weltweiten Umfrage des Workforce Lab von Slack stieg die Nutzung von KI am Arbeitsplatz im ersten Quartal 2024 um 24 Prozent. Dennoch sind 78 Prozent der Unternehmensleitenden den Angaben der World Employment Confederation zufolge besorgt, dass ihre Mitarbeitenden nicht schnell genug geschult werden können, um mit den technologischen Entwicklungen in den nächsten drei Jahren Schritt zu halten. Um die Produktivitätsvorteile von KI zu realisieren, müssen Personal- und IT-Abteilungen ihre Mitarbeitenden unterstützen und umfangreiche Weiterbildungsmaßnahmen ergreifen. Flexible IT-Personallösungen werden entscheidend sein, um die KI-Qualifikationslücken zu schließen.

Trend 2: Wachsende Bedeutung von Soft Skills

Laut einer Umfrage der ManpowerGroup sagen Arbeitgeber im IT-Sektor weltweit, dass Kommunikations-, Kollaborations- und Teamarbeit-Fähigkeiten die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl neuer Mitarbeitenden sind. Soft Skills wie Zusammenarbeit, Verantwortungs-bewusstsein, logisches Denken, Anpassungsfähigkeit und Stressresistenz werden immer wichtiger. In einem Umfeld, das zunehmend agile und kollaborative Teams erfordert, sollten Arbeitgeber diese Fähigkeiten genauso priorisieren wie Fachkompetenzen. Tomas Chamorro-Premuzic, Chief Innovation Officer bei der ManpowerGroup: „Obwohl die Automatisierung durch KI Arbeitsplätze reduziert, ersetzt sie jedoch hauptsächlich Aufgaben innerhalb von Jobs, wie etwa Korrektur lesen oder E-Mail-Entwürfe verfassen, und erhöht dabei den Wert von Aufgaben, die auf menschlichem Urteilsvermögen, Kreativität und Handlung beruhen.“

Trend 3: Cyberabwehr im Fokus: Investitionen und der Mangel an Fachkräften

Tägliche Schlagzeilen über Cyberangriffe und Datenpannen sind mittlerweile zur Normalität geworden. Geopolitische Spannungen, zunehmend ausgeklügelte Taktiken und der wachsende Zugang zu KI-gestützten Tools erhöhen die Bedrohung für Unternehmen. Deshalb haben Investitionen in erhöhte Sicherheit für IT-Geschäftsführende oberste Priorität. Laut McKinsey planen 69 Prozent der IT-Geschäftsführenden, ihre Cybersicherheitsbudgets dieses Jahr um 8,5 Prozent zu erhöhen. Gleichzeitig besteht ein erheblicher Fachkräftemangel: Dem Weltwirtschaftsforum zufolge werden weltweit vier Millionen zusätzliche Cybersicherheitsfachkräfte benötigt. Talente im Bereich Cybersicherheit werden zunehmend gefragter und die Notwendigkeit zur Weiterbildung und Umschulung wächst.

Trend 4: Eine Million Fachkräfte in der Halbleiterindustrie benötigt

Im Zuge der jüngsten Unterbrechungen der Lieferketten durch COVID-19 und der zunehmenden geopolitischen Unsicherheit in Asien investieren Hersteller und Regierungen verstärkt in die Lokalisierung eines größeren Anteils der Halbleiterproduktion. Die USA und die Europäische Union haben kürzlich historische Gesetze verabschiedet, um neue Produktionsanlagen zu unterstützen. Mit diesem Aufschwung wird auch der Bedarf an qualifizierten Fachkräften zur Wartung und zum Betrieb dieser hochmodernen Anlagen steigen. Der US-CHIPS Act und der EU-CHIPS Act sollen jeweils die heimische Produktion von Halbleitern stärken und Arbeitsplätze schaffen. Bis 2030 wird die Halbleiterindustrie mehr als 1 Million zusätzliche Arbeitskräfte benötigen, um die weltweite Nachfrage zu decken, so Deloitte.

Trend 5: Die Zukunft der IT ist grün – Chance und Herausforderung zugleich

Während sich das fortschrittliche Computing weiterentwickelt, findet sich die IT in der einzigartigen Position, sowohl Teil der Nachhaltigkeitsherausforderungen als auch innovativer Lösungen zu werden. Rechenzentren verbrauchen zunehmend viel Strom und Wasser, bieten aber auch durch Big Data Möglichkeiten für innovative Lösungen. Der globale Markt für grüne Technologie und Nachhaltigkeit soll von 13,76 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 auf über 61 Milliarden US-Dollar bis 2030 wachsen (Statista). IT-Arbeitgeber suchen vermehrt nach Kandidat*innen mit grünen Fähigkeiten, um Nachhaltigkeitsanforderungen zu erfüllen. So geben weltweit 77 Prozent von ihnen an, bei Neueinstellungen auf „grüne Skills“ zu achten. Bis 2027 werden laut Gartner 80 Prozent der CIOs Leistungskennzahlen haben, die mit der Nachhaltigkeit der IT-Funktion verbunden sind.

Der vollständige Global Insights „IT World of Work 2024“ Report ist verfügbar unter:

IT 2024 Ausblick / ManpowerGroup (https://www.manpowergroup.de/de/insights/studien-und-research/studien/2024/07/18/09/09/world-of-work-it-2024-outlook)

Über die ManpowerGroup Deutschland

Mit rund 11.000 Mitarbeitenden zählt die ManpowerGroup zu den größten Personaldienstleistern in Deutschland. Unter dem Dach der Unternehmensgruppe agieren die Gesellschaften Manpower, Experis, Talent Solutions sowie spezialisierte Einzelmarken. Die ManpowerGroup ist Pionier der Zeitarbeit und hat das Modell der Arbeitnehmerüberlassung erfunden. Mittlerweile ist das Unternehmen seit 75 Jahren für Bewerber*innen und Unternehmen am Markt aktiv und setzt Branchenstandards. Die ManpowerGroup unterstützt Unternehmen bei ihrer Transformation in der sich stetig und rasant wandelnden Welt der Arbeit und stellt umfassende Lösungen für das Rekrutieren, Entwickeln und Managen der für den nachhaltigen Erfolg notwendigen Fachkräfte bereit. In Deutschland ist die ManpowerGroup seit 1965 tätig und gehört zu der amerikanischen ManpowerGroup(TM).

Weitere Presseunterlagen finden Sie auch im Internet unter https://www.manpowergroup.de oder folgen Sie uns auf LinkedIn (https://www.linkedin.com/authwall?trk=bf&trkInfo=AQF0_Bt7j3KVUwAAAY4SuGg4kiRfw8gKC_K0XLmLV3AymRMNFvJYx148hQYaoiSeNvfYqxz7eONKf9y6d2ERi7_rDDotjWbmjBySXMdRLGjd4hzWs4c_O0xEHbqN2I4rbgabI8U=&original_referer=&sessionRedirect=https%3A%2F%2Fwww.linkedin.com%2Fcompany%2Fmanpowergroup-deutschland%2F), X (https://twitter.com/i/flow/login?redirect_after_login=%2FManpowerGroupDE), Facebook (https://www.facebook.com/ManpowerDeutschland) und Instagram (https://www.instagram.com/manpowergroup_germany/).

Pressekontakt:
ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG
Pressestelle
Dr. Katrin Luzar
Frankfurter Straße 60-68
65760 Eschborn
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ManpowerGroup Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots